2443102

Apple, Google und das Rätsel um die Nachahmung von Nachahmern

19.07.2019 | 11:35 Uhr |

Der Streit um "Android hat das iPhone kopiert", "iOS hat Android kopiert" und die Bedeutung der mobilen Technik.

Lassen Sie uns das einfach aus dem Weg räumen: Ja, Google hat Apple kopiert, wenn es um seine neuen Gesten für Android Q geht.

Es gibt keinen anderen Schluss: Die Idee, einen dünnen Balken am unteren Rand des Bildschirms eines Telefons zu haben, den Sie nach oben ziehen, um auf den Home-Bildschirm zu gelangen oder nach oben zu streichen und zu halten, um Ihre aktuell verwendeten Apps durchzusehen, ist ein ziemlich charakteristisches Element der aktuellen iOS-Oberfläche.

Aber lassen Sie uns noch etwas anderes aus dem Weg räumen: Dieses Thema "großartige Idee stehlen", um, äh, einen bestimmten Satz von einem bestimmten Menschen zu zitieren , sollte kein Grund zur Sorge für uns Normalsterbliche sein, die diese mobilen technischen Produkte benutzen. Und kritisch ist, dass es nicht als einzigartiges oder ungewöhnliches Phänomen angesehen werden sollte - oder als alles, was auch nur annähernd ein einseitig gerichtetes Verhalten ist.

Tatsächlich verteidigte der verstorbene Apple-Gründer Steve Jobs bei der Äußerung dieser berühmten Beschwörung - "Gute Künstler kopieren, große Künstler stehlen, und wir waren schon immer schamlos beim Stehlen großer Ideen" - letztendlich die Art und Weise, wie sein Unternehmen Ideen von Xerox offen "ausgeliehen" hat, um den ersten Mac zu entwickeln. Sicher, Apples Team hat auf den Konzepten aufgebaut, an denen Xerox gearbeitet hat, und sie als Teil eines breiteren und zumindest teilweise originellen Konzepts verwendet, das Element der unverblümten Ideenaufnahme ist ein unbestreitbarer Teil der Apple-Geschichte.

"Ich denke, die Leute konzentrieren sich auf die Picasso-Erklärung und auf das Wort 'stehlen'", erklärte Bud Tribble, einst bei der Mac-Entwicklung beteiligt und heute immer von Vice President Software Technology bei Apple, gegenüber CNET im Jahr 2014. "Wenn du dieses Wort nimmst... und es durch "mach es dir zu Eigen" ersetzt, denke ich, dass die zugrunde liegende Idee ist, dass du kein gutes Design machen kannst, indem du etwas kopierst, weil es dir egal ist. Wenn du etwas nimmst und es zu deinem Eigenen machst, kümmerst du dich wirklich um dieses Design. Es ist dein Design, und das ist der Unterschied zwischen Kopieren und Stehlen."

Das, so haben viele Technologie-Philosophen argumentiert, ist das, was tatsächlich passiert ist, als Steve Jobs eklatant Interface-Konzepte und andere Ideen von Xerox ausgeliehen und in den ursprünglichen Mac umgesetzt hat. Dasselbe, könnte man ähnlich sagen, ist das, was gerade mit Gesten auf Android und iOS passiert. Und das ist sicherlich schon oft zwischen den beiden Plattformen passiert, in beide Richtungen.

De dünne untere Bildschirmleiste und ihre grundlegendsten Funktionen sind klar als eine Art neuer Standard definiert. Aber wie jeder, der beide Betriebssysteme verwendet hat, weiß, ist das Gesamtansicht von Android nicht identisch mit dem von iOS. Von Apple favorisierte Befehle wie das Herunterziehen von der Mitte des Bildschirms zum Suchen oder das Herunterziehen von der rechten oberen Ecke des Bildschirms zum Öffnen eines Kontrollzentrums sind auf Android  nicht vorhanden.

Darüber hinaus erhält die Multitaskingansicht in der Implementierung von Google ein unverwechselbares Android-ähnliches Erscheinungsbild - eines, das es schon seit einiger Zeit gibt, mit kontextabhängigen App-Vorschlägen und einer universellen Suchleiste, die in genau diesem Bereich eingebaut ist. Und die (immer noch problematischen) systemweiten Gesten für den Bildschirmrand sind Android durch und durch.

Die Multitaskingansicht in iOS (links) und Android (rechts)
Vergrößern Die Multitaskingansicht in iOS (links) und Android (rechts)

Gleichzeitig – was man gerne in dieser Diskussion übersieht –  sind einige Elemente von iOS ziemlich eindeutig von Android inspiriert. Ein auf Karteikarten basierter und von Apps gesteuerter Infofeed, den man sieht, wen man vom Startbildschirm aus nach rechts streicht - was Apple die Heute-Ansicht nennt - ist ziemlich offene eine  Idee, die sich Apple von Googles Google Now/Google Feed-Konzept ausgeliehen hat. Die Möglichkeit, vom oberen Bildschirmrand nach unten zu streichen, um auf Benachrichtigungen zuzugreifen und diese zu verwalten, ist ein weiteres Markenzeichen von Android - ein Element, das iOS erst 2011 mit Version 5 erhalten hat.

