2336904

Steve Jobs' Bewerbung für 175.000 USD versteigert

16.03.2018 | 09:56 Uhr |

Experten schätzten den Wert der Auktionsstücke im fünfstelligen Bereich ein. Der Preis ist jedoch noch höher geklettert.

Update 16.03.2018:

Die Versteigerung einer Bewerbung von Steve Jobs war heute Nacht nach Mitternacht abgeschlossen. Waren gestern noch rund 60.000 USD ausgelobt, sprang der Preis heute früh auf rund 140.000 USD , der endgültige Preis beträgt nun rund 175.000 US-Dollar . Experten hatten im Vorfeld den Verkaufspreis auf 50.000 US-Dollar geschätzt.

Ursprüngliche Meldung vom 15.03.2018:

Im Herbstsemester 1972 schrieb sich Steve Jobs am Reed College ein, verließ dieses allerdings wieder nach nur sechs Monaten. Auch wenn er dort nicht länger immatrikuliert war, besuchte er für über eineinhalb Jahre Kurse, zum Beispiel über Shakespeare, Tanzen und Kalligrafie. Die dort gewonnenen Eindrücke sollten später maßgeblich Einfluss auf die Entwicklung des Macintosh Computer nehmen. Der einseitige Fragebogen, den Jobs 1972 ausfüllte, wird nun versteigert. Auf das Dokument kann im Rahmen der „The Pop Culture“-Auktion bis zum 15. März geboten werden. Erste Prognosen gehen davon aus, dass das Stück Papier für mehr als 50.000 US-Dollar ersteigert wird. Diese Schätzungen sind schon jetzt übertroffen: Das höchste Gebot beträgt momentan 60.500 US-Dollar . Die Auktion endet heute nach Mitternacht.

Auf den 1972 von Steve Jobs ausgefüllten Fragebogen wird wahrscheinlich mehr als 50.000 US-Dollar geboten.
Vergrößern Auf den 1972 von Steve Jobs ausgefüllten Fragebogen wird wahrscheinlich mehr als 50.000 US-Dollar geboten.
© RR Auction

„Hierbei handelt es sich um ein bemerkenswertes Beweisstück für Jobs frühes Interesse an der Arbeit in der Tech-Industrie, welche er eines Tages revolutionieren sollte“, sagte Bobby Livingston, Executive VP der Auktion.

Neben der Bewerbung kann außerdem auf zwei Autogramme von Steve Jobs geboten werden. Dabei galt Jobs stets als „difficult signer“, wie Bobby Livingston erklärte, also jemand, der nur widerwillig Autogramme verteilte. Natürlich gibt es auch Ausnahmen. Der Besitzer eines originalen Jobs-Autogramms, welches nun in der Auktion angeboten wird, erzählte, dass er Jobs einst auf einem Parkplatz getroffen habe. „Ich kurbelte das Fenster im Auto herunter und rief seinen Namen. Er fragte, ob er mich kennen würde. Ich antwortete ihm, dass ich ihn natürlich kenne und fragte auch gleich nach einem Autogramm.“ Nachdem Steve Jobs zunächst ablehnte und behauptete, dass er sich dabei nicht wohlfühlen würde, willigte er am Ende des Gesprächs doch noch ein und schrieb seinen Namen auf das Handbuch. Experten schätzen, dass dieses für mindestens 25.000 US-Dollar ersteigert werde.

"All the best. Steve Jobs": Das Mac OS X Handbuch wurde von Jobs 2001 signiert.
Vergrößern "All the best. Steve Jobs": Das Mac OS X Handbuch wurde von Jobs 2001 signiert.
© RR Auction

Ein weiteres Autogramm von Jobs ist auf einem Zeitungsausschnitt von 2008 zu sehen. Die Überschrift lautet: „Neues, schnelleres iPhone für 199 US-Dollar“.

Der Zeitungsausschnitt wurde 2008 von Steve Jobs und dem Senior Vice President der iPod Division, Tony Fadell, signiert.
Vergrößern Der Zeitungsausschnitt wurde 2008 von Steve Jobs und dem Senior Vice President der iPod Division, Tony Fadell, signiert.
© RR Auction

Ein von Steve Jobs signiertes Magazin-Cover wurde auf einer Auktion im Oktober 2017 bereits für 50.000 US-Dollar versteigert. Ob erneut so viel für das Autogramm rumkommen wird, ist fraglich. Natürlich ist alles offen, der Wert wird auf mindestens 15.000 US-Dollar geschätzt.

Macwelt Marktplatz

2336904