2256460

Tim Cook verspricht mehr Pro-Produkte

01.03.2017 | 10:10 Uhr |

Vor allem das Gerät auf dem Bild braucht dringend eine Aktualisierung. Es gibt aber noch mehr Baustellen im Pro-Bereich bei Apple.

F aschingsdienstag ist in den USA alles andere als ein Feiertag, lediglich in New Orleans Anlass zu auschweifenden Festivitäten. Aber nicht in Kalifornien, so hat Apple am gestrigen 28. Februar zu seiner jährlichen Aktionärsversammlung nach Cupertino geladen. Es war die letzte Ausgabe auf dem Firmengelände am Infinite Loop, im nächsten Jahr werden sich die Anteilseigner im Steve Jobs Theatre im neuen Apple Park treffen.

Der wichtigste Punkt: Der Aufsichtsrat wurde wieder gewählt und Apples Anträge wurden alle angenommen, so wie die Versammlung  die meisten von Aktionären eingereichten mit Zustimmungsraten unter 5 Prozent ablehnte. Nur zwei der Eingaben haben einigermaßen Aufmerksamkeit erreicht. Eine forderte ein neues Wahlverfahren für den Aufsichtsrat, den sogenannten "proxy access", bei dem Aktionäre selbst Kandidaten vorschlagen können und nicht wie bisher im "proxy vote", in dem ein Ausschuss des Aufsichtsrates neue Mitglieder vorschlägt und die Aktionäre nur noch darüber abzustimmen haben. Der Vorschlag erreichte aber nur etwas mehr als 30 Prozent der Stimmen. Weniger als ein Viertel der Abstimmungsberechtigten waren dafür, dass Top-Manger bestimmte ihrer im Salär enthaltenen Aktien behalten müssen und sie nicht einlösen, wenn die Aktienoption wirksam wird. Mit jeder Aktie ist das Recht für eine Stimme verknüpft, institutionelle Anleger und andere Großinvestoren haben also wesentlich mehr Einfluss als Privatanleger.

Tim Cooks Mission Statement

Weit interessanter waren aber die Einlassungen von Tim Cook zum Stand der Dinge bei Apple. Auf die Frage nach dem Mac Pro und anderer Hardware und Software für professionelle Anwender sagt der CEO des Unternehmens, dass dieses ein Drittel bis 40 Prozent seiner Umsätze mit anderen Produkten als dem iPhone generiere und die Profis keineswegs vergesse. "Sie werden uns mehr machen sehen", deutete Cook vage an.

Mac Pro ist veraltet – Ist eGPU eine Lösung?

iPhone 7 und 7 Plus verkaufen sich nach wie vor weit über den Erwartungen, von der Apple Watch Series 2 würde man gerne mehr produzieren, um die Nachfrage zu decken und das iPad Pro sei "gut angenommen" worden - in diesem Bereich dürfte Apple schon in Kürze nachlegen. Die AirPods indes erwiesen sich als "kulturelles Phänomen" - nicht alle Tester waren von den drahtlosen Ohrhörern restlos begeistert, doch konnte Apple sich auf dem noch relativ jungen Markt sogleich an die Spitze setzen.

0 Kommentare zu diesem Artikel

Macwelt Marktplatz

2256460