2596145

Darum könnte ein größeres iPad Pro ein Riesenfehler sein

01.07.2021 | 16:15 Uhr |

Gerüchte ranken sich um ein neues, noch größeres iPad Pro. Doch unser britischer Kollege David Price ist sich sicher, dass dieser Schritt ein großer Fehler wäre.

Mark Gurman kennt sich aus, wenn es um Apple-Gerüchte geht. Apple-Track, eine Website die Treffer und Verfehlungen von Analysten überwacht, bewertet ihn derzeit mit 89,1 Prozent Genauigkeit , sodass seine jüngste Behauptung, dass Apple an einem riesigen iPad arbeitet, wahrscheinlich fundiert ist. Es lohnt sich jedoch zu betonen, dass nur weil die Ingenieure in Cupertino an etwas arbeiten, es nicht bedeutet, dass es auch tatsächlich ausgeliefert wird. (Siehe Airpower ). Und selbst wenn es auf den Markt kommt, heißt das noch lange nicht, dass es eine gute Idee war. (Siehe Magic Mouse 2 ).

Es wäre sicherlich kühn, wenn Apple die 12,9-Zoll-Grenze, die es in der Vergangenheit für seine iPad-Bildschirme festgelegt hat, sprengen würde. Dieser Formfaktor debütierte 2015 mit dem allerersten iPad-Pro-Modell und ist seitdem gleich geblieben, auch wenn iPhones und mittelgroße iPads immer größer geworden sind. Der Home-Button verschwand, die Ränder wurden kleiner, aber das Flaggschiff iPad Pro hat seinen Bildschirm genau gleich groß gehalten und stattdessen das Gehäuse kleiner gemacht, als wolle man signalisieren, dass es keine Vorteile bringt, das Gerät noch größer zu machen.

Und nachdem ich jede mögliche Größe des iPads benutzt habe, frage ich mich, ob es nicht vielleicht doch noch weitere gibt.

Wofür ist ein iPad gut?

Das iPad ist ein erfolgreiches Produkt, weil es einen bestimmten, aber universellen Anwendungsfall brillant bedient: ein tragbares Gerät vom Beistelltisch zu nehmen, das groß genug ist, um digitale Inhalte (Spiele, Netflix, das Internet usw.) mit einem Minimum an Aufwand bequem zu konsumieren.

Natürlich kann ein Gerät, das zahlreiche Anwendungsfälle abdeckt, auch erfolgreich sein, wie wir beim iPhone gesehen haben, aber der Versuch, alles für alle Nutzer zu sein, ist bei großformatigen Geräten ein Glücksspiel. Und Apple behauptet, dass das iPad viel mehr ist als ein Gerät für den Medienkonsum im Sitzen und dass es den Laptop als Arbeitsgerät ersetzen kann. Ich stimme zu: Das ist es, und das kann es auch. In einigen Branchen ist der Ablösungsprozess sogar schon in gewisser Weise vollzogen, z. B. in der Logistik und im Gastgewerbe, wo mobiles Arbeiten relativ leichte Aufgaben abseits des Schreibtisches erfordert, die in gewisser Weise die Freizeitnutzung des iPads nachahmen.

Ein größeres iPad Pro müsste fast die ganze Zeit angedockt sein.
Vergrößern Ein größeres iPad Pro müsste fast die ganze Zeit angedockt sein.
© Shutterstock.com/Mr.Mikla

Aber die Kernrolle des iPads als Sofa-Begleiter ist diejenige, die den Gewinn einbringt, und je weiter sich Apple von dem oben beschriebenen iPad entfernt hat, desto weniger Einheiten wurden verkauft. Das 12,9-Zoll-iPad Pro ist ein Beispiel dafür: ein Nischenprodukt für eine Minderheit, das zu leistungsfähig und zu teuer ist, um es für digitale Spielereien zu verschwenden, und zu groß und zu wertvoll, um es lässig herumzutragen.

Wenn die aktuellen Pro-Modelle für die meisten Kunden ein zu großer Kompromiss sind, stellen Sie sich vor, was passieren würde, wenn Apple sie auf 14 Zoll oder sogar 16 Zoll aufstocken würde. Es würde das iPad in ein völlig anderes Gerät verwandeln. Ja, es entstünde ein Gerät, das – davon gehen wir aus – hervorragend für digitale Illustration und Fotobearbeitung und andere kreative Arbeiten geeignet wäre. Aber Apple würde den Preis noch weiter in die Höhe schrauben und dafür sorgen, dass das Gerät weit weniger tragbar ist und eher an einen Arbeitsplatz gebunden ist.

Das iPad Air ist bei den meisten Dingen, für die Menschen ein Tablet verwenden, wohl besser als das 12,9-Zoll-iPad Pro.
Vergrößern Das iPad Air ist bei den meisten Dingen, für die Menschen ein Tablet verwenden, wohl besser als das 12,9-Zoll-iPad Pro.

Das würde zwar das iPad Pro endlich von den anderen Modellen abgrenzen, aber es hätte seinen Preis. Apple würde das Kernkonzept des iPad Pro – dass es portabler und flexibler als ein Mac ist – grundlegend untergraben und ein Produkt schaffen, das die meisten Menschen weder brauchen noch wollen.

Die Vielseitigkeitsfalle

Eines der Hauptargumente von Gurman für ein übergroßes iPad ist die Vielseitigkeit: Er möchte ein Gerät, das sowohl Laptop als auch Tablet sein kann. Das 12,9-Zoll-iPad Pro sollte dazu in der Lage sein, aber Gurman argumentiert, dass der aktuelle Bildschirm "viel zu klein für jemanden ist, der an ein 16-Zoll-MacBook Pro gewöhnt ist." Aber würde ein größeres iPad Pro in der Lage sein, beide Aufgaben zu bewältigen? Und wenn ja wie gut?

Erstens sind die iPadOS-Oberfläche und das Ökosystem nicht so förderlich für die digitale Produktivität wie macOS. Gurman gibt dies zu und sagt, dass Apple "Mac-Apps und Mac-ähnliches Multitasking mit flexibleren Anordnungen von App-Fenstern erlauben muss", aber Apple hat bisher keine Bereitschaft gezeigt, iPadOS über das hinaus zu entwickeln, was es ist. Außerdem wäre ein enorm teures 16-Zoll-Tablet für den Medienkonsum nicht so praktisch wie das 10,9-Zoll-iPad Air. Folglich nehmen wir ein Gerät, das eine Sache sehr gut macht und verwandeln es in ein Gerät, das zwei Dinge weniger gut macht.

Die Konvergenz wird stattfinden, und in zehn Jahren kann ich mir nicht vorstellen, dass viele Leute ein Smartphone und ein Tablet sowie einen Laptop besitzen werden. Aber um diesen Punkt zu erreichen, müssen Apples Ingenieure einen Weg finden, die Vorteile der neuen Form zu nutzen, ohne die Vorteile der alten Form zu verlieren. Vielleicht wird das durch faltbare Bildschirme, besseres Zubehör oder Verbesserungen an iPadOS gelingen.

Aber bis es so weit ist, wäre ein Riesen-iPad ein riesiger Fehler, der das Risiko birgt, das zu untergraben, was das iPad überhaupt so großartig macht.

Dieser Kommentar wurde von unserer Schwesterpublikation Macworld.com übersetzt.

Macwelt Marktplatz

2596145