2283785

Wartungsgerät für Apple Watch im Video

04.07.2017 | 12:59 Uhr |

Die Apple Watch hat nur drahtlose Schnittstellen. Nicht ganz. Autorisierte Techniker können einen Port nutzen. Oder Käufer des iBus.

Die Apple Watch, die wir in unserem Dauertest am Handgelenk tragen, hat noch nie gezickt. Berichte über Probleme sind auch eher selten, im Zweifelsfall kann man die Uhr mithilfe des Drucks auf ihre beiden Tasten komplett neu starten. Wenn das aber nicht hilft, bleibt nur der Besuch im Apple Store oder im Laden eines vom Hersteller autorisierten Reparaturbetriebs.

Dieser hat noch eine weitere Möglichkeit, nämlich die Uhr in den DFU-Modus zu versetzen und mit einem Diagnose-und Wartungsgerät vom Mac aus eine Firmware zu installieren – im Prinzip läuft das so, wie man ein hartnäckig versagendes iPhone oder iPad wieder zum Laufen bringen würde. Aber die Apple-Watch hat doch keinen Port? Doch - eben einen Wartungsport, der sich in der Nut verbirgt, in der man das Armband einhängt ("untere" Seite, trägt man die Uhr am linken Handgelenk). Die Abdeckung lässt sich mit einer Pinzette entfernen und mit dem Mac per Kabel verbinden.

Das von MFC bereit gestellte Tool,der iBus, sei zwar nicht das von Apple im Original verwendete Wartungswerkzeug, funktioniere aber gemeinsam. Einmal an den Mac angeschlossen und mit iTunes verbunden, kann man die Uhr per langem Druck (10 Sekunden) auf ihre beiden Tasten in den DFU-Modus versetzen und anschließend eine neue Firmware installieren.

Haken an der Sache: Apple distrubiert die IPSW-Dateien nicht allgemein über iTunes, man muss sich im Falle der iBus-Nutzung beim Hersteller oder aus anderen Quellen eine Datei organisieren - diese muss nicht immer sauber sein.

MFC bietet den iBus in den zwei Versionen für Apple Watch Series 1 und Apple Watch Series 2 für 100 respektive 120 US-Dollar auf seiner Website an . Ein Video zeigt, wie der gesamte Vorgang abläuft:

0 Kommentare zu diesem Artikel
2283785