2397983

Vorwurf: Google soll Edge-Browser sabotiert haben

19.12.2018 | 11:25 Uhr | Hans-Christian Dirscherl

Ein Entwickler des Microsoft-Edge-Browsers wirft Google vor, Edge beim Abspielen von Youtube-Videos sabotiert zu haben. Update: Das sagt Microsoft Deutschland.

Auf Hacker News erhebt ein Entwickler namens JoshuaJB, der am Microsoft-Browser Edge mitgearbeitet haben will, den Vorwurf, dass Google eine versteckte Änderung bei Youtube vorgenommen habe, damit die Hardware-Beschleunigung des Microsoft-Browsers Edge mit dessen Edge-HTML-Engine nicht mehr funktioniere. Dabei handle es sich JoshuaJB zufolge um ein verborgenes leeres div-Element , das die Youtube-Entwickler auf der Youtube-Seite einbauten. Prompt verlor Edge damit auch seinen Vorsprung bei der Akkulaufzeit beim Abspielen von Youtube-Videos auf Notebooks. Zeitgleich warb Google damit, dass beim Abspielen von Youtube-Videos mit Chrome der Akku-Notebook länger durchhalte als wenn man sich die Youtube-Videos mit Edge anschaue.

JoshuaJB beklagt, dass Google seinen Vorsprung also nicht durch geniale Optimierungen bei Chrome, sondern durch einen „Fehler“ (zutreffender wäre wohl die Bezeichnung „Manipulation“) bei Youtube erreicht habe. Insgesamt habe Google durch diese Maßnahme das Web sogar langsamer gemacht. Er selbst sei sich zwar nicht sicher, ob Google dieses div-Element bewusst eingebaut habe, um Edge auszubremsen. Doch seine Kollegen im Team seien durchaus dieser Meinung. Youtube habe sich zudem geweigert, das besagte div-Element wieder zu entfernen.

Microsoft hatte schließlich kapituliert und für Edge die Browser-Engine gewechselt. Künftig wird Edge mit Chromium von Google laufen. Auf Chromium basiert zum Beispiel der Google-Browser Chrome. Mit dem neuen Edge sollte dieses Problem dann behoben sein.

Der Entwickler, der diesen Vorwurf erhebt, nennt Youtube nur als konkretes Beispiel. Google soll seine heimlichen Optimierungen aber auch bei anderen seiner Seiten vorgenommen haben.

Update 14.25 Uhr: Stellungnahme von Microsoft Deutschland

Wir baten Microsoft Deutschland um eine Stellungnahme zu dem Posting des angeblichen Microsoft-Entwicklers. Irene Nadler, Pressesprecherin von Microsoft Deutschland, antwortete uns: "Das kommentieren wir nicht." Update Ende

Mit der Hardware-Beschleunigung übernimmt der Grafik-Chip Berechnungen, die sonst die CPU machen würde. Die CPU wird dadurch beim Abspielen von Videos im Browser entlastet, der Akku des Notebooks weniger belastet, wodurch sich die Akku-Laufzeit verlängert.

Offiziell: Microsoft Edge erhält Chromium-Engine

Browser-Benchmark: Mit diesen Browsern surfen Sie am schnellsten


Macwelt Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2397983