2364378

Wenn eine Insektenkundlerin Ameisen-Emojis bewertet

20.07.2018 | 13:23 Uhr |

Mittlerweile tummelt sich ein ganzer Zoo zusammen mit einem botanischen Gartes auf der Emoji-Tastatur eines iPhones. Doch wie naturgetreu sind die Bilder?

Dass ein Emoji nicht gleich Emoji ist, haben Sie wahrscheinlich schon bemerkt, als Sie den gleichen Post in der Facebook-App auf dem iPhone und auf dem Desktop in Safari betrachtet haben. So kann es sein, dass ein fast dreidimensionales nettes Gesicht sich in eine hässliche Fratze verwandelt oder ein Burger in ein gestreiftes Nichts mit braunen Tupfern oben und unten. Es kommt einem vor, als ob man statt eines Renaissance-Gemäldes von Botticelli plötzlich ein Werk von Picasso vorfindet, oder eine Höllenmalerei aus Altamira. Diese Stilbrüche sind der Aufgabenverteilung von Unicode geschuldet: Der Konsortium legt die Grundlagen wie beispielsweise die genaue Kodierung fest, die einzelnen Geräte- bzw. Software-Hersteller übernehmen  dann die genaue Implementierung der Bilder. Wie naturgetreu diese sind, ist jedem einzelnen Hersteller überlassen.

Eine Insektenkundlerin unter dem Pseudonym Curlicue hat sich nun die Ameisen-Emojis vorgenommen und die einzelnen Darstellungen bewertet. Dabei ist eine richtig unterhaltsame Lektüre entstanden, denn es hat sich herausgestellt, dass die einzelnen Designer ein und das selbe Insekt ganz unterschiedlich sehen und dementsprechend darstellen. Auch bei den haushaltsüblichen Ameisen ist es offenbar ein Problem, wahrscheinlich deswegen, weil die Viecher zu klein und zu flink sind, selbst wenn man mit denen einen jahrelangen Krieg auf der eigenen Terrasse führt.

Offenbar hat ein Samsung-Designer in der frühen Kindheit Ameisen gesehen, seitdem jedoch ziemlich vergessen, wie das Insekt aussehen soll. Denn die Insektenkundlerin gibt der Darstellung von Samsung nur zwei von zehn möglichen Punkten. "Diese Ameise hat einen seltsamen zweiteiligen Thorax und keine Anzeichen einer Taille. Ihre vierbeinige Pose deutet darauf hin, dass sie eher ein Kentaur als eine Ameise ist. Eine Kentaur-Ameise wäre cool, aber ich glaube nicht, dass das so beabsichtigt war."

Ameise von Samsung
Vergrößern Ameise von Samsung

Der Mozilla-Designer hat sich wahrscheinlich bei der Google-Suche nach Ameisen-Bildern etwas vergriffen, denn die Insektenkundlerin gibt der Mozilla-Ameise minus zehn Punkte. Die Bewertung fällt knapp und trocken aus: "Das ist eine Termite."

Ameise von Mozilla
Vergrößern Ameise von Mozilla

LG schneidet da etwas besser ab und verdient mit seiner Ameise sieben der zehn mögliche Punkte: "Das ist ein Ameisen-Bild aus einem Kinderbuch. Sie trägt kleine Schühchen. Diese Ameisenabbildung hat keinen der wichtigen Aspekte richtig getroffen und dennoch gefällt sie mir."

LG Ameise
Vergrößern LG Ameise

Selbst für Laien sieht die Twitter-Ameise wie eine Laus aus, die Insekenkundlerin gibt der Abbildung erwartungsgemäß null Punkte: "Also, man muss sich schon ein bisschen anstrengen."

Ameise bei Twitter
Vergrößern Ameise bei Twitter

Richtig ins Schwärmen gerät Curlicue bei der Ameisendarstellung von Apple. Die poetischen Bilder, die sie dabei verwendet, hätten sich nicht nur in "Nature" sondern auch in "Simplizissimus" oder der gleichen sehen lassen. Kurzum, das Bild hat in der (nicht ganz ernsthaften) Auswertung elf von zehn möglichen Punkten verdient: "Schöne, große, mandelförmige Augen, mit denen die Ameise auf einen mit viel Ausdruck blickt. Leicht gebogenen Fühler und delikat gegliederte Füße und Körper. Diese Ameise schimmert, als ob sie mit einem wunderbaren Perlenglanz bedeckt ist. Diese Ameise ist geschmeidig. Diese Ameise ist rund und zum Knuddeln. Diese Ameise ist ein Star."

Apple Ameise
Vergrößern Apple Ameise

Die restlichen nicht wenig witzigen Beschreibungen anderer Ameisen-Emojie finden sich auf der persönlichen Seite der Wissenschaftlerin.

Macwelt Marktplatz

0 Kommentare zu diesem Artikel
2364378