2586579

7 Möglichkeiten, wie Apple den Airtag noch viel besser machen kann

14.05.2021 | 10:30 Uhr |

Der Airtag ist vielversprechend, aber noch lange nicht perfekt. Hier ist unser Wunschzettel für die zweite Generation.

Apple liebt es, für die zweite Generation gute Produkte erst noch viel besser zu machen, fesselt hingegen häufig Anwender mit einem vielversprechenden, aber fehlerhaften oder unvollständigen Originalprodukt, bevor es den Mainstream mit einer Fortsetzung trifft, die die größten Probleme des ersten Modells behebt. Die Liste ist recht lang - Apple Watch, Apple Pencil, sogar das Original-iPhone. Und jetzt können wir den Airtag zu dieser Liste hinzufügen. Obwohl es eine Menge an Apples Tracker zu mögen gibt, gibt es mehrere Möglichkeiten, wie Apple ihn mit dem unvermeidlichen Airtag 2 verbessern kann.

1. Die Wahrheit über Löcher

Einige Objekt-Tracker haben Löcher und andere nicht, aber die, gegen die der Airtag am offensichtlichsten konkurriert - Tile Pro und Mate, Samsung Smart Tag, sogar der Chipolo One Spot, der auf Apples eigenem "Wo ist?"-Netzwerk gehostet wird - fallen eher in die Kategorie Schweizer Käse. Sie haben ein Loch und sind damit die mittelgroßen Tracker, die man am ehesten an einem Schlüsselbund befestigt sieht.

Das Fehlen eines Lochs am Airtag ist angesichts von Apples bekannter Vorliebe für makellosen Minimalismus nicht überraschend, aber es ist auch unelegant und unpraktisch. Und es zwingt die Kunden, ein Zubehörteil zu kaufen, das so viel kosten kann wie der Airtag selbst - obwohl dieses Ärgernis aus Apples Sicht eher als Feature denn als Fehler angesehen werden kann.

2. Unterschiedliche Größen für unterschiedliche Anwendungen

Wenn Sie einen Airtag kaufen, gibt es nur eine Form und eine Größe, aus der Sie wählen können. Tile hingegen verkauft eine Vielzahl von Designs: den Sticker mit einer haftenden Rückseite für Fernbedienungen und Werkzeuge, den Mate und Pro, die sich gut für Schlüssel und Reißverschlüsse eignen, und den flachen Slim, der gut in eine Brieftasche passt.

Das optimale Design für einen Tracker hängt von der Aufgabe ab, die er erfüllen soll, und ein ganzes Portfolio an Designs zu haben, ist ein großer Vorteil, den Tile derzeit gegenüber seinen Mitbewerbern hat. Der Airtag ist dank seines Zubehörs sehr vielseitig, aber es gibt immer noch einige Dinge, mit denen er einfach nicht gut zusammenspielt. Eine Erweiterung des Sortiments würde dieses Problem lösen und dazu beitragen, den Airtag vielseitiger zu machen.

3. Trennungsangst

Der Airtag ist hervorragend geeignet, um verlorene Gegenstände aufzuspüren, aber es wäre besser, den Verlust von vornherein zu vermeiden - hier wäre eine Trennungsalarmfunktion sehr hilfreich. Auf Anweisung des Benutzers würde einfach eine Benachrichtigung erscheinen und ein Klingelton vom Tracker abgespielt werden, wenn der Airtag und das dazugehörige iPhone mehr als einen Meter voneinander entfernt sind, um Sie sofort zu warnen, wenn Sie Ihre Schlüssel im Taxi vergessen oder am Strand in den Sand fallen lassen haben.

Die Trennungswarnung mag wie eine grundlegende Funktion für Bluetooth-Tracker klingen, aber sie ist tatsächlich nicht auf Samsungs Smart Tag oder dem Standard-Tile verfügbar (obwohl Sie Smart Alerts erhalten können, wenn Sie für ein Premium-Abonnement bezahlen). Aber Apple ist in einer einzigartigen Position, um eine solche Funktion zu liefern, und es fehlt eine einfache und offensichtliche Möglichkeit, um sich von der Masse abzuheben.

4. Ungenaue Suche

Wenn Sie etwas suchen, das Sie in Ihrem Haus verloren haben, wird eine kartenbasierte Ortung nicht viel bringen. In diesem Fall schaltet die App "Wo ist?" auf den Modus "Precision Finding" um, der die genaue Entfernung und Richtung des Airtag angibt, vorausgesetzt, Sie haben ein iPhone 11 oder 12 mit einem Ultrabreitband-Chip. Die App schaltet bei einer Entfernung von ca. zehn Metern auf UWB um, aber (zumindest in unseren Tests) liefert der Modus keine brauchbaren Tracking-Informationen, bis Sie innerhalb von etwa drei bis fünf Metern sind.