Die Heute-Ansicht von iOS - etwas scheint mir seltsam vertraut.....
Vergrößern Die Heute-Ansicht von iOS - etwas scheint mir seltsam vertraut.....

Jahrelang war die fast klischeehafte Antwort auf iOS-Keynotes: "Oh, großartig, Apple hat noch mehr Android-Funktionen erfunden." Es ist sogar zu einem laufenden Witz auf Twitter geworden: "Wie lange wird es dauern, bis die Flut von Tweets über 'Android hatte es zuerst' erscheint?"

Und seit Jahren gibt es keinen Mangel an Beispielen - von der Unterstützung von Widgets und Schlüsselwort-basierter Sprachaktivierung bis hin zum Aufwecken, Tippen zum Aufwecken, App-zu-App-Sharing, Wischtastatur, Reisezeit- und ortsbezogenen Erinnerungen und sogar der ersten Verlagerung von physischen Schaltflächen zur Bildschirmnavigation (ganz zu schweigen von der Umstellung auf größere Telefone - etwas, das Jobs bekanntlich kritisierte und dem sich Apple lange widersetzte). Die Liste geht weiter und weiter und geht auch heute noch weiter.

Aber damit wir nicht zu tiefe Gräben graben, lassen Sie uns eines klarstellen: Der Sinn all dessen ist es nicht, ein Spiel zu spielen, bei dem es darum geht, "wer es besser gemacht hat" oder "wer es häufiger getan hat". Vielmehr ist es einfach zu sagen, dass bis zu einem gewissen Grad das Ausleihen von Ideen ein unvermeidlicher Teil der Entwicklung von Technologie ist. Wenn eine Plattform eine gute Idee zeigt, wird sie sicherlich bald auch bei anderen auftauchen. So entstehen Standards - und dann wissen Sie intuitiv, wie Sie jedes neue Produkt verwenden können - und das ist etwas, das uns allen als Anwender dieser Geräte zugute kommen wird.

Ironischer Weise gehören auf der Android-Seite die am offensichtlichsten von Apple kopierten Elemente eher zu den schwächsten Teilen des Systems - denn manchmal ergibt ein Konzept, das in einer Software funktioniert, in einer anderen keinen Sinn. Das ist absolut der Fall bei der iOS-ähnlichen Implementierung von App Shortcuts auf Android, wo ich bemerkt habe, dass anstatt darüber nachzudenken, was der sinnvollste und benutzerfreundlichste Weg für eine solche Funktion wäre, Google einfach die Art und Weise emulierte, die Apple entwickelt hatte.

Was wir jetzt haben, ist ein vielversprechender, aber grober Anfang, der vor allem durch seine Inspiration begrenzt ist. Wenn wir Glück haben, wird Google seine Einstellung zu App Shortcuts vom Apple-Modell weg in seine eigene ursprüngliche Vision verlagern - eine, die sinnvoller, benutzerfreundlicher und gut für seine Plattform geeignet ist.

Ebenso ist bei den neuen Android-Q-Gesten die iOS-ähnliche Geste zum Öffnen der Android-Oberfläche unangenehm und inkonsistent, um sie in Googles Umgebung zu verwenden. Es nimmt das, was bisher ein integraler, unverwechselbarer und leicht zugänglicher Teil des Betriebssystems war, und vergräbt es an einem abgelegenen Ort. Manchmal kann es eine Belastung sein, sich zu sehr von einer anderen Quelle inspirieren zu lassen, ohne darüber nachzudenken, warum dieses Konzept existiert und wie es in einem anderen Szenario sinnvoll ist oder nicht.

Letztendlich ist die Vorstellung, dass ein Unternehmen ein anderes kopiert, eine falsche Vorstellung. Denn Unternehmen sind keine stolzen Teams, wie die, denen wir alle angehören. Apple und Google sind aber eben keine Teams, sondern Unternehmen. Und wir sind ganz sicher keine Fanboys und Cheerleader von einem der beiden, wir sind Verbraucher, die für die zugehörigen Produkte bezahlen.

Jedes Stück dieser Entwicklung - einschließlich der hyperbolischen Dummheit, die sie tendenziell umgibt - funktioniert nur, um Produktfortschritte zu erzielen und sich schließlich an beiden Enden des Spektrums zu verbessern. Dadurch wird jedes beteiligte Unternehmen härter arbeiten, um an der Spitze zu bleiben.

Und das bedeutet, egal welche Plattform oder Art von Produkt einer von uns bevorzugt, wir alle gewinnen letztendlich, indem wir am Ende bessere Gadgets bekommen. Auch wenn sie immer eine gewisse Menge an schamlosem Kopieren mit sich bringen.

Macwelt Marktplatz

2443102