2398465

Warum Apple im Business-Bereich 2018 so erfolgreich war

20.12.2018 | 08:34 Uhr |

Lange hielt sich die Mär, dass Macs und iPads inkompatibel zu Büros und Konferenzräumen wären. Spätestens 2018 hat sich dies geändert.

Wenn man die Beziehung von Apple zu den Unternehmen (und zu Bildungseinrichtungen) in einem Satz zusammenfassen müsste, wäre es das: 2018 war das Jahr, in dem sich die Dinge änderten – und zwar gewaltig.

Apple hat Veränderungen in seinem Server- und Mac/iOS/Apple-TV-Management vorgenommen, die dramatisch sind und einige von ihnen wurden nicht wirklich erwartet. Man konnte nicht absehen, was viele der diesjährigen Anpassungen bedeuteten, bis nach der Ankündigung von Apples iPad Pro in Brooklyn im Oktober. Diese Veranstaltung, die auf die Benutzerkonferenz von JAMF folgte, veranlasste mich, die Marktstrategie, die Apple im Business-Bereich verfolgt, und die von Apple unternommenen Schritte neu zu bewerten. Was in seiner Gesamtheit wie taktische Entscheidungen aussehen könnte, zeigt, dass Apple von oben nach unten einen neuen Unternehmensansatz verfolgt hat.

Es ist, als hätte Apple endlich erkannt, welche großen Auswirkungen es auf große Geschäfts- und Unternehmenskunden hat. Obwohl es in den letzten Jahren eine Reihe von Partnerschaften diversen Firmen eingeführt hat – die Partnerschaften mit IBM und SAP sind wohl die größten –, haben Größe und Umfang dieser branchenübergreifenden Implementierungen erst in den letzten ein oder zwei Jahren Gestalt angenommen.

Durch seine Beziehung zu IBM – sowohl als strategischer Partner als auch als einer seiner größten (wenn nicht sogar größten) Kunden – hat sich Apple von einem Außenseiter im Business-Bereich zu einem der führenden Unternehmen im IT-Bereich des 21. Jahrhunderts entwickelt. Das benutzer- und mitarbeiterorientierte Modell und die flexiblen Managementfunktionen sorgen für eine unglaubliche Benutzerfreundlichkeit und einfache Einrichtung, zu der nur wenige Unternehmen in der Lage sind und diese Vorteile bleiben auch bei großen Mengen erhalten.

Was Apple im Jahr 2018 getan hat

  • Wichtige Änderungen bei macOS Server, der den größten Teil seines Funktionsumfangs verlor und damit seine Benutzer auf die Open-Source-Lösungen verwies, auf denen sie basieren.

  • Die Einführung des Apple Business Managers, eine Funktion, die sich in das Device Enrollment Program (DEP), das Volume Purchase Program (VPP) für Apps und Ebooks sowie das Device Management (MDM)-Protokoll des Unternehmens einfügt. Das Ergebnis ist ein einfacherer Bereitstellungs- und Lifecycle-Management-Prozess für Apple-Geräte (von Macs, iPhones und iPads bis hin zu Apple TVs).

  • Ein glaubwürdiges Versprechen, dass im Jahr 2019 mehrere Managementkontrollen nur für überwachte (in der Regel firmeneigene) Geräte verfügbar sein werden, was einen bedeutenderen Unterschied zwischen Unternehmenshardware und BYOD-Geräten schafft.

  • Neue Macs (beginnend mit dem Macbook Pro mit Touch Bar), die über den T2-Sicherheitschip von Apple verfügen. Der neue Chip ermöglicht eine verbesserte Sicherheit für alles, von der Signatur über die Kryptographie bis hin zu Integritätsprüfungen (sowie Touch ID auf Laptops). Obwohl dies eine hohe Sicherheit und Privatsphäre gewährleistet, die den Anforderungen von Benutzern und Unternehmen an Sicherheit und Einhaltung gesetzlicher Vorschriften entspricht, beschränkt es einige Reparaturen und die Wiederherstellung von beschädigten Macs auf autorisierte Dienstanbieter. Es signalisiert auch das Ende der Mac-Festplatten-/SSD-Imaging als Einsatzoption zugunsten des Apple MDM-Protokolls – ein klares Zeichen dafür, dass MDM in den acht Jahren seit seiner Einführung erwachsen wurde.

  • Die Übernahme von NoMAD, einem Tool zur Active Directory-Authentifizierung durch JAMF, und das darauf aufbauende Angebot: JAMF Connect, das eine reibungslosere Active-Directory-Integration ermöglicht.

