2435976

Apple Pencil: Diese Änderungen kommen mit iOS 13

18.06.2019 | 15:28 Uhr |

iOS 13 und iPadOS bringen auch einige Verbesserungen für den Apple Pencil. Welche das sind, erfahren Sie hier.

Apple hat auf der diesjährigen WWDC keine neuen Versionen der Apple Pencil Hardware angekündigt, aber einige wesentliche Verbesserungen bei der Verwendung angekündigt. Der stylische Stift nahm nur wenige Minuten der iPadOS-Präsentation von Apple in Anspruch, aber diese Momente reichten aus, um zu zeigen, dass Apple sie eher in eine Notwendigkeit als in eine Neuheit verwandelt hat.

Apple kümmert sich darum, zu zeigen, dass der Bleistift nicht nur ein Werkzeug für Künstler ist. Tatsächlich verbrachte die WWDC-Präsentation mehr Zeit damit, zu zeigen, wie wir ihn in einer Büroumgebung einsetzen können – mit anderen Worten, eher wie ein Stift und ein Notizblock. Hier ist, was Sie erwarten können, wenn iPadOS später im Jahr erscheint.

Bessere Latenzzeiten, besseres Schreibgefühl

Der Apple Pencil hat bereits eine sehr gute Latenzzeit von 20ms, aber iPadOS wird das bis auf 9ms drücken. Das bedeutet, dass das iPad Ihre subtilen Bewegungen beim Umgang mit dem Bleistift besser interpretieren kann, was wiederum in ein Schreibgefühl münden sollte, das dem Schreiben mit einem Stift ähnelt. Die Unterschiede werden wahrscheinlich subtil sein, aber selbst diese können einen großen Einfluss beim Schreiben haben.

Derzeit fühlt sich das Schreiben mit dem Pencil bestenfalls wie das Kritzeln mit einem Filzstift an, aber eine bessere Latenz könnte ihm helfen, sich der Präzision eines Füllfederhalters anzunähern. (Ehrlich gesagt, bezweifle ich, dass die Verbesserungen mit dem Apple Pencil so gut sind.) Aber hier ist der Haken: Apple bezieht sich vor allem auf die Latenzzeiten der neuen iPad Pros, die bereits die ProMotion-Technologie von Apple unterstützen, die die Bildwiederholrate erhöht. Auch weitere iPad-Modelle sollten diese Verbesserungen bekommen, aber sie werden wahrscheinlich nicht so dramatisch sein.

Verbesserte Pencil-Unterstützung in Drittanbieter-Applikationen

Apple stellte auch ein neues "PencilKit"-Framework vor, das es Entwicklern ermöglicht, die Vorteile der verbesserten Latenzzeit und der optimierten Technologie des Stiftes zu nutzen. In seiner PencilKit-Präsentation behauptete Apple, dass es nur drei Zeilen Code benötigt, die Verbesserungen zu implementieren.

Das ist ein größeres Ding, als es scheint. Der App Store verfügt über viele bessere Notizapplikationen als Apples eigene Notizen-App und ihre Funktionen reichen von mehr Variationen in der Strichbreite und dem Seitendesign bis hin zu einer besseren Handschrift-zu-Text-Technologie. Leider variiert die Kern-Schreiberfahrung zwischen den Apps stark, da jeder Entwickler im Wesentlichen seine eigene Art der Umsetzung der Bewegungen des Stiftes entwickeln muss. Nur einige wenige Anwendungen – Notability, insbesondere – schaffen es, das Gefühl des Schreibens mit einem echten Stift wiederherzustellen, so wie es Apple tut.

Wir müssen auf Updates dieser Apps warten, um zu sehen, wie gut Pencil Kit in der Praxis funktioniert, aber die neue API von Apple könnte letztendlich einen echten Einfluss auf unsere Empfehlungen haben. In den meisten Fällen, wie Apple in seiner PencilKit-Präsentation sagte, müssten Entwickler nicht einmal viele Änderungen vornehmen, da sie die Apple Pencil-Palette in ihren eigenen Anwendungen mit nur drei Zeilen Code verwenden können.

