2430498

Die Top Fünf der Wunschliste für iOS 13

23.05.2019 | 10:25 Uhr |

WWDC voraus: Es gibt große Erwartungen an Apples Betriebssystem der nächsten Generation für das iPhone und iPad.

Die Worldwide Developer Conference (WWDC), Apples alljährliche Entwicklerkonferenz, beginnt in weniger als zwei Wochen. In einem Dutzend Tagen werden wir also die Grundrichtung kennen, in die Apple seine Software im nächsten Jahr entwickelt. Es ist eine aufregende Zeit, in der man gegen jede Wahrscheinlichkeit hofft, dass die Funktionen, von denen man am heftigsten träumt, wahr werden und es in das große Update schaffen.

Träume werden nicht immer wahr, aber wenn das der Fall ist, dann ist das ziemlich toll. Hier die wichtigsten Neuerungen, die ich am 3. Juni in iOS 13 sehen möchte.

Dateien-App: Die letzte Konsequenz

iOS hat als Betriebssystem angefangen, das die Existenz von Dateien leugnete und die Dateiverwaltung vermied – ein Kontrapunkt zur an Dateien orientierten Oberfläche des Mac. Aber schon vor ein paar Jahren hat Apple mit der Einführung von iCloud Drive und später mit der Dateien-App das Siegel gebrochen.

Wenn es um die Dateiverarbeitung unter iOS geht, hat Apple den Job aber noch nicht ganz erledigt. Die Dateiverarbeitung unter iOS ist zu inkonsistent. Sie können Dateien an verschiedenen Stellen auf dem iCloud-Laufwerk oder sogar auf Ihrem lokalen Gerät speichern und öffnen, aber die Regeln, wann Sie Dateien speichern können und wo Sie sie speichern können, sind nicht klar. Der Benutzer kann keine Ordner beliebig anlegen, was frustrierend ist. Der Bereich "Auf meinem Gerät" ist besonders verwirrend – so sehr, dass selbst technisch versierte Benutzer nicht verstehen, dass Ihre iOS-Anwendungen Dateien auf Ihrem iPhone oder iPad speichern können, ohne sie auch mit iCloud Drive zu synchronisieren. (Ein wichtiges Feature, wenn Sie keinen iCloud-Speicherplatz mehr frei haben oder wenn Sie nur über eine langsame Internetverbindung verfügen.) Sie können mit der Dateianwendung keine Zip-Archive erstellen oder öffnen. Mit ein wenig Konzentration auf die Details könnte Apple diese Erfahrung aufbohren und viel besser machen als heute.

Dann gibt es noch den nativen Zugriff in der Datei-App auf einige Arten von Geräten, die Apple bisher nicht unterstützt hat. Da das iPad Pro jetzt mit einem USB-C-Anschluss ausgestattet ist, ist es an der Zeit, dass Apple USB-Speichermedien zulässt – Sticks, CD-Laufwerke, was auch immer –  die man an iOS-Geräte anschließen und ihre Inhalte in der Dateien-App anzeigen kann. Ebenso sollte die App Dateien nativ Netzwerk-Dateiserver unterstützen. Ich möchte keine Drittanbieter-App kaufen müssen, um eine Verbindung zu meinem lokalen SMB-Server herzustellen. Besser noch, lassen Sie mich auch meine externen SFTP-Server hinzufügen, damit ich auf jeden Server zugreifen kann, den ich verwende, der nicht Teil eines Cloud-Dienstes wie iCloud oder Dropbox ist.

Audio muss besser werden

Als jemand, der viel Podcasting betreibt, weiß ich, dass meine Anforderungen an iOS-Audio höher sind. Aber wenn man sich ansieht, wie iOS mit der Audioeingabe und -ausgabe im Vergleich zu einem Mac umgeht, ist klar, dass die Funktionalität von iOS bestenfalls rudimentär ist. iOS sollte in der Lage sein, mehrere Ein- und Ausgabegeräte zu unterstützen und Apps gleichzeitig Zugriff auf diese zu gewähren. AirPlay 2 hat es hinsichtlich der Leistung schon ziemlich weit gebracht!

Dennoch sollte ich in der Lage sein, eine Sprachaufzeichnungs-App auszuführen, während ich gleichzeitig über Skype spreche. Ich möchte in der Kamera-App auf meinem iPhone in den Videomodus wechseln können, ohne dass meine Musik pausiert. Das Auswählen einer Eingabevorrichtung, wenn mehrere angeschlossen sind – sagen wir das eingebaute Mikrofon, ein Mikrofon von den eingeschlossenen Kopfhörern und ein dediziertes USB-Mikrofon – sollte keine Glückssache sein, sondern eine Präferenz des Benutzers. Ich bin zuversichtlich, dass Apple das in iOS  wird umsetzen können. Ich möchte nur, dass das dieses Jahr passiert, bitte!

Über das iOS-Gerät hinausdenken

iOS ist in so vielen Bereichen nahezu perfekt und in anderen kann es wirklich nicht mit herkömmlichen PCs mithalten – und das ist im Allgemeinen die Schuld der Software, nicht der Hardware. So auch beim Anschluss externer Geräte, wenn wir das mal genauer betrachten.

Das iPad Pro kann ein externes 4K-Display steuern, aber nur wenige Anwendungen können dieses Display für anderes nutzen, als nur den iPad-Bildschirm zu spiegeln. Sie können nur mit iOS-Anwendungen interagieren, indem Sie den Touchscreen des Geräts berühren.

Es ist an der Zeit, diese Isolation aufzugeben. iOS-Apps sollten auf externen Displays laufen können. Benutzer sollten in der Lage sein, Zeigegeräte wie Mäuse und Trackpads zur Steuerung von Apps anzubringen, sei es auf externen Geräten oder auf den eingebauten Displays. iOS sollte externe Touchscreen-Monitore erkennen und sie als vollwertige Eingabegeräte verwenden können, als wären sie der eigene Bildschirm des Geräts. Und wenn Apple mit der Qualität von Touchscreen-Displays von Drittanbietern nicht zufrieden ist, ist das in Ordnung – es sollte dann seine eigenen Lösungen bauen.

Der nächste Schritt mit Shortcuts

Letztes Jahr brachten uns Siri Shortcuts und die App Kurzbefehle. Beides benötigt nun Verfeinerung. Siri Shortcuts sollten in der Lage sein, spezifische Eingaben zu machen, anstatt nur auf vorgegebene Phrasen zu reagieren, so dass ich sagen kann: "Spiele in Overcast  'The Incomparable' ab" und "Spiele in Overcast 'Upgrade' ab" und keine separaten Shortcuts erstellen muss, um genau die gleiche Aufgabe zu erfüllen, außer dem Namen des Podcasts selbst.

Die bereits so leistungsfähige Shortcuts-App benötigt ein gewisses Maß an Politur. Sie können Verknüpfungen weder über Ordner noch über Filter organisieren. Zu oft startet eine Verknüpfung die Anwendung Shortcuts selbst und zeigt Ihnen die Schritte, die sie unternimmt, wenn sie stattdessen unsichtbar bleiben oder nur einen subtilen Hinweis darauf bieten sollte, dass eine automatisierte Aufgabe ausgeführt wird.

Und die Zeitersparnis, die aus Siri Shortcuts und der Shortcuts-App generiert wird, sollte auf verschiedene Weise ausgelöst werden können, z.B. wenn mein Gerät den Standort wechselt, oder wenn es eine bestimmte Tageszeit ist, oder wenn ein HomeKit-Gerät in einen neuen Zustand versetzt wird, oder wenn ich eine Tastenkombination tippe.

Auffrischung für  Multitasking

Zwei Jahre ist es schon her, dass Apple die letzte Änderung an iOS-Multitasking vorgenommen hat und es ist Zeit für den nächsten Schritt. Auf großen Bildschirmen wie dem iPad Pro möchte ich drei Apps auf einmal in geteilter Ansicht ausführen. Es muss ein visueller Indikator dafür vorhanden sein, welche App Tipp-Eingaben erhält. Zur Steuerung des Multitasking sollten Tastenkombinationen hinzugefügt werden, einschließlich des Hinzufügens von Anwendungen zu einer Multitasking-Ansicht und des Umschaltens zwischen aktiven Anwendungen.

Es wird schon seit geraumer Zeit gemunkelt, dass iOS 13 die Möglichkeit bietet, dass Apps mehrere Dokumente darstellen können, so dass Sie beispielsweise zwei Keynote-Dokumente nebeneinander öffnen können. Ich hoffe, dass die Gerüchte wahr sind, denn es ist schmerzhaft, immer wieder zwischen zwei Dokumenten in einem einzigen App-Fenster zu wechseln.

Und der ganze Rest

Ich habe viele weitere Wunschfeatures, weit mehr, als Apple jemals zu einem einzelnen Betriebssystem-