2466498

Apples AR-Headset kommt 2022, AR-Brille erst 2023

12.11.2019 | 10:50 Uhr |

An dieser Stelle sieht es so aus, als würde Apple die Entwicklung seines AR-Headsets kaum verbergen. Hier ist, was wir wissen.

Update vom 12. November 2019: Die Erwartungen an ein Apple-AR-Headset im kommenden Jahr haben einen Dämpfer bekommen. Wie The Information berichtet, habe Apple in einer internen Präsentation für Mitarbeiter in Cupertino einen Zeitrahmen für das Projekt abgesteckt. Demnach werde es erst im Jahr 2022 ein Headset geben, im Jahr 2023 würde dann eine etwas schlankere Brille folgen. Das Jahr 2021 werde Apple dazu nutzen, sich intensiv mit Entwicklern auszutauschen, die die Software für das Headset bereitstellen sollen. Das Meeting habe Mike Rockwell für gut 1000 Mitarbeiter im Steve-Jobs-Theater veranstaltet, der Vizepräsident Apples AR-Aktivitäten leitet. Der in der Regel gut informierte Analyst Ming-Chi Kuo hatte bisher von einem AR-Headset im Jahr 2020 gesprochen, die neue Zeitlinie scheint aber ein wenig realistischer zu sein.

Artikel vom 6. November 2019: Wir haben Gerüchte gehört, dass Apple seit Jahren an einer Art Augmented-Reality-Headset arbeitet, und diese Gerüchte haben gewaltig Fahrt aufgenommen. Bestimmte Versionen von iOS 13 sind vollgepackt mit Hinweisen auf das, was wie AR-Headsets aussieht, entweder in Form von Gläsern oder einem gesichtsmontierten Display wie dem Google Daydream (oder beiden).

Die glaubwürdigsten Gerüchte deuten darauf hin, dass wir in den kommenden Monaten sehen könnten, woran Apple gearbeitet hat, und deshalb haben wir diese Berichte an einem einzigen Ort zusammengestellt, damit Sie wissen, was Sie erwartet.

Apple arbeitet möglicherweise mit Valve an einem AR-Headset

Laut einem neuen Bericht aus der oft unzuverlässigen Digitimes ( via Macrumors ) arbeitet Apple mit Valve zusammen, um ein Headset auf den Markt zu bringen, das in der zweiten Hälfte des nächsten Jahres erschweinen wird. Obwohl skizzenhaft, würde dies zumindest im Einklang mit einem Bericht des vertrauenswürdigen Analysten Ming-Chi Kuo stehen, der im Oktober sagte, dass Apple mit Drittanbietern zusammenarbeitet, um ein Headset auf den Markt zu bringen, das 2020 erscheinen wird.

Valve wäre definitiv ein wertvoller Partner für Apple, da es zu einem der großen Player bei der Wiederbelebung der Virtual Reality in diesem Jahrzehnt wurde, als es mit HTC zusammenarbeitete, um die gefeierte HTC Vive zu veröffentlichen. Im April veröffentlichte sie ein eigenes Headset mit dem Namen Valve Index, das unsere Schwesterpublikation PCWorld als einen neuen Meilenstein für VR-Sets bezeichnete. Valve ist auch der Schöpfer der beliebten digitalen Spieleplattform Steam und der Entwickler von beliebten Spielen wie "Half-Life 2" und "Portal 2".

Es wäre auch nicht das erste Mal, dass die beiden Unternehmen zusammenarbeiten. Bereits 2017 arbeiteten Valve und Apple zusammen, um die Unterstützung für Virtual Reality in macOS High Sierra einzuführen, vor allem mit der Unterstützung für externe GPUs. Im Jahr 2017, als Gerüchte über die AR-Headsets noch neu waren, berichtete Bloomberg, dass Apple-Mitarbeiter HTC Vive-Headsets für Tests verwendeten.

Dem neuen Bericht zufolge wird sich dieses gerüchteweise mit Valve durchgeführte Projekt ganz auf Augmented statt auf Virtual Reality konzentrieren, da Apple "CEO Tim Cook glaubt, dass AR digitale Inhalte zu einem Teil der Welt der Nutzer machen kann und bei den Verbrauchern so beliebt sein wird wie Smartphones".

Denken Sie jedoch daran, dass Digitimes auch die Quelle ist, die im Juli berichtete, dass Apple seine AR- und VR-Teams aufgelöst und anderen Projekten zugewiesen hatte. Gemessen an der Häufigkeit von AR-Gerüchten, die danach herumgingen, ist das nie passiert – oder zumindest waren die Neuzuweisungen nicht so umfangreich wie berichtet.

Apples AR-Brille kann 2020 erscheinen

Am 19. Oktober veröffentlichte Bloomberg einen Bericht, in dem behauptet wurde, dass Apple 2020 für die Veröffentlichung seines AR-Headsets "angestrebt" habe, obwohl keine Angaben über das Datum darüber hinaus gemacht wurden. Dies deutet darauf hin, dass Apple mit dem Projekt auf Kurs ist, da Bloomberg schon 2017 behauptete , dass wir das Headset im Jahr 2020 sehen könnten.

Der gut vernetzte Analyst Ming-Chi Kuo äußerte sich genauer zum Zeitpunkt, als er behauptete, dass wir Apples AR-Brille wahrscheinlich irgendwann im zweiten Quartal 2020 sehen würden, was einer ähnlichen Vorhersage von ihm aus dem März entspricht.

