2314979

Wozniaks Blue Box kommt in New York unter den Hammer

29.11.2017 | 10:56 Uhr | Peter Müller

Schon vor Apple bastelte Steve Wozniak Elektronik, die Steve Jobs zu verkauften versuchte. Ein solches Gerät ist heute viel wert.

Neben einem Apple I kommt am 6. Dezember im New Yorker Auktionshaus Bonham's ein weiteres Stück aus dem Frühwerk von Steve Wozniak unter den Hammer. Seine berühmte Blue Box sollte nach Einschätzung der Zeitung USA Today zwischen 30.000 und 50.000 US-Dollar erlösen. Woz hatte das Gerät als Berkeley-Student im Jahr 1972 entwickelt, sein jüngerer Freund Steve Jobs hatte auch gleich die Idee, an wen er sie vermarkten wollte: An Studenten, die Ferngespräche zum Ortstarif führen wollten. Denn das war, was die Box konnte: Mit einer Reihe von Tönen die Schaltungselektronik der Telefonanbieter überlisten, damit diese ein Ferngespräch für eine Ortsgespräch hielten. So richtig legal war das aber nicht. Da die Box heute keine Funktion mehr hat, muss sich der Käufer des Stücks Technikgeschichte aber keine Sorgen machen, dass irgendwelche Behörden das Gerät aus dem Verkehr ziehen.

Macwelt Marktplatz

2314979