2372167

Warum Nutzer von Android zu iOS und umgekehrt wechseln

24.08.2018 | 15:02 Uhr | Thomas Hartmann

Keine große Überraschung, aber interessante Details: Den umgekehrten Weg von iOS zu Android gehen viele Nutzer wegen des günstigeren Preises für Handys mit Google-Betriebssystem.

In einer Umfrage wollte das britische PC-Magazin "PC-Mag" wissen , aus welchen Gründen Nutzer ihr Smartphone-Betriebssystem wechseln. 18 Prozent nahmen dabei den Weg von Android zu iOS, nur elf Prozent in die andere Richtung. Weitere Betriebssysteme (Windows Phone, Blackberry) wurden wegen ihrer Bedeutungslosigkeit auf dem Markt nicht nachgefragt. Über die Hälfte der Befragten hat demnach ein iPhone (54 Prozent), 27 Prozent besitzen ein Samsung-Smartphone.

47 Prozent, die von Android zu iOS wechselten, haben dies gemäß ihrer Mitteilung wegen einer besseren Nutzererfahrung getan. Vom iPhone mit iOS zum Android-Betriebssystem ging es dagegen lediglich für 30 Prozent um einen erhofften besseren Umgang auf dem Smartphone. 29 Prozent dagegen taten dies einfach wegen des Preises, immerhin elf Prozent nannten dies aber auch als Grund für ihren Wechsel von Android zu iOS, was an dieser Stelle sicherlich überraschend klingt, da Android-Smartphones im Verhältnis deutlich günstiger sind und vor allem viel schneller im Preis fallen.

Bessere Funktionen (wie Kamera, Design und anderes) erhofft sich jeweils ziemlich genau ein Viertel vom Wechsel zum anderen mobilen Betriebssystem. Andere Gründe zeigt die Grafik. Für nur vier Prozent spielt demnach eine Rolle, dass es unter iOS schnellere Software-Updates gibt.

Vergrößern
© PC-Mag

Interessant auch, dass 71 Prozent ihr gewohntes Betriebssystem mit dem Smartphone noch nie gewechselt haben, also entweder bei Android oder iOS blieben. Dies bestätigt frühere Untersuchungen, die Macrumors  bei dieser Gelegenheit noch mal erwähnt , wonach sowohl iOS- als auch Android-User hohe Loyalitätsraten als Kunden aufweisen. Für 26 Prozent ist dabei auch die Marke wichtig, also etwa Apple, Samsung oder Huawei, 19 Prozent führen auch das Betriebssystem selbst als Hauptgrund für ihre Wahl von iOS oder Android an.

Insgesamt interessieren sich 56 Prozent nicht für aktuelle Smartphone-Neustarts. 34 Prozent kaufen sich demnach ein neues Smartphone erst, wenn ihr Vertrag ausgelaufen ist, und 17 Prozent, wenn das Display ihres aktuellen Handys zerbrochen ist. Tatsächlich haben sich 53 Prozent aller Befragten in dieser Richtung geäußert, ihr Smartphone erst zu ersetzen, wenn ihr gegenwärtiges kaputt ist.

PC-Mag befragte in diesem August nach eigener Auskunft innerhalb von drei Tagen 2500 Konsumenten in den USA mittels eines Google-Surveys.

Es kann natürlich sein, dass in Deutschland die Lage deutlich anders ist, daher laden wir Sie herzlich dazu ein, an unserer eigenen Umfrage teilzunehmen:

Macwelt Marktplatz

2372167