Das ist eine Art blinder Fleck. Der Airtag bietet eine exzellente Ortung bei großer und sehr kurzer Reichweite, aber dazwischen gibt es einen Korridor der Unsicherheit. Ohne UWB in einem der Tracker kann die Tile-App nicht mit Apples Suche in der Nähe mithalten, was die Präzision angeht, aber ihr grundlegender Tracking-Modus, der auf der Basis der Signalstärke arbeitet, die sich erhöht oder verringert, während man herumläuft, ist eigentlich besser für mittlere Entfernungen geeignet. Apple sollte etwas Ähnliches mit dem Airtag 2 einführen - vielleicht könnte es "Unpräzise Suche" heißen.

5. Jeder hat ein Recht auf seine Privatsphäre

Apple sieht sich gerne als datenschutzfreundliche Technologiefirma und hat einige gut gemeinte Datenschutzmaßnahmen in die Funktionen des Airtag eingebaut. Einer davon soll die Nutzung des Trackers für Stalking vereiteln: Wenn ein iPhone einen unerkannten Airtag in der Nähe entdeckt, den man nicht besitzt, erscheint nach ein paar Stunden ein Alarm.

Das Problem dabei ist, dass nur iPhone-Besitzer das Privileg dieser Warnung erhalten - und selbst dann nur, wenn auf ihrem Gerät iOS 14.5 oder neuer läuft. Dies lässt die große Mehrheit der Menschen, ob Android-Fans, Besitzer von iPhones mit älterer Software oder diejenigen, die überhaupt kein Smartphone mit sich herumtragen, ungeschützt. Der Airtag gibt zwar einen Ton von sich, um diese Nutzer zu alarmieren, dass sich ein verirrter Tracker in ihrer Nähe befindet, aber es dauert bis zu drei Tage, bis er auslöst, was viel zu lange ist.

Zugegeben, es gibt hier technische Probleme, und Apples mangelhafte Bemühungen sind dennoch besser als die der Konkurrenz. Aber es ist ebenso klar, dass Apples Bemühungen nicht gut genug sind: Apple glaubt, dass jeder ein Recht auf seine Privatsphäre hat, und das sollte den besten Schutz vor Stalking beinhalten, den das größte Tech-Unternehmen der Welt bieten kann. Apple könnte damit beginnen, die Kompatibilität der Datenschutzwarnungen des Airtags zu erweitern und auch die Zeit zu verkürzen, die vergeht, bis ein "verlassener" AirTag anfängt, Audio-Benachrichtigungen abzuspielen - beides muss nicht einmal auf den Airtag 2 warten.

6. Familienbande

Die Familienfreigabe ist eine der unterschätzten Komponenten des Apple-Ökosystems, die es Ehepartnern, Kindern und Großeltern ermöglicht, Dienste, Speicherplatz, Einkäufe und Bargeld mit Leichtigkeit zu teilen. Aber sie können keine Airtags teilen. Das ist ein ärgerliches Versäumnis für ein Gerät, das dafür gemacht ist, geteilt zu werden - Schlüssel, Hundehalsbänder, Taschen, Regenschirme, was auch immer. Aber Sie können einen Airtag nur einer Person zuweisen. Wenn also Ihr Partner Ihre Autoschlüssel nimmt, kann er sie nicht mehr aufspüren, wenn er sie verliert. Wir gehen davon aus, dass dies eine der wichtigsten neuen Funktionen von Airtags 2 sein wird - falls es überhaupt so lange dauert.

7. Sicherheit geht vor

Der Airtag geriet Anfang des Monats in die Schlagzeilen, als der australische Einzelhändler Officeworks ihn aufgrund von Problemen mit der Batterie des Airtags aus den Regalen nahm . Zugegebenermaßen wissen wir nicht, welche regulatorischen Probleme im Spiel sind, aber in unserem Test ist der Akku des Airtag viel einfacher zu entfernen als bei einem Tile oder Samsung Smart Tag, sobald die hintere Abdeckung entfernt wurde. Der Airtag-Akku springt sofort heraus, während bei den anderen Geräten etwas Kraft erforderlich ist, um ihn aus seiner Fassung zu holen, was es für Kinder sehr viel schwieriger macht, an ihn heranzukommen. Wenn die zuständigen Aufsichtsbehörden zu dem Schluss kommen, dass die Airtag-Batterie schwerer zugänglich sein muss, um Kinder vor versehentlichem Verschlucken zu schützen, oder dass das Batteriefach deutlicher beschriftet werden sollte, dann sollte Apple diesem Rat natürlich folgen. Aber darüber hinaus wird eine kleine Änderung am Batteriefach den Airtag noch sicherer machen.

Macwelt Marktplatz

2586579