2300562

Tim Cook: Amerika braucht junge Migranten

21.09.2017 | 10:43 Uhr | Peter Müller

Auf einer Bloomberg-Konferenz hat sich Apple-CEO Tim Cook für minderjährige Migranten stark gemacht

Auf dem Bloomberg Business Forum in New York  hat Apple-CEO  Tim Cook in einer Podiumsdiskussion  mit dem Verleger und Ex-Bürgermeister Michael Bloomberg erneut vehement Partei für minderjährige Immigranten genommen, die unter dem Schutz des Gesetzes DACA (Deferred Action for Childhood Arrivals) stehen, das der neue Präsident abschaffen wollte. Cook erzählt , dass Apple etwa 250 solcher "Dreamer" beschäftige , die hart arbeitenden, Steuern zahlen und Amerika intensiv liebten. Es sei inakzeptabel, diese im Kindesalter  in die USA Gekommenen abschieben zu wollen, allein die Diskussion darüber sei für Tim Cook schockierend.  Unter all den wichtigen Dingen, die Amerika derzeit mit sich verhandle, sei der Schutz der jungen Immigranten laut Cook sogar das wichtigste. Denn hieran zeige sich, ob Amerika zu seinen Werten stehe und weiterhin human sei und einem moralischen Kompass folge. In Sachen Immigration meinte Cook in einer generelleren Sicht, dass er als Verantwortlicher die schlauesten Leute weltweit anheuern und ins Land bringen würde, mit dem Ziel, das Talent der Welt zu monopolisieren. Denn es seien die smarten Leute, die letztlich Arbeitsplätze schaffen würden.

In dem Gespräch ging es um soziale, ökonomische und ökologische Verantwortung, wie sie sich auch Apple auf die Fahnen schreibt. Ein Unternehmen sollte als Zusammenschluss vieler Menschen Werte haben und diese konsequent verfolgen, meint Cook und kritisiert die US-Regierung, dass sie sich nicht mit wirklich wichtigen Themen beschäftige und daher langsam und ineffizient arbeite. Apples Kern sei es seit jeher gewesen, die Welt zu verändern und das ginge nicht, wenn man die Welt ignoriere. Eine klare Ansage gegen das "America First!"-Programm des Weißen Hauses. Apple werde auch nicht zu den Zuständen der Welt und den Entscheidungen der Regierenden schweigen, denn "wenn etwas schief läuft ist Schweigen die mächtigste Art der Zustimmung".

Das komplette Transkript des Gespräches ist bei Apple Must zu lesen.

Macwelt Marktplatz

2300562