2277556

Tipps für Fotos auf iPhone und Mac

02.06.2017 | 13:27 Uhr |

Apple entwickelt seine Foto-Software stets weiter, auch auf der anstehenden WWDC darf man mit Neuerungen rechnen. Klar, das Programm ist eines der wichtigsten für Mac, iPad und vor allem das iPhone.

Die Kamera des iPhone 7 muss sich bei den Fotos nicht verstecken, die Ergebnisse sind meist auch nicht schlechter als die von höherwertigen und größeren Kameras. Das iPhone 7 Plus bietet gar einen optischen Zoom, die digitale Kompaktkamera haben iPhone und seine Smartphone-Konsorten praktisch vom Markt verdrängt.

Spannend wird das Fotografieren mit dem iPhone aber vor allem durch die mitgelieferte Software, für die es ein Gegenstück auf dem Mac gibt, dessen Funktionalität sehr ähnlich ist und die mit der iOS-Version auf Wunsch nahtlos über die iCloud interagiert. Wir haben an dieser Stelle die besten Tipps für Fotos in iOS und macOS gesammelt.

Fotos auf dem Mac mit Markierungen versehen und Metadaten abrufen

In der Foto-App von macOS Sierra können Sie nach Objekten oder Landschaften suchen. Sie können Fotos aber auch mit Markierungen versehen, und so bestimmte Bilder gruppieren. Klicken Sie in der Foto-App ein Bild mit der rechten Maustaste an, können Sie über den Menüpunkt „Informationen“ Metadaten zu jedem Bild hinzufügen.

Über das Kontextmenü können Fotos verwalten und die Metadaten aufgerufen werden.
Vergrößern Über das Kontextmenü können Fotos verwalten und die Metadaten aufgerufen werden.

Die Informationen zum Bild sind sehr umfassend. Sie sehen, wann das Foto aufgenommen wurde, von welchem Gerät die Aufnahme erfolgt ist und wo das Bild aufgenommen wurde – sofern ihre Kamera ein GPS-Modul besitzt, beim iPhone Standard, bei Kompaktkameras eher selten. Selbst können Sie noch eine Beschreibung und beliebige Schlagwörter hinzufügen, zum Beispiel „Urlaub 2017“. Nach diesen Tags können Sie später suchen, und das auf dem Mac sogar systemweit. Ein Bild kann auch mehrere Schlagwörter haben. Mit der Löschen-Taste auf der Tastatur entfernen Sie zu viel vergebene wieder.

Auf dem iPhone ins Foto unendlich zoomen

Will man sich auf dem iPhone ein kleines Detail im Bild anschauen, kann man mit der Pinch-Geste im Foto reinzoomen, doch diese digitale Vergrößerung geht nur bis zu einem gewissen Grad. Ist dieser erreicht, weigert sich das iPhone, das Bild weiter zu vergrößern. Man kann das System jedoch überlisten. Dafür ruft man das Foto im Bearbeitungsmodus auf (drei kleine Regler im Bildschirm unten) und dreht das Foto mit Hilfe des Beschneiden-Tools (Das Viereck mit den Pfeilen) dreimal um. Unser Bild ist nun falsch ausgerichtet, es gilt jetzt, das Foto in die ursprüngliche Postion zu bringen. Wir bearbeiten es wieder mit dem gleichen Beschneiden-Tool, diesmal nur einmal. Nach dem Tap auf den Speichern-Haken kehrt das Foto in die herkömmliche Position zurück, jetzt kann man darin auch unendlich zoomen.

Halyna Kubiv

Fotos vor der Bearbeitung auf dem iPhone und Mac duplizieren

Viele Anwender bearbeiten ihre Fotos direkt auf dem iPhone. Zwar bieten die meisten Apps das Rückgängig-Machen der Bearbeitungen an, allerdings funktioniert das nicht immer optimal, vor allem wenn viele Änderungen auf einmal durchgeführt wurden. Bevor Sie Ihre Fotos also editieren, empfiehlt sich die Sicherung der Fotos. Das Duplizieren geht auf dem iPhone schnell und einfach: Rufen Sie das Foto auf dem iPhone auf, wählen das Symbol zum Teilen und tippen dann auf Duplizieren . Bearbeiten Sie anschließend das Foto, bleibt Ihnen das Original immer noch erhalten.

Bevor Sie Fotos auf dem iPhone bearbeiten, sollten Sie die Bilder duplizieren.
Vergrößern Bevor Sie Fotos auf dem iPhone bearbeiten, sollten Sie die Bilder duplizieren.

Auf dem Mac finden Sie die Option über das Kontextmenü (Sekundärklick oder ctrl-Klick) eines Bildes in der Foto-App.

Fotos auf dem iPhone mit der Cloud synchronisieren und auf dem Mac nutzen

Aktivieren Sie in den Einstellungen auf dem iPhone bei „Fotos & Kamera“ die Synchronisierung der Fotos mit der Cloud, lädt das iPhone neue Fotos automatisch in die iCloud und gleicht deren Inhalte auf den angeschlossenen Geräten ab. Aktivieren Sie dazu „iCloud Fotomediathek“ und auf Wunsch auch „In Mein Fotostream laden“.

Auf dem Mac finden Sie die Einstellungen bei den Systemeinstellungen über iCloud und dann mit Optionen bei Fotos die entsprechende Einstellung. Aktivieren Sie die Optionen „iCloud-Fotomediathek“, „Mein Fotostream“ und „iCloud-Fotofreigabe“, können Sie mit der Fotos-App auf dem Mac sofort mit den Fotos arbeiten, die das iPhone erstellt hat.

In macOS Sierra können Sie die Verbindung der Foto-App mit iCloud aktivieren.
Vergrößern In macOS Sierra können Sie die Verbindung der Foto-App mit iCloud aktivieren.

Foto-Bearbeitung auf dem Mac nutzen

Haben Sie ein Foto geöffnet, können Sie über das Icon „Fotos bearbeiten“ oben rechts die einfache Bearbeitung von Fotos aufrufen. Über verschiedene Optionen stehen unterschiedliche Einstellungsmöglichkeiten zur Verfügung. Die beliebteste dürfte das Ausrichten des Bildes an den Horizont sein, aus der Hand mit dem Smartphone geschossene Bilder sind meist ein klein wenig schief. Die praktische Funktion, mit der man ein Bild auf das Grad genau ausrichten kann, findet sich mittlerweile unter dem Menüpunkt "Beschneiden". Mit den Tools von Fotos in macOS lassen sich aber auch Helligkeit, Kontrast, Farben und Schärfe optimieren, kleinere Retuschen vornehmen und diverse Filter wie schwarz-weiß oder "Sofortbild" anwenden. Der Zauberstab "Verbessern" ändert gleich mehrere Parameter auf einmal, das lässt sich aber nicht fein justieren, weswegen das Ergebnis nicht unbedingt besser sein muss. Aber: Zurück zum Original geht über die so benannte Schaltfläche immer!

Fotos lassen sich schnell und einfach mit der integrierten Foto-App bearbeiten.
Vergrößern Fotos lassen sich schnell und einfach mit der integrierten Foto-App bearbeiten.

Download von Fotos steuern und anhalten

Sobald Sie die iCloud-Fotomediathek aktiviert haben, lädt der Mac die Fotos aus iCloud herunter. Wollen Sie den Vorgang eine Zeitlang stoppen, rufen Sie über den Menüpunkt „Fotos“ die Option „Einstellungen“ auf. Über Allgemein steuern Sie Optionen der Foto-App, bei iCloud können Sie die Synchronisierung mit iCloud anhalten und Einstellungen vornehmen, um Speicherplatz zu sparen.

In den Einstellungen der Foto-App konfigurieren Sie die Synchronisierung mit iCloud und mehr.
Vergrößern In den Einstellungen der Foto-App konfigurieren Sie die Synchronisierung mit iCloud und mehr.

Mit mehreren Mediatheken in der Foto-App arbeiten

Halten Sie beim Anklicken der Foto-App die Alt-Taste auf der Tastatur gedrückt, können Sie die Mediathek auswählen, die beim Starten der Foto-App verbunden werden soll. Dadurch erhalten Sie die Möglichkeit mit mehreren Mediatheken zu arbeiten und können an dieser Stelle auch neue  erstellen.

Beim Starten der Foto-App können Sie verschiedene Mediatheken nutzen.
Vergrößern Beim Starten der Foto-App können Sie verschiedene Mediatheken nutzen.

Titelbilder von Alben festlegen

Öffnen Sie ein Album in der Foto-App, können Sie über das Kontextmenü eines Bildes im Album und der Auswahl „Als Schlüsselfoto festlegen“ das Titelbild des Albums ändern. Dieses Bild erscheint in der Seitenleiste und an allen anderen Stellen an denen ein Titelbild angezeigt wird.

Das Titelbild eines Albums können Sie jederzeit das Titelbild ändern.
Vergrößern Das Titelbild eines Albums können Sie jederzeit das Titelbild ändern.

Fotos in iCloud bietet eine Seitenleiste

Wer die iCloud-Fotofreigabe aktiviert hat, kann sich die hochgeladenen Fotos nun auch im Browser anschauen. Über den Webbrowser kann man zwar schon lange alle seine in iCloud gespeicherten Bilder ansehen, die Web-App für Fotos war aber noch recht rudimentär. Apple hat die Anwendung so angepasst, dass sie der Desktop-Version ähnelt.

Fotos im Web kommt nun auch mit einer Seitenleiste und eine horizontale Leiste, in der man über Thumbnails einen schnellen Überblick über seine Bilder erhält. Bearbeitungsfunktionen hat Fotos für iCloud nach wie vor keine. Auch ist keine Suche in den Bildern möglich, die in iOS 10 und macOS Sierra eingeführten Andenken findet man ebenso vergebens. Fehlanzeige ebenso bei der Gesichtserkennung und den geteilten Ordnern: Will man anderen seine Bilder freigeben, muss man weiterhin die Desktop-Version oder jene von iOS 10 verwenden. Ob und wann Apple die Funktionen nachzieht, ist völlig offen. Immerhin funktioniert das iCloud-Fotos nicht nur in Apples eigenem Browser Safari, sondern auch in Chrome und Firefox und sogar unter Windows mit Internet Explorer und dessen Nachfolger Edge.

Die Foto-Web-App in iCloud wird von Apple ständig verbessert.
Vergrößern Die Foto-Web-App in iCloud wird von Apple ständig verbessert.

Höchste Auflösung von Fotos exportieren

Zieht man aus der Übersicht seiner Fotos einfach ein Bild auf einen USB-Stick, hat man unter Umständen nur eine niedrig aufgelöste Fassung erwischt. Die iCloud-Fotomediathek hat den großen Vorteil, dass man auf allen Geräten Zugriff auf alle Bilder hat. Der Nachteil: Insbesondere auf Mobilgeräten ist nicht die volle Auflösung eines Bildes gespeichert, sondern aus Platzgründen nur ein Thumbnail. Leider erkennt man nicht auf den ersten Blick, welche Bilder schon geladen sind und welche nicht und wenn man nun ein Foto oder ein Video auf ein externes Speichermedium kopieren möchte, erwischt man unter Umständen eine Fassung in geringerer Qualität.

Hier aber die Lösung: Klickt man ein Bild in Fotos für macOS doppelt und erscheint es nicht sofort "unverpixelt", hat man kein Original vor sich. Dieses lädt aber aus der iCloud, zu erkennen an dem Kreissymbol unten rechts, das sich allmählich füllt. Ist der Download abgeschlossen, kann man nun das Bild über das Menü Ablage exportieren - und so in höchster Qualität überall hin kopieren.

Fotos lassen sich in höchster Auflösung exportieren, sobald das Bild aus iCloud heruntergeladen wurde.
Vergrößern Fotos lassen sich in höchster Auflösung exportieren, sobald das Bild aus iCloud heruntergeladen wurde.

Auf dem iPhone ins Foto unendlich zoomen

Will man sich auf dem iPhone ein kleines Detail im Bild anschauen, kann man mit der Pinch-Geste im Foto reinzoomen, doch diese digitale Vergrößerung geht nur bis zu einem gewissen Grad. Ist dieser erreicht, weigert sich das iPhone, das Bild weiter zu vergrößern. Man kann das System jedoch überlisten. Dafür ruft man das Foto im Bearbeitungsmodus auf (drei kleine Regler im Bildschirm unten) und dreht das Foto mit Hilfe des Beschneiden-Tools (Das Viereck mit den Pfeilen) dreimal um. Unser Bild ist nun falsch ausgerichtet, es gilt jetzt, das Foto in die ursprüngliche Postion zu bringen. Wir bearbeiten es wieder mit dem gleichen Beschneiden-Tool, diesmal nur einmal. Nach dem Tap auf den Speichern-Haken kehrt das Foto in die herkömmliche Position zurück, jetzt kann man darin auch unendlich zoomen.

Halyna Kubiv

Erweiterungen installieren und nutzen

Öffnen Sie die Bearbeitung von Bildern in der Fotos-App durch das Icon zum Bearbeiten, finden Sie unten den Menüpunkt „Erweiterungen“. Hier sehen Sie die Bereits installierten Erweiterungen und können mit „Mehr“ alle Erweiterungen aufrufen.

Im Bearbeiten-Modus sehen Sie die verfügbaren Erweiterungen.
Vergrößern Im Bearbeiten-Modus sehen Sie die verfügbaren Erweiterungen.

Die Erweiterungen selbst finden Sie im App-Store. Die Installation von Erweiterungen läuft generell so ab, wie die Installation von Apps. Nach der Installation einer Erweiterung steht diese in der Foto-App zur Verfügung. Sie finden die installierten Erweiterungen auch über Systemeinstellungen\Erweiterungen . An dieser Stelle können Sie auch die Reihenfolge ändern, in der die Erweiterungen angezeigt werden.

Auf iPhones finden Sie die Erweiterungen über den kleinen Kreis mit den drei Punkten, wenn Sie die Bearbeitung eines Fotos starten. Auch hier werden die Erweiterungen angezeigt, die Sie im App-Store heruntergeladen und auf dem iPhone installiert haben.

Bilder vom iPhone und iPad mit anderen iCloud-Benutzern teilen

Fotos, die Sie mit dem iPhone aufgenommen haben, können Sie mit der App „Fotos“ teilen. Hier wählen Sie zunächst die gewünschten Fotos beziehungsweise den Moment (eine Sammlung von zeitlich zusammenhängenden Fotos) und tippen auf „Freigeben“. Wählen Sie „iCloud-Fotofreigabe“ und geben in das Textfeld bei Bedarf einen Erklärungstext ein. Hier können Sie unter „Geteiltes Album“ die Fotos zu einem bestehenden Fotostream hinzufügen oder einen neuen anlegen.

0 Kommentare zu diesem Artikel

Macwelt Marktplatz

2277556