2259064

Skype unterstützt die Touch Bar

16.03.2017 | 12:00 Uhr |

Beim Thema Touch sind Microsoft und Adobe schon mit im Boot, kleinere App-Programmierer brauchen offensichtlich mehr Zeit und Unterstützung.

Update vom 16. März: Mit Version 7.48 unterstützt nun auch Skype die Touch Bar der neuen Macbook Pro. Auf der Multifunktionsleiste sind während des Gesprächs nicht nur diverse Funktionen wie "Gespräch beenden" oder "stummschalten" im Blickfeld des Nutzers, sondern auch das Skype-Profilbild des Gesprächspartners. Erst vor vier Wochen hatte Microsoft Updates für seine Office-Programme bereit gestellt, die nun auch die Touch Bar nutzen.

Stand vom 13. März: Wichtigste Neuerung der aktuellen Macbook Pro-Modell ist wohl die Touch Bar, eine neue innovative Eingabemöglichkeit. Die Unterstützung eigener Programme wie Final Cut und Keynote ist keine Überraschung, Apple hatte aber schon vor der ersten Präsentation Adobe und Microsoft vorab einbezogen. Auch deren wichtige Programme können deshalb bereits die schmale Symbolleiste nutzen. So zeigt seit kurzem Skype etwa Name und Profilbild eines Gesprächsteilnehmers in der Multifunktionsleiste. Kleinere App-Hersteller sind aber noch immer etwas zögerlich, wie die Rubrik „Enhanced for Touch Bar“ zeigt: Gerade einmal 37 Apps sind hier aufgelistet, davon ganze fünf von Apple selbst.

Die Rubrik "Enhanced for Touch Bar" zeigt Apps mit Touch Bar-Unterstützung.
Vergrößern Die Rubrik "Enhanced for Touch Bar" zeigt Apps mit Touch Bar-Unterstützung.

Grund für die magere Auswahl ist aber wohl nicht nur die geringe Verbreitung an Touch-Bar-Macs, sondern auch fehlende Software-Unterstützung. Nicht jeder Entwickler nutzt nämlich für die App-Entwicklung ausschließlich Xcode, beliebt sind auch alternative Entwicklungsumgebungen wie Electron von Github. Seit einigen Tagen unterstützt zumindest die neueste Betaversion 1.6.3 von Electron Apples Spezial-Leiste. Wie Venturebeat vermutet , könnte dies schnell zu einer ganzen Flut an Apps mit Touch Bar-Unterstützung führen. So basiert der weit verbreitete Texteditor Atom ebenso auf dem Electron-Framework wie Microsofts Editor Visual Studio Code, Apps wie Slack, Simplenote, Hyper Ghost und WordPress.com. Das erste Electron Beispiel für eine Touch-Bar-Funktion ist auch schon veröffentlicht: Eine kleine in Javascript umgesetzten Slot-Machine, auch als Einarmiger Bandit bekannt.

0 Kommentare zu diesem Artikel

Macwelt Marktplatz

2259064