2464333

Apple Pay bildet die Basis für digitales Vertrauen

25.10.2019 | 10:42 Uhr |

In den USA hat Apple Pay das Bezahlsystem von Starbucks überholt. In Europa sind digitale Zahlungen sogar noch beliebter.

Fünf Jahre nachdem es Ihr iPhone in eine Brieftasche verwandelt hat ( in den USA, in Deutschland kam Apple Pay erst im Dezember 2018 an, Anm. d. Red. ), dominiert Apple nun den Bereich der mobilen Zahlungen in den USA und hat eine Grundlage des digitalen Vertrauens geschaffen, die es dem Konzern ermöglicht, zukünftige Geschäftsfelder jenseits der Hardware zu bestellen.

Geld, Geld, Geld, Geld, Geld

Apple hat sein digitales Bezahlsystem Apple Pay vor fünf Jahren, am 20. Oktober 2014, in den USA eingeführt, Deutschland musste aufgrund nicht unkomplizierter Bankenstrukturen mehr als vier Jahre länger warten.

Es ist fair zu sagen, dass der US-Markt nicht wirklich auf mobile Zahlungsdienste vorbereitet war, die bereits in Europa und dem asiatisch-pazifischen Raum in irgendeiner Form genutzt wurden. Die Annahme spiegelte sich in konkreten Zahlen wider: Im Januar 2019 waren nur 12 Prozent der Apple-Pay-Nutzer in den USA ansässig, 88 Prozent anderswo, wie ein Bericht von Co-Op Financial Services darlegt .

Apple hält den Druck auf den Markt aber weiter aufrecht und arbeitet daran, die Verfügbarkeit von Apple Pay zu verbessern und verbreitet zudem die Botschaft, mobile Geräte für Aufgaben im Zusammenhang mit der persönlichen Identität einzusetzen. Die Verwendung von Apple Watch als ID auf dem Campus vieler Unis trägt dazu bei, die Wahrnehmung dieser Geräte als für solch wichtige Funktionen geeignet zu verbessern.

Apple hat sein hohes Maß an Benutzerzufriedenheit und seinen Status als vertrauenswürdige Technologiemarke zur Förderung seiner mobilen Services unter Beweis gestellt.

Der Kaffee is' fertig …

Die Strategie scheint aufzugehen: eMarketer berichtet, dass 30 Prozent der Smartphone-Nutzer in den USA eine App für mobile Zahlungen nutzen wollen, wobei sich 30,3 Millionen Amerikaner nun für Apple Pay entscheiden. 24 Prozent der Besitzer eines iPhones und den USA haben schon Apple Pay verwendet,  das ist aber wenig im Vergleich zur internationalen Rate von  47 Prozent.

Diese Zahlen deuten darauf hin, dass sich die US-Verbraucher (wie die Verbraucher überall sonst auch) zunehmend an die Nutzung mobiler Zahlungssysteme gewöhnt haben. Es deutet auch darauf hin, dass sie sich dafür entscheiden, Apple Pay schneller anzunehmen als andere Zahlungssysteme.

Starbucks war der führende mobile Zahlungsdienst in den USA, aber laut eMarketer hat Apple Pay ihn nun übertroffen . Das ist interessant, denn während Starbucks nur den Kauf von Produkten bei Starbucks ermöglicht (und Sie dafür belohnt, wenn Sie es tun), können Sie mit Apple Pay Produkte fast überall kaufen. Dies spiegelt einen zweiten Trend wider: Die Verbraucher sind eher bereit, mobile Zahlungssysteme an mehr Orten zu nutzen.

Juniper Networks prognostizierte , dass die Ausgaben für digitale Wallets in Europa und den USA in diesem Jahr um 40 Prozent auf rund 790 Milliarden Dollar steigen würden.

Vernetzen Sie sich

Es gibt fast eine Milliarde iPhone-Nutzer auf der Welt, und 43 Prozent von ihnen haben Apple Pay aktiviert, behauptet Loup Ventures in einem Bericht . Die Gewinne im mobilen Zahlungsverkehr sind relativ gering - hundertstel Prozente für jeden Zahlungsvorgang. Deshalb ist die massenhafte Einführung dieser Systeme wichtig, und genau das scheint Apple Pay zu gelingen.

Die gesamten Ausgaben für mobile Zahlungen in den USA werden sich in diesem Jahr auf 100 Milliarden US-Dollar belaufen, was bedeutet, dass die Nutzer 24 Prozent  mehr ausgeben als im Vorjahr auf diesem Kanal. Das Ergebnis sind Ausgaben pro Person von rund 1.545 US-Dollar pro Jahr, was bei geringer Cash-Generierung pro Nutzer insgesamt einem erheblichen Umsatz entspricht. Digital Trends behauptet, dass Apple Pay bis Ende 2019 von 70 Prozent der US-Einzelhändler unterstützt wird. Jennifer Bailey, Apples VP Internet Services, gab in diesem Jahr eine ähnliche Prognose ab .

Apple Pay: Endspiel erreicht

Eine aktuelle PYMNTS-Studie zeigt , dass die meisten Menschen Apple Pay neben anderen kartenbasierten Diensten nutzen. Auch eMarketer sieht diesen Trend: "Obwohl sich immer mehr Millennials mit Zahlungs-Apps sicher fühlen, finden praktisch alle Kredit- und Debitkarten immer noch gleich bequem", sagt Vincent Yip, Juniorprognoseanalyst von eMarketer.

Mit anderen Worten, die Verbraucher wollen die Anbieter von Zahlungsdiensten diversifizieren. Sie verwenden Karten, wo dies sinnvoll und möglich ist. Dies kann eine Folge davon sein, dass in einigen ein Limit auf mobilen Zahlungen besteht.

Was ist die richtige Antwort darauf? Eine physische Karte, die Apple Card, natürlich. Die Entscheidung von Apple, die Apple Card auf den Markt zu bringen, stellt zwar eine Herausforderung für die Branche dar, umgeht aber die Verfügbarkeit mobiler Zahlungsterminals und fungiert als Tor zu einer breiteren Nutzung von Apple Pay. Hinzu kommt, dass die Tatsache, dass Apple gerade das erfolgreichste mobile Zahlungssystem in der Geschichte der USA übersprungen hat, eines Tages als Zeichen dafür angesehen werden wird, dass mobile Zahlungen zum Mainstream geworden sind.

Warum das wichtig ist

Seltsamerweise geht es nicht mehr wirklich um Zahlungen, sondern vielmehr darum, das Vertrauen der Verbraucher in mobile Dienste (und den Wert digitaler Produkte) in allen Lebensbereichen aufzubauen. Dieses Vertrauen bedeutet, dass wir bereits digitale Medien konsumieren, Spiele spielen und für Dinge mit dem Handy oder der Uhr bezahlen. Apple (und andere) können nun neue Dienste und Geschäftsmodelle finden, die auf diesem Vertrauen aufbauen können. Es ist wirklich nur durch das begrenzt, was Sie sich zu brauchen vorstellen.

Macwelt Marktplatz

2464333