2350868

Whatsapp & Co.: Junge Leute verschicken am liebsten Sprachnachrichten

22.05.2018 | 08:32 Uhr | Thomas Hartmann

Reden statt Tippen – vor allem die bis zu 29-jährigen nutzen zu fast drei Vierteln bevorzugt Sprachnachrichten gegenüber per Tastatur eingegebenem Text.

Das hat der Branchenverband Bitkom bei der Befragung von über 1200 Internetnutzer ab 14 Jahren herausgefunden (via iFun ). Darunter sind 1074 Nutzer von Kurznachrichten-Diensten oder Messenger-Apps. Gefragt wurde: ”Haben Sie in den vergangenen drei Monaten in Ihren Kurznachrichten-Diensten bzw. Messenger-Apps Sprachnachrichten verschickt?“ Von den 14-29 Jahre alten Nutzern antworteten darauf 73 Prozent mit Ja, insgesamt sind es über alle Befragten immer noch über 50 Prozent, das heißt jeder Zweite benutzt bevorzugt Sprachnachrichten. Weniger sind es lediglich bei der Generation ab 65 Jahren: Hier ist es nur noch jeder dritte Messenger-Nutzer (31 Prozent), der laut der Befragung durch Bitkom Research Sprachnachrichten verwendet.

Fast alle Messenger erlauben inzwischen per Druck auf ein virtuelles Mikrofon in der Tastatur des Clients Sprachaufnahmen. Diese sind vor allem dann günstig, wenn man die Hände nicht zum Tippen frei hat oder längere Texte versenden will. Der Nachteil ist, dass der Empfänger diese dann auch in aller Breite und Länge abhören muss, anstatt einfach schnell zu lesen, was dort steht. Eine Alternative ist das Diktieren von Texten mit Siri oder Google Now respektive Google Assistent. Auch hier ist die Qualität inzwischen bei einigermaßen günstigen Rahmenbedingungen so gut, dass man nur noch wenig manuell nachkorrigieren muss. Und der Text kommt beim Empfänger direkt lesbar an.

Immerhin, wer dennoch häufig Sprachnachrichten erhält und sie ungern abhört, kann zum Beispiel Gebrauch von Tools wie Textify   machen – diese iOS-App verspricht, empfangene Sprachnachrichten in Whatsapp und anderen Messengern wie Threema oder iMessage in Text umwandeln zu können, das kostet aber immerhin 2,29 Euro. Für Whatsapp auf Android gibt es beispielsweise Transcriber for WhatsApp , das werbefinanziert ist respektive In-App-Käufe bietet.

Macwelt Marktplatz

2350868