2327437

Was tun, wenn WLAN am Mac nicht mehr funktioniert

09.08.2018 | 14:38 Uhr |

Funktioniert die Netzwerk-Verbindung auf dem Mac nicht mehr, hilft eine strukturierte Analyse, um das Problem zu finden. Oft hilft das Terminal weiter. Wir geben Tipps zur Vorgehensweise.

Eine etwas skurrile Studie ist vor Kurzem im Netz aufgetaucht . Darin heißt es, eine Abschirmung aus Aluminium würde das Signal verbessern, ein Aluhut für den eigenen WLAN-Router quasi. Diese Erscheinung ist wohl damit zu erklären, dass das Aluminium die Funkwellen abschirmt und in die richtige Richtung reflektiert. Die Studie steht derzeit auf dem Prüfstand der wissenschaftlichen Community. Bis der Aluhut für besseres WLAN serienreif ist, können Sie sich an einige handfeste Tipps für Netzwerkprobleme aller Art halten.

Natürlich besteht der erste Schritt zur Analyse von Netzwerkproblemen zunächst darin, zu überprüfen, ob die physische Verbindung zum Netzwerk per Kabel oder WLAN noch funktioniert. Ist das Ethernet-Kabel eingesteckt, WLAN in der Menüleiste aktiviert und der Router eingeschaltet und erkennbar nicht offline, aber es funktioniert aber dennoch nichts, geht es an die eigentliche Überprüfung des Problems.

WLAN-Diagnose ausführen

Klicken Sie mit gedrückter alt-Taste auf das Netzwerksymbol erhalten Sie erweiterte Informationen und können mit zusätzlichen Werkzeugen Fehler finden und beheben.
Vergrößern Klicken Sie mit gedrückter alt-Taste auf das Netzwerksymbol erhalten Sie erweiterte Informationen und können mit zusätzlichen Werkzeugen Fehler finden und beheben.

Halten Sie die alt-Taste gedrückt und klicken auf das WLAN-Symbol in der Menüleiste, erhalten Sie umfassendere Informationen zum Netzwerk, auch die IP-Adresse, Verbindungsgeschwindigkeit und vieles mehr. Mit dem Menüpunkt „Diagnose für drahtlose Umgebungen öffnen“ startet ein Assistent, der Sie beim Beheben von Problemen unterstützt. Das Tool diagnostiziert und berichtet die Ergebnisse.

Apple bietet ein Diagnose-Programm für das Untersuchen von Netzwerkproblemen mit WLAN.
Vergrößern Apple bietet ein Diagnose-Programm für das Untersuchen von Netzwerkproblemen mit WLAN.

Weitere Werkzeuge sind anschließend über den Menüpunkt „Fenster“ zu finden. Hier können Sie mit verschiedenen Werkzeugen nach WLANs suchen lasen („Scan“), Informationen zur aktuellen Verbindung anzeigen („Information“) oder den internen Sniffer von macOS aufrufen.

Sobald das WLAN-Diagnose-Programm gestartet ist, lassen sich über den Menüpunkt "Fenster" weitere Tools starten.
Vergrößern Sobald das WLAN-Diagnose-Programm gestartet ist, lassen sich über den Menüpunkt "Fenster" weitere Tools starten.
macOS hat auch einen Sniffer integriert
Vergrößern macOS hat auch einen Sniffer integriert
© Macwelt

Mit dem Terminal auf die Suche der WLAN-Fehler gehen

Bei fehlender Netzverbindung sollten Sie sich zunächst mit dem Terminal auf die Suche nach der Ursache begeben. Dazu starten Sie das Dienstprogramm und lassen sich zunächst die IP-Adressen des Rechners anzeigen.

Im Terminal erhalten Sie alle wichtigen Informationen zur Netzwerkverbindung. Mit "ifconfig" sehen Sie zum Beispiel die aktuelle IP-Adresse des Mac.
Vergrößern Im Terminal erhalten Sie alle wichtigen Informationen zur Netzwerkverbindung. Mit "ifconfig" sehen Sie zum Beispiel die aktuelle IP-Adresse des Mac.

Geben Sie dazu „ ifconfig “ ein. Sie sehen anschließend alle Netzwerkverbindungen und die IP-Adresse. Wird hier keine IP-Adresse angezeigt, außer die des lokalen Hosts (127.0.0.1), besteht eventuell keine Verbindung zu einem DHCP-Server. Hier sollten Sie nochmals überprüfen, ob der Mac auch wirklich physisch mit dem Netzwerk verbunden ist, und der DHCP-Server im Netzwerk funktioniert. Mit dem Befehl „netstat -r“ erhalten Sie weitere Informationen, zum Beispiel das Gateway, über das der Rechner mit dem Internet verbunden ist, sowie andere Rechner im Netzwerk.

Die Netzwerkeinstellungen in macOS geben auf verschiedenen Registerkarten Informationen zum Netzwerk.
Vergrößern Die Netzwerkeinstellungen in macOS geben auf verschiedenen Registerkarten Informationen zum Netzwerk.

Sie finden die IP-Adresse auch in den Systemeinstellungen über „ Netzwerk\<Name des Netzwerks> “ über die Schaltfläche „ Weitere Optionen “. Auf den verschiedenen Registerkarten sehen Sie Daten zur Netzwerkverbindung, auf der Registerkarte „ TCP/IP “ steht die aktuelle IP-Adresse des Mac sowie das zugewiesene Gateway zur Verbindung zum Internet. Mit der Schaltfläche „DHCP-Lease erneuern“ rufen Sie vom DHCP-Server im Netzwerk erneut eine IP-Adresse an. Funktioniert das nicht, hat der Mac keine Verbindung zum Netzwerk oder der DHCP-Server funktioniert nicht.

Die Registerkarte TCP/IP zeigt die aktuelle IP-Adresse an, das Subnetz und den verwendeten Router. Außerdem können Sie hier das DHCP-Lease erneuern.
Vergrößern Die Registerkarte TCP/IP zeigt die aktuelle IP-Adresse an, das Subnetz und den verwendeten Router. Außerdem können Sie hier das DHCP-Lease erneuern.

Netzwerk durchpingen

Haben Sie alle wichtigen Daten in Erfahrung gebracht, also IP-Adresse und Gateway, können Sie mit dem „Ping“-Befehl testen, ob Sie das Gateway erreichen und dahinter das Internet. Beachten Sie aber, dass in vielen Firewalls die ICMP-Pakete des Ping-Befehls nicht beantwortet werden. In kleineren Netzwerken reagieren viele Rechner aber auf Ping.

Im Terminal können Sie auch Informationen zu den aktuellen Routen anzeigen lassen. So erkennen Sie an welcher Stelle im Netzwerk die Verbindung verloren geht.
Vergrößern Im Terminal können Sie auch Informationen zu den aktuellen Routen anzeigen lassen. So erkennen Sie an welcher Stelle im Netzwerk die Verbindung verloren geht.

Testen Sie mit „Ping <IP-Adresse>, ob Ihr Mac mit anderen Geräten im Netzwerk kommunizieren kann, auch mit dem Gateway. Mit dem Befehl „ping 8.8.8.8“ können Sie die DNS-Server von Google im Internet pingen. So erkennen Sie, an welcher Stelle im Netzwerk die Verbindung unterbrochen ist. Die Routen im Netzwerk werden mit „netstat -r“ angezeigt.

Mit dem Ping-Befehl erkennen Sie, ob generell eine Verbindung aufgebaut werden kann, und ob es unter Umständen Verbindungsaussetzer gibt.
Vergrößern Mit dem Ping-Befehl erkennen Sie, ob generell eine Verbindung aufgebaut werden kann, und ob es unter Umständen Verbindungsaussetzer gibt.

Den Bildschirm im Terminal leeren Sie übrigens mit „clear“, den Ping-Befehl unterbrechen Sie mit der Tastenkombination control+C. Lassen Sie den Ping-Befehl etwas länger laufen und achten Sie auf Aussetzer oder zu lange Antwortzeiten.

Namensauflösung testen

Funktioniert eine Verbindung im Netzwerk nicht, muss es nicht immer an der physischen Verbindung zum WLAN liegen oder an einer fehlerhaften Netzwerkkonfiguration. Oft ist auch die Namensauflösung schuld, wenn Freigaben oder Internetseiten nicht funktionieren. Testen Sie dazu im Terminal mit „nslookup“ welcher DNS-Server im Einsatz ist. Dazu geben Sie zum Beispiel „nslookup www.macwelt.de“ ein. Anschließend sehen Sie die IP-Adresse des DNS-Servers sowie den aufgelösten Namen. Mit „exit“ verlassen Sie nslookup wieder. Den DNS-Server erkennen Sie auch in der grafischen Oberfläche der Netzwerk-Einstellungen auf der Registerkarte „DNS“.

Mit nslookup und ping können Sie in Kombination Fehler der Namensauflösung und Verbindungsprobleme analysieren und das Problem genauer eingrenzen.
Vergrößern Mit nslookup und ping können Sie in Kombination Fehler der Namensauflösung und Verbindungsprobleme analysieren und das Problem genauer eingrenzen.

Lassen sich die Namen nicht auflösen, liegt es an der Verbindung zum DNS-Server. Hier können Sie mit Ping wieder testen, ob der DNS-Server erreicht werden kann.

Netzwerkdienstprogramm nutzen

Apple stellt für macOS auch ein Programm zur Verfügung, das die verschiedenen Netzwerkfunktionen in macOS analysiert. Sie finden das Programm am schnellsten mit der Spotlight-Suche, indem Sie nach „Netzwerkdienstprogramm“ suchen - macOS hält es nicht mehr im Ordner "Dienstprogramme" vor, sondern unter "/System/Library/CoreServices/Applications/“.  Das Tool stellt Ihnen wichtige Informationen für das Netzwerk  und Werkzeuge für die Fehlersuche zur Verfügung.

Das Netzwerkdienstprogramm liefert alle notwendigen Werkzeuge, um Netzwerkprobleme einzugrenzen.
Vergrößern Das Netzwerkdienstprogramm liefert alle notwendigen Werkzeuge, um Netzwerkprobleme einzugrenzen.

Auf der Registerkarte „Informationen“ sehen Sie Daten zur aktuellen Netzwerkverbindung. Auf der Registerkarte „Netstat“ können Sie die aktuelle Route im Netzwerk anzeigen lassen sowie Informationen  zur Netzwerkverbindung. Mit „Ping“ und „Lookup“ können Sie die bereits beschriebenen Möglichkeiten zum Testen des Verbindungsaufbaus durchführen sowie die Namensauflösung testen.

Mit Trace können Sie Netzwerkrouten nachverfolgen.
Vergrößern Mit Trace können Sie Netzwerkrouten nachverfolgen.

Auf der Registerkarte „Trace“ geben Sie die IP-Adresse des Computers ein, den Sie im Netzwerk erreichen wollen. Anschließend zeigt macOS die verschiedenen Gateways ein, über welche die Verbindung aufgebaut wird. Sie können nun mit Ping testen, an welchem Gateway die Pakete verloren gehen.  Bei „Whois“ können Sie Informationen zu den Domänen abrufen lassen. Dazu nutzen Sie die Registerkarte „Finger“. Mit „Portscan“ können Sie testen, ob das Netzwerkproblem auf dem Rechner eventuell durch einen geschlossenen Port auf dem Zielgerät verursacht wird. Sie geben die IP-Adresse ein, zu der Sie eine Verbindung aufbauen wollen sowie den Port, den Sie untersuchen wollen.

Macwelt Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2327437