Eine tragbare Palette

Die Palette (oder "Tool Picker") für Apple Notizen erschien mir immer zu einfach im Vergleich zu den Pendants in anderen Apps, aber es gab keine Zweifel, dass sie die reibungsloseste Schreiberfahrung mit dem Apple Pencil bot. Mit dem neuen PencilKit von Apple können Entwickler von Drittanbietern die Apple-Palette nun in ihre eigenen Apps integrieren.

Und plötzlich finde ich die Palette viel ansprechender. Keine App von Drittanbietern imitiert zum Beispiel Bleistiftlinien ebenso wie Apple Notes, und das ist jetzt für jede App verfügbar, die sie verwenden möchte. Die Palette verfügt auch über ein praktisches Lineal für den Einsatz mit dem Bleistift, unterstützt aber auch einen neuen Pixelradierer für mehr Präzision beim Löschen von Bleistiftstrichen.

Der Minimalismus ist jetzt eine Stärke. Schließlich kann die Palette jetzt über der Oberfläche schweben und ist nicht mehr am unteren Rand der Notes-App verankert (oder einer Drittanbieter-App, die sie verwendet). Sie können die Palette nun mit dem Stift an den Rand des Displays ziehen oder minimieren, wenn Sie feststellen, dass sie noch im Weg ist.

Apps von Drittanbietern werden wahrscheinlich weiterhin ihre eigenen Paletten entwerfen, aber das stellt sicher, dass Apples eigene Optionen und Technologien immer zur Hand sind, wenn jemand sie gegenüber den nativen Pendants einer App bevorzugt. Als Bonus ändert sich die neue Palette auch in Schwarz, wenn Sie den dunklen Modus verwenden.

Einfacheres Markup für Apps und Webseiten

Das Markieren von Screenshots ist sicherlich einer der besten Alltagsanwendungen für einen Apple Pencil, aber die Erstellung der Screenshots selbst erforderte früher einen komplizierten Prozess. Man musste zwei Tasten gleichzeitig drücken (was oft eine Neupositionierung erfordert, wie man sein iPad hält), während du versuchst, den Stift weiterhin in der Hand zu halten. Oder man musste es abstellen und wieder aufheben. Und dann müsste man den Vorgang mehrmals wiederholen, wenn man ein langes Dokument kommentieren möchte.

Mit iPadOS 13 ist es so viel besser. Wann immer Sie einen Screenshot markieren möchten, bevor Sie ihn an Kollegen oder Freunde senden, streichen Sie einfach mit dem Stift aus der linken oder rechten Ecke des Bildschirms nach oben und das iPad macht automatisch einen Screenshot und wechselt in den Markup-Modus. Besser noch, wenn Sie einen Screenshot machen, während Sie einige Anwendungen verwenden, können Sie sogar alle Inhalte erfassen, die auf dem aktuellen Bildschirm nicht sichtbar sind; in Safari können Sie die gesamte Länge einer Webseite als PDF erfassen und markieren. Das ist viel bequemer als das Senden mehrerer Screenshots, wie Sie es unter iOS 12 vielleicht hätten tun müssen. Glücklicherweise erhalten Drittanbieter auch in ihren eigenen Anwendungen mit PencilKit Zugriff auf diese "Markup anywhere"-Funktion.

Und dank der größeren Kontrolle von iOS über die Dateiverwaltung können Sie die Dateien in jedem beliebigen Ordner ablegen (und nicht nur in der Photos App). Das ist besonders hilfreich, wenn Ihr Büro oder Studio gemeinsame Ordner verwendet. Als Bonus funktioniert diese Funktion auch, wenn Sie den günstigeren Logitech Crayon verwenden.

Alle diese Verbesserungen sollten den Apple Pencil weitaus attraktiver machen, als er es bereits ist.

0 Kommentare zu diesem Artikel
2435976