2310100

Unerwartet erfolgreich: Animoji Karaoke

07.11.2017 | 13:46 Uhr | Halyna Kubiv

Ein neuer, durch das iPhone X ausgelöster Trend wird gerade auf Twitter und Youtube immer beliebter.

Apple stellt manchmal bei den neuen Produkten oder Technologien Funktionen vor, die glatt von der Marketing-Abteilung zu kommen scheinen: Denn diese sind lustig, bunt und spaßig, haben aber wenig praktischen Nutzen. Daher geraten sie schnell in Vergessenheit, so wie die Digital-Touch-Mitteilungen auf der Apple Watch. Oder kann sich noch jemand erinnern, was das war?

So ähnlich lief es bei der Vorstellung der 3D-Gesichtserkennung auf der September-Keynote: Statt über Spezifikationen und die Technologien dahinter zu sprechen, ließ Craig Federighi ein animiertes Kackhäufchen für sich sprechen. Der Gag funktionierte einigermaßen und hat seine Spuren in den Köpfen der erste Tester hinterlassen, denn die meisten von ihnen haben eben auch die Animojis ausprobiert. Doch weder Federighi noch die Marketing-Abteilung von Apple haben die Kreativität hinter den animierten Tieren auf dem iPhone X geahnt: Dabei fehlte nur noch ein Schritt – von den gesprochenen Worten zu Songs. Die zündende Idee hatte Harry McCracken von Fastcompany gehabt: Er hat sich dabei aufgenommen, wie er "Love is Strange" von Mickey und Silvia einsingt. Danach hat er das mitgeschnittene Animoji-Video auf den Original-Soundtrack von 1956 gelegt, fertig war Animoji Karaoke.

Als am Freitag die ersten iPhone X ausgeliefert wurden, kam die Idee auch bei anderen Nutzern an. Von einfachen einstimmigen Karaoke-Videos hat sich die Idee langsam auf mehrstimmigen Partien wie der "Bohemian Rapsody" von Queen oder den Soundtrack von Star Wars ausgebreitet.

Mittlerweile ist der Trend auch auf Youtube angelangt. Nicht nur finden sich dort mehr oder weniger gelungene Darstellungen diverser Hits wie "Despasito", eine Band namens " Airplane Mode " hat den Trend ziemlich früh aufgespürt und einen von ihren Songs eben mit Animojis "verfilmt.

Macwelt Marktplatz

2310100