  • Apples Entscheidung, den neuen Mac Mini als Antwort auf High-End-Aufgaben hervorzuheben, die hauptsächlich mit Videoproduktion, Augmented-Reality-Erstellung und App-Entwicklung zu tun haben; das Unternehmen hat sich von der Vermarktung des Mini als Server mit der inzwischen abgeschwächten macOS-Serverplattform verabschiedet.

  • Das neue iPad Pro, das Apple als eigenständiges Computergerät vorstellte, das leistungsstark genug ist, um ein herkömmliches Notebook oder eine Workstation zu ersetzen. (Bei der Enthüllung präsentierte das Unternehmen eine Vollversion von Photoshop, die auf der neuen Hardware läuft.)

  • Kontinuierliche Suche nach strategischen Partnerschaften mit großen Anbietern von Unternehmen. Einige dieser Anbieter heben ihre eigenen großen Mac-Implementierungen hervor und IBM entschied sich, seine interne Mac@IBM-Plattform als Open-Source-Plattform freizugeben.

Endlich eine grundlegende Veränderung?

Obwohl Apple mindestens seit der Veröffentlichung von Mac OS X Server 1.0 im Jahr 2000 – und sicherlich seit der Veröffentlichung von Intel-basierten Macs, dem iPhone, dem iPad und seiner MDM-Verwaltungsarchitektur – Lösungen für Unternehmen entwickelt hat, war die vorherrschende Ansicht, dass Microsoft das auf Unternehmen ausgerichtete Unternehmen war, eine Sichtweise, der Apple entgegenzuwirken versuchte. In diesem Jahr gab es eine subtile, aber bemerkenswerte Veränderung: Apple betont nicht mehr seine Positionen im Business-Bereich, wie dies in der Vergangenheit der Fall war, weil es das jetzt nicht mehr braucht. Apple wird bereits als wichtiger Unternehmensspieler, Partner und Institution akzeptiert.

Mit dieser Einstellung versucht Apple und seine Partner die Werkzeuge zu reduzieren oder zu eliminieren, die als Brücke zum nahtlosen Benutzererlebnis benötigt werden. Auf diese Weise ist das Unternehmen besser in der Lage, Unternehmen vor Ort zu treffen, Eintrittsbarrieren abzubauen und ihnen zu helfen, Schritte in Richtung digitaler Transformation zu unternehmen.

Um das Thema der diesjährigen JAMF Nation User Conference aufzunehmen, erfüllt Apple seinen alten Slogan, dass es keinen "dritten Schritt" gibt. Die Produkte funktionieren nun in Unternehmensumgebungen und können an Mitarbeiter geliefert werden, – was bedeutet, dass die Mitarbeiter nur noch ihr Gerät starten und ihre Unternehmens-Anmeldung eingeben müssen, um die Einrichtung und den Betrieb zu ermöglichen.

Gleichzeitig ändert sich der Kern eines typischen Apple-Unternehmenskunden, da massive Implementierungen in großen Unternehmen einige der kleinen und mittleren Unternehmen und Schulen verdrängen, die seit Jahren Apples Zielgruppe waren. Selbst Apple musste den Umfang seiner Implementierungen in großen Unternehmen bewältigen; in einem aktuellen MacAdmins-Podcast benutzte Apple Verantwortliche mehrmals den Begriff "sechsstellige" Geräte-Infrastrukturen. In gewisser Weise hat Apple von seinen Unternehmenskunden und -partnern so viel gelernt wie die Firma selbst ihnen beigebracht haben.

Ein Ergebnis dieser großen Implementierungen ist, dass Apple nun leicht auf diese Unternehmen verweisen kann, wenn veraltete Stereotypen darüber geäußert werden. Es ist schwer zu sagen, dass Apple-Produkte nicht für Unternehmen geeignet sind, wenn IBM eine Flotte mit Hunderttausenden von Mitarbeiter-Macs eingerichtet und verwaltet hat.

Das ist nicht nur nützliches Marketing. Die von diesen Unternehmen gewonnenen Erkenntnisse und Beispiele bieten eine umfassende Wissensbasis, auf die andere Unternehmen unterschiedlicher Größe und Struktur zurückgreifen und aufbauen können.

Kurz gesagt, dies war das erste Jahr, in dem man glaubhaft sagen konnte, dass Apple den Enterprise-Markt sowohl mit großen als auch mit kleinen Veränderungen eroberte, von denen einige offensichtlich, andere äußerst subtil waren. Im Jahr 2019 wird Apple auf diesen Veränderungen aufbauen und seine Unternehmensstrategie weiter so anpassen müssen, dass es den Bedürfnissen der größten Unternehmen gerecht wird und gleichzeitig sicherstellt, dass die langjährige Zielgruppe kleinerer Unternehmen weiterhin unterstützt wird.

Macwelt Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2398465