2609810

Apple erhöht Preise für neue iPhones, Macbooks und iPads

12.09.2021 | 10:20 Uhr |

Der weltweite Mangel an Chips wird die neuen Apple-Geräte in diesem und im nächsten Herbst teurer machen als üblich.

Es sieht ganz danach aus, dass Apple die Preise für die neuen Geräte erhöhen wird, die es in diesem Herbst und in den kommenden Monaten und Jahren auf den Markt bringt.

Der Grund für diese unerfreuliche Nachricht ist die weltweite Chip-Knappheit, die dazu geführt hat, dass Anbieter wie TSMC, Qualcomm, NXP und Nvidia mehr für ihre Komponenten verlangen. Das wiederum zwingt Elektronikhersteller wie Apple, Samsung, Xiaomi, HP und Dell dazu, entweder die Margen zu senken oder die Preise für ihre Produkte zu erhöhen, und in den meisten Fällen ist die letztere Option attraktiver.

Einem Bericht von Nikkei Asia vom 6. September zufolge bereitet sich Apples Hauptlieferant TSMC (Taiwan Semiconductor Manufacturing Co) darauf vor, die Produktionspreise für Prozessoren und andere Halbleiter zu erhöhen.

Die Konkurrenten von TSMC haben die Kosten für ihre Chips aufgrund der weltweiten Halbleiterkrise ebenfalls erhöht, aber bis jetzt sind die Preise von TSMC gleich geblieben - obwohl sie bereits 20 Prozent über denen der Konkurrenten liegen sollen.

Die Kosten für die Chipproduktion steigen seit mindestens Q4 2020 aufgrund der weltweiten Halbleiterkrise, die wiederum durch die COVID-19-Pandemie und den Handelskrieg zwischen China und den USA verursacht wurde. Diese Situation wird nach Einschätzung des Daimler-Chefs bis 2023 anhalten.

Wie wird sich diese Entwicklung auf die Apple-Preise auswirken?

Bislang war Apple dank seiner Größe und Marktmacht sowie der Vorzugsbehandlung , die es sich bei den Zulieferern gesichert hat, vergleichsweise unbeeinflusst, aber das kann nicht ewig so weitergehen.

In dem oben erwähnten Nikkei-Bericht heißt es: "Die Auswirkungen des Preises von TSMC werden ab dem nächsten Jahr deutlicher zu spüren sein, sagen Analysten, da das Unternehmen noch immer bestehende Aufträge abarbeitet. Die Kunden werden auch ihre eigenen spezifischen Bedingungen mit TSMC vor dem 1. Oktober aushandeln, wenn die Preiserhöhungen offiziell in Kraft treten, sagten sie."

Infolgedessen könnte der Preis des iPhone 13 kurzfristig unberührt bleiben, da der Herstellungsprozess bereits im Gange ist, obwohl ein DigiTimes-Bericht im August andeutete, dass das iPhone 13 aufgrund der weltweiten Chip-Knappheit "teurer" als das iPhone 12 sein wird.

Der Bericht deutet jedoch darauf hin, dass die größten Auswirkungen auf die Apple-Produkte, einschließlich des iPhone 14, zu erwarten sind, wenn diese im Jahr 2022 auf den Markt kommen.

Wie stark die Preise von Apple steigen werden, ist unklar, aber die Nachfrage nach den neuen Produkten wird wahrscheinlich so groß sein, dass die meisten potenziellen Kunden bereit sein werden, ein paar hundert Pfund oder Dollar mehr für die Innovationen zu bezahlen, die in den kommenden Mobiltelefonen, Tablets und Computern von Apple angeboten werden.

Wie wir in unserer Übersicht über die neuen Apple-Produkte im Herbst erörtert haben, wird es mit Sicherheit eine geschäftige Saison werden. Es wird erwartet, dass Apple drei virtuelle Veranstaltungen kurz hintereinander abhalten wird, mit separaten Ankündigungen im September, Oktober und November.

Neben dem iPhone 13, der Apple Watch Series 7 und den neuen AirPods, die in diesem Monat erwartet werden, wird Apple auch seine High-End MacBook Pro Laptops aktualisieren und ein oder mehrere neue iPads enthüllen - vielleicht auch ein neues iPad mini.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei Macworld Sweden (Übersetzt von Kris Wallburg).

Macwelt Marktplatz

2609810