2275358

Vergleich unter iOS: Google Assistant schlägt Siri klar

23.05.2017 | 11:41 Uhr |

Wie schlagen sich die virtuellen Assistenten von Google und Apple im direkten Vergleich auf einem iPhone? CNBC hat das getestet.

Seit kurzem ist Googles künstliche Intelligenz-App Google Assistant in den USA auch für iOS-Geräte verfügbar. CNBC hat die beiden virtuellen Begleiter, die dem Nutzer den Alltag erleichtern sollen, unter gleichen Bedingungen gegeneinander antreten lassen. Apple begrenzt jedoch den Zugriff von Drittapps wie Google Assistant auf Systemfunktionen. So lassen sich damit Programme per Stimme nicht   starten, noch kann man den Assistenten mit „Okay Google“ - dem Äquivalent zu „Hey Siri!“ - aufrufen. Allein Siri startet zudem über den Homebutton. Ansonsten aber konnte Google die Frage, was ”Ich hätte gern ein Glas Weißwein” auf Spanisch heißt, nicht nur korrekt anzeigen, sondern hat gleich noch die Aussprache mitgeliefert, wogegen Siri nur mit einer Bing-Suche antwortete. Bei bestimmten Suchanfragen nach Wegen zeigt Google im Vergleich zu Siri auch sofort eine Karte an.

Als der Tester Todd Haselton wissen will, wo die nächste Tankstelle ist, findet Google eine deutlich nähere Option und lässt auch zu, dass man noch weiter nachfragt, zum Beispiel nach dem aktuellen Benzinpreis, oder was für ein Unternehmen Exxon ist, nach der Telefonnummer und vieles mehr. Also nicht als neue Anfrage, sondern direkt im Anschluss. Das lässt Siri nicht zu. Und so geht es weiter, Siri kann nur in ganz wenigen Fragen oder Problemstellungen tatsächlich punkten. Die bebilderten Beispiele findet man auf der CNBC-Website. Dort werden noch weitere Vorzüge von Google Assistant aufgezählt, etwa auch, dass man Fragen einfach tippen kann, ohne beispielsweise in der Öffentlichkeit laut mit seinem Smartphone sprechen zu müssen.

Den Google Assistant gibt es für iOS bislang nur in den USA. Freilich kann man sich hierzulande den Google-Messenger Allo laden und darüber auch deutschsprachig per Texteingabe oder Sprachbefehl den implementierten Google Assistenten nutzen. Macwelt-Tester Stephan Wiesend war von dessen Funktionen aber nicht sonderlich überzeugt, in einem Vergleich von mehreren Siri-Konkurrenten am iPhone (zusätzlich Alexa und Cortana) fand er nicht nur dessen Witze ziemlich mäßig, sondern meinte, die Allo-Version versuche zu selten, Aufgaben wirklich direkt zu lösen. Ob sich dies ändert, wenn der eigentliche Google Assistant als eigenständige App für iOS lokalisiert verfügbar ist, wird sich zeigen.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2275358