Code in iOS 13 und Xcode 11 deutet stark auf die Existenz eines AR-Headsets hin

Anfang September enthüllte Macrumors, dass ein durchgesickertes internes Build von iOS 13 mit einer "STARTester"-App ausgeliefert wird, die es einem Entwickler ermöglicht, mit einem iPhone zu sehen, wie eine App mit einem tragbaren und kopfmontierten Display zum Testen eines Augmented-Reality-Headsets aussehen könnte. Ende September gelang es einem Twitter-Entwickler namens xSnow, STARTester zum Laufen zu bringen.

Andererseits verweist eine Readme-Datei in iOS 13 auf eine "StarBoard"-Systemshell für Apps, die Stereo-AR unterstützen. Der Code von iOS 13 verweist an anderer Stelle auf den "StarBoard"-Modus, wobei einige wie "ARStarBoardViewController" und "ARStarBoardSceneManager" ausdrücklich auf Augmented Reality verweisen.

Kurz darauf veröffentlichte 9to5Macs Guilherme Rambo einen Tweet, der enthüllte, dass Xcode 11 (Apples integrierte Entwicklungsumgebung) über ein ARDisplayDevice-Framework verfügte, das Referenzen auf die in Entwicklung befindlichen Headsets mit den Codenamen Franc, Luck und Garta enthielt (obwohl Garta anscheinend auf HoloKit, eine AR-Box eines Drittanbieters, abzielt). Referenzen zu StarBoard wurden auch in Xcode gefunden.

Darüber hinaus entdeckte Steve Troughton-Smith, dass das Framework für Game-Controller in iOS 13 ein Profil für Geräte mit Stereo-AR-Anwendungen hat, das ein Trackpad, einen Trigger-Button und einen Home Button beinhaltet, mit dem Apple einen Controller für die Verwendung mit seinem AR-Headset herstellen kann.

Das iPhone wird wahrscheinlich den größten Teil der Verarbeitung übernehmen

In seinem Bericht vom März (über die Economic Daily News) wiederholte Ming-Chi Kuo Gerüchte aus dem Jahr 2016, indem er behauptete, dass Apple seine AR-Brille als iPhone-Accessoire entwirft, sodass das iPhone selbst am Ende drahtlos die meisten der Verarbeitungs-, Positionierungs- und anderen Rollen übernehmen würde. Die Brille selbst würde hauptsächlich als Display fungieren, sodass sie leicht, möglicherweise stilvoll und weniger unangenehm aussieht als AR-Headsets, die alle relevanten Systeme im Headset selbst beinhalten (wie die Microsoft HoloLens). Die frühesten Apple Watches funktionierten ähnlich wie diese.

Steve Troughton-Smith verlieh diesem Gerücht in einem Tweet vom September weitere und aktuelle Glaubwürdigkeit, nachdem er für durch die Oberfläche von iOS 13 gebohrt hatte.

"Das Bild von Apples AR-Bemühungen aus iOS 13 ist ganz anders als das, was man erwarten könnte", sagte Troughton-Smith. "Es weist darauf hin, dass das Headset ein viel passiveres Display-Zubehör für das iPhone ist als ein Gerät mit eigenem Betriebssystem. Das iPhone scheint alles zu können; ARKit ist der Komponist."

Das Betriebssystem für das AR-Headset kann als "rOS" bezeichnet werden

Bereits 2017 berichtete Mark Gurman von Bloomberg, dass Apples AR-Headsets wahrscheinlich ein benutzerdefiniertes Betriebssystem namens "rOS" ausführen würden, das für "reality operating system" steht. Damals versuchte Apple Berichten zufolge noch herauszufinden, wie Benutzer das Headset tatsächlich steuern und Anwendungen starten würden.

Apple experimentiert mit verschiedenen Arten von AR-Headsets

Die AR-Brille steht gerade im Rampenlicht der Gerüchte, aber Gerüchte gibt es seit Jahren, dass Apple tatsächlich an einer Reihe von AR- (oder AR/VR-) Geräten arbeitet. Bereits 2017 behauptete die Financial Times, dass Apple an "verschiedenen Arten" von Headsets arbeite. Eine davon ähnelte der Snapchat Spectacles, da die Brille eine eingebaute Kamera, aber keinen Bildschirm hatte, sodass man am Ende das Smartphone als eigentliche Anzeige benutzen würde.

Im April 2018 veröffentlichte Cnet ein spannenderes Gerücht, wonach Apple an einem kombinierten AR/VR-Headset mit dem Codenamen T288 arbeitete, das eine Auflösung von 8K für jedes Auge aufweist. Im Gegensatz zu vielen anderen Virtual-Reality-Headsets wären keine externen Sensoren erforderlich, um die Ortung zu bestimmen. Es war auch ein Ungetüm, denn es verwendete die 60GHz WiGig-Technologie, um das Headset drahtlos mit einer "dedizierten Box" zu verbinden, die einen 5-Nanometer-Spezialprozessor von Apple enthielt, der leistungsfähiger war als alles andere auf dem Markt.

Seitdem haben wir nicht mehr viel über den T288 erfahren. Im Juli veröffentlichte Digitimes einen Bericht, in dem behauptet wurde, dass Apple die Herstellung von AR/VR-Headsets vorübergehend eingestellt und Mitglieder der Teams anderen Projekten zugewiesen habe. Diese Nachricht wurde damals mit einiger Skepsis aufgenommen und tatsächlich tauchten bald darauf mehr Apple-bezogene Augmented-Reality-Gerüchte wieder auf. Es ist daher nicht klar, ob an Digitimes' Gerücht etwas dran war, aber wenn ja, ist es möglich, dass Apple die Arbeit an den anderen Headsets eingestellt und stattdessen seine ganze Energie hinter die Brille geworfen hat.

Übersetzt von Macworld.com

Macwelt Marktplatz

2466498