2588534

Der nächste Mac Pro: Mit Intel Xeon W-3300

27.07.2021 | 11:50 Uhr |

Hier sind die wichtigsten Funktionen und Änderungen, die vom neuen Mac Pro erwartet werden. Dazu gehört auch ein neuer Chip auf Basis von Apple Silicon.

Apples Mac Pro wurde 2019 eingeführt und Updates kommen normalerweise in kleinen Schritten heraus – neue Grafikoptionen hier, SSD-Modul-Upgrades dort und so weiter. Aber der Mac Pro wird ein großes Update erfahren, wenn Apple sein eigenes System on a Chip (SoC) für die Workstation veröffentlicht. Dieser Artikel fasst die aktuellsten Meldungen für den nächsten Mac Pro zusammen.

Aktualisierung vom 27. Juli 2021:

Laut einem Leaker Yuuki Ans auf Twitter wird der kommende Mac Pro doch noch einen Intel-Chip einbauen lassen. Auch Spezifikationen sind bereits bekannt, es wird ein Workstation-Chip Intel Ice Lake Xeon W-3300 . Der neue Prozessor von Intel ist seit Kurzem auf dem Markt und löst seinen Vorgänger Sky Lake ab. Ice-Lake-Chip wird bis zu 40 Kerne erlauben, dazu fallen die Preise, der 36-Kerner ist von Intel ab knapp 3.000 USD bepreist, in der Nische waren jedoch die Summen im niedrigen fünfstelligen Bereich üblich.

Apple befindet sich in der Umstiegsphase von Intel-Prozessoren auf eigene Apple-Silicon-Chips, angefangen hat der Hersteller mit den Einstiegsgeräten wie das Macbook Air oder Mac Mini. Es gibt zwar Gerüchte, dass Apple eigene Chips in der Workstation-Klasse vorbereitet, der Hersteller wird höchstwahrscheinlich parallel beide Chip-Varianten beim Mac Pro anbieten – eigene Apple Silicon und Intel.

Mac Pro 2022: Design und Größen

Das aktuelle Design des Mac Pro wurde 2019 eingeführt, aber wir können uns einige Änderungen vorstellen, wenn Apple den Mac Pro mit Apple-Silicon vorstellt. Laut Mark Gurman von Bloomberg wird der Mac Pro, der Apples eigenes SoC verwendet, "halb so groß" wie der aktuelle Mac Pro sein, ein Aluminiumgehäuse haben und könnte an den Power-Mac G4 Cube erinnern.

Der überarbeitete Mac Pro erinnert vielleicht an den Power Mac G4 Cube.
Vergrößern Der überarbeitete Mac Pro erinnert vielleicht an den Power Mac G4 Cube.
© Apple

Gurman berichtet außerdem, dass Apple das aktuelle Design des Mac Pro nicht einstellen wird, sondern ein Update mit Intel-Prozessoren plant. Dieses Modell wird zusammen mit dem neuen Apple SoC Mac Pro erhältlich sein.

2022 Mac Pro: Apple-Silicon

Laut Mark Gurman von Bloomberg könnte der Mac Pro mit Apple-Silicon mit 20 oder 40 Rechenkernen erhältlich sein, wobei ersterer 16 Performance-Kerne und vier Effizienz-Kerne hat (Apples Codename für dieses SoC ist Jade 2C-Die) und letzterer 32 Performance-Kerne und acht Effizienz-Kerne (Codename Jade 4C-Die). Wenn man bedenkt, dass das gemunkelte 14- und 16-Zoll-MacBook Pro ein 10-Kern-SoC mit acht Performance-Kernen und zwei Effizienz-Kernen haben könnte, ist es denkbar, dass Apple das Macbook Pro-SoC nimmt und zwei oder vier davon in den Mac Pro einbaut. Genau können wir es nicht sagen, erstmal ist abwarten angesagt.

Kurzfristig wird Apple im Mac Pro sowohl Intel-Prozessoren als auch Apple-Silicon verbauen. Es wurden keine Details darüber bekannt gegeben, auf welche Intel-Prozessoren Apple aufrüsten wird.

2022 Mac Pro: Grafikleistung

Der Mac Pro mit Apple-Silicon wird die Grafikkerne auf dem SoC anstelle von Grafikkarten von AMD verwenden, so Mark Gurman von Bloomberg. Der Chip könnte 64 oder 128 Rechenkerne haben – das ist eine enorme Steigerung gegenüber den acht Grafikkernen in Apples M1-SoC, der im Mac mini, 24-Zoll-iMac, MacBook Air und 13-Zoll-MacBook Pro verwendet wird.

Die Intel-basierten Mac Pro-Modelle werden weiterhin AMD-Grafik verwenden, aber es sind keine Berichte aufgetaucht, die sich mit möglichen Upgrades befassen. Auch ist nicht bekannt, wie lange Apple noch Macs ohne Apple Silicon verkaufen wird.

2022 Mac Pro: RAM und Spezifikationen

Der aktuelle Intel Mac Pro bietet bis zu 1,5 TB DDR4 ECC-Speicher in 12 vom Benutzer zugänglichen DIMM-Steckplätzen, aber der einheitliche Speicher in den M1-Macs ist ganz anders. Der Arbeitsspeicher ist beim M1 Macbook und iMac nicht einfach auf die Hauptplatine gelötet, sondern direkt in den Chip integriert, was ihn schneller und effizienter macht. Wir wissen allerdings nicht, ob Apple beim Mac Pro einen ähnlichen Ansatz verfolgen wird. Die Anwender, die eine solche Maschine wollen, verlangen nach Anpassungsmöglichkeiten, die Macbook- und Mac-Mini-Anwender nicht unbedingt brauchen, also ist es möglich, dass Apple Steckplätze wie bei den alten Macs anbietet.

Aber wahrscheinlicher ist ein dramatisches Umdenken, was ein Pro-Desktop ist. Der einheitliche Speicher ist ein großer Teil dessen, was die M1-Macs so schnell macht, aber den Speicher an den Chip zu binden, würde den Kaufpreis deutlich in die Höhe treiben. Der Mac Pro beginnt bereits bei 6.499 Euro, aber wenn Sie den Arbeitsspeicher über Apple kaufen, könnte dies den Preis um bis zu 16.100 Euro erhöhen. Wenn Apple also keinen Aftermarket-Speicher zulässt, wird es wahrscheinlich auch die Komponenten-Optionen an der Kasse einschränken.

Apple bietet derzeit bis zu 8 TB Speicher im Mac Pro an, und wir erwarten, dass die Speicheroptionen gleich bleiben. Die Anschlüsse werden sich wahrscheinlich auch nicht ändern, da Apple bereits vier USB-Anschlüsse (zwei Thunderbolt 3 und zwei USB 3) und ein Paar Ethernet-Anschlüsse hat. Allerdings hat der Mac Pro acht PCIe x16 Steckplätze, die viele verschiedene Arten von PCIe-Karten unterstützen, sodass Sie leicht weitere Ports hinzufügen können. Wir gehen davon aus, dass Apple Erweiterungssteckplätze an einem M1 Mac Pro zulassen wird, es bleibt die Frage nach der Kompatibilität.

2022 Mac Pro: Preis und Termin

Der aktuelle Mac Pro beginnt bei 6.499 Euro und wir gehen davon aus, dass der auf Apple-Silicon basierende Mac Pro bei diesem Preispunkt bleiben wird. Die Preise von Apples M1-Macs haben sich im Vergleich zu ihren Intel-Vorgängern kaum verändert, sodass der neue Mac Pro mit ziemlicher Sicherheit ein Super-High-End-Gerät für Profis sein wird. Gerüchten zufolge wird er irgendwann im Jahr 2022 erscheinen und wir erwarten eine Ankündigung im Rahmen der WWDC, auf der auch schon die Modelle von 2019 und 2013 vorgestellt wurden. Es besteht eine geringe Chance, dass wir auf der diesjährigen Messe einen ersten Blick auf den neuen Mac Pro werfen können, aber es ist wahrscheinlicher, dass die Enthüllung noch ein Jahr entfernt ist.

Dieser Artikel wurde von unserer Schwesterpublikation Macworld.com übersetzt.

Macwelt Marktplatz

2588534