2498327

Der Tod in Cupertino: Welche Android-Apps Apple gekillt hat

02.04.2020 | 08:40 Uhr |

Dark Sky ist nicht die erste Android-App, die nach der Übernahme durch Apple verschwand – und wird auch nicht die letzte sein.

In einer ebenso überraschenden wie deutlichen Pressemitteilung gab der Wetter-App und API-Anbieter Dark Sky bekannt, dass er von Apple übernommen wurde . Natürlich betrifft das iOS-Benutzer nicht, denn "Dark Sky" wird weiterhin im App Store erhältlich sein ( nur in den USA, Anm. d. Red. ) bis sie in einer kommenden iOS-Version die heutige Wetter-App ersetzen wird.

Android-Benutzer haben nicht so viel Glück. "Dark Sky" hat keine Versprechungen oder Hoffnungen gemacht, indem es klar sagt, dass die Android- und Wear-OS-Apps nicht mehr im Play Store zum Download zur Verfügung stehen werden und der Service für bestehende Benutzer und Abonnenten am 1. Juli endet (Abonnenten, die zu diesem Zeitpunkt noch aktiv sind, erhalten eine Rückerstattung der verbleibenden 3 US-Dollar Jahresabonnementgebühr).

Was wirklich wehtut: Apple wird auch die Dark Sky API offline nehmen, die Entwicklern leistungsstarke Tools zur Verfolgung des Wetters auf der ganzen Welt zur Verfügung stellt und einige der besten Android-Wetteranwendungen, einschließlich Tiny Clouds  betreibt. Sie haben bis Ende nächsten Jahres Zeit, um einen neuen Anbieter zu finden, der hoffentlich so umfassend sein wird wie "Dark Sky".

Leider kennen Android-Benutzer die Auswirkungen von Apples Übernahmen schon. Im Laufe der Jahre hat Apple einige der besten und beliebtesten Apps gekauft und die Android-Benutzer vor den Kopf gestoßen, sodass ihnen keine andere Alternative bleibt, als auf das iPhone umzusteigen.

Und leider wird dies nicht das letzte Mal sein, dass dies geschieht. Apple hat in der Vergangenheit Android-Apps und -Dienste gekauft und nonchalant lahmgelegt. Selbst mit einer Menge Geld, viel Einfluss und über einer Milliarde Kunden kann Google nicht viel tun, um dies zu verhindern. Einige Beispiele:

Chomp

Noch bevor Googles  Suche alles im Würgegriff hatte, fand ein kleines Unternehmen namens Chomp seine Nische. Es gab einen Grund dafür – als der Dienst im Jahr 2011 loslegte, war der Markt von Android-Apps alles andere als übersichtlich. Chomp erleichterte das Auffinden von Apps durch personalisierte Empfehlungen und Bewertungen aus der Crowd. Mit einer ausgezeichneten Benutzeroberfläche, sehr guten Suchergebnissen und einer intelligenten, ausgeklügelten Engine wussten Android-Enthusiasten, dass Chomp der beste Weg war, um nach Apps zu suchen, und es war kurz davor, sehr erfolgreich zu werden – Verizon hatte gerade einen Vertrag für seine eigene Android-Suche mit Chomp abgeschlossen – bis Apple es Anfang 2012 übernahm. Googles eigene Suche ist in der Zwischenzeit viel besser geworden, aber wir würden lügen, wenn wir sagen würden, dass wir Chomp nicht vermissen würden, wenn wir etwas nicht finden können.

Apple übernimmt Chomp (24.02.2012)

Beats Musik

Beats Music war kurzlebig und lebte nur von Januar 2014 bis November 2015, aber es bleibt einer der Lichtblicke in der Welt der Streaming-Musik. Neben unbegrenztem Streaming und Offline-Hören bot der Service für 10 US-Dollar im Monat eine Sache, die Spotify und Rdio nicht boten: The Sentence . Wie eine musikalische Version von Mad Libs hat Beats die zufällige Auswahl von Liedern darauf zugeschnitten, wo Sie sich aufhielten, mit wem Sie zusammen waren und auf welche Musik Sie aufgrund Ihrer Multiple-Choice-Antworten Lust hatten. Aber all das verschwand, als Apple das Unternehmen für stolze 3,2 Milliarden US-Dollar kaufte, den Musikdienst abschaltete und durch Apple Music ersetzte. Beats' Algorithmen sind immer noch besser als alle KI-generierten Sender auf Spotify, und wenn Apple es jemals zu seinem eigenen Musikdienst hinzufügen würde, würde es sofort eine Million weitere Abonnenten gewinnen können.

Apple stellt Beats Mucis ein (13.11.2015)

Apple hat einige Funktionen von Beats in Apple Music integriert, aber wir vermissen The Sentence wirklich.
Vergrößern Apple hat einige Funktionen von Beats in Apple Music integriert, aber wir vermissen The Sentence wirklich.

Texture

Texture war vielleicht nicht so populär wie Beats Music, aber es war eine der besten Möglichkeiten, Zeitschriften auf Android-Handys zu abonnieren und zu lesen, bevor Apple die Türen des virtuellen Kiosks schloss. Mit mehr als fünf Millionen Downloads und Hunderten von Titeln von Condé Nast, Time und vielen anderen war Texture so etwas wie das Netflix für Zeitschriften, der einen All-you-can-read-Abonnementservice mit leistungsstarker Suche, Sortierung und Freigabe bietet. Als Apple Texture kaufte, ließ es nichts an seinem Platz, da Apple News+ nur auf iOS-Geräten verfügbar ist. (Bisher nur in den USA, Kanada, UK und Australien).

Texture-Kauf: Warum man wegen Apple heiratet (22.01.2019)

Xnor.ai

OK, es handelt sich also eigentlich nicht um eine App, aber die Übernahme von Xnor.ai durch Apple hat eine unserer bevorzugten Android-Smart-Home-Apps durcheinander gebracht, also gehört es in diese Liste. Xnor.ai war die clevere Lösung hinter der wahnsinnig billigen Personenerkennung von Wyze Cam, die in der Lage war, Gesichter von Haustieren zu unterscheiden, damit man nicht mit Warnmeldungen bombardiert wurde. Das verschwand im Januar, als Apple die Firma kaufte und den Vertrag mit Wyze kündigte. Wir lieben immer noch die winzige und vielseitige 20-Dollar-Kamera, die mit Google Assistant funktioniert, aber, ähm, nicht mit Siri, aber wir vermissen die Funktionen, die Apple uns genommen hat, doch sehr.

Apple kauft Xnor.ai (16.01.2020)

Shazam

Vor  etwa 18 Monaten hatte Apple den Musikentdeckungsdienst Shazam übernommen und – Überraschung! – er ist immer noch im Play Store erhältlich. Shazam ist sogar werbefrei. Aber wir können nicht anders, als zu denken, dass das nur daran liegt, dass Apple nichts damit gemacht hat. Sobald Shazam in iOS auf dem iPhone integriert ist, wie man es von Googles Pixel-Smartphones kennt (Now playing), befürchten wir, dass es auch von Android-Telefonen für immer verschwinden wird.

Warum Apple Shazam braucht (12.12.2017)

Macwelt Marktplatz

2498327