2394567

Tim Cook: Apple gegen Hass und Verschwörungstheorien

04.12.2018 | 10:02 Uhr |

Bei seiner Dankesrede vor der Antidiffamierungsliga ADL betonte der Apple-CEO Tim Cook, dass man auch in Zukunft an moralischen Positionen festhalten werde.

Bei der Entgegennahme des ersten Preises für “Courage Against Hate” (Zivilcourage gegen Hass) vor der Antidiffamierungsliga ADL , die  gegen Hass und Antisemitismus eintritt, sprach sich Tim Cook eindeutig gegen Verschwörungstheorien und Gewaltfantasien aus, wie "Cult of Mac" berichtet . ”Wir haben eine klare Botschaft für diejenigen, die Hass, Spaltung oder Gewalt vorantreiben wollen: Ihr habt auf unseren Plattformen keinen Platz.”

Apple werde auch zukünftig zu seinen moralischen Überzeugungen stehen. Unter seiner Leitung sei Apple ein Unternehmen mit moralischem Gewissen. Die Werte würden das Handeln von Apple bestimmen. ”Zu tun, was richtig ist, Erfahrungen zu ermöglichen, die frei von Gewalt und Hass sind, Erfahrungen voranzutreiben, die Kreativität und neue Ideen ermöglichen, ist das, was die Kunden von uns erwarten”, so Cook weiter.

So habe man auch bei iTunes und Apple Music immer darauf geachtet, keine Musik zu spielen, die eine angebliche ”weiße Überlegenheit" (White Supremacy) betont. Auch im App Store werde es für aggressive Verschwörungstheorien keine Plattform geben. Diese Aussage steht offenbar im Zusammenhang mit der Verbannung des rechtsgerichteten Journalisten, Unternehmers und Verschwörungstheoretikers Alex Jones und seiner "Infowars" aus dem App Store.

Insgesamt zeigt sich der Apple-Chef jedoch optimistisch über die Zukunft der Technologie, die vor allem den Menschen im Blick haben solle. Die Rede wurde während des dritten “Never Is Now”-Gipfels in New York gehalten, wo Probleme des Antisemitismus und von Hass allgemein diskutiert werden. Die Antidiffamierungsliga ADL gibt ihre ausführliche Begründung für den Preis an Apple-CEO Tim Cook in einer Pressemitteilung  bekannt.

Macwelt Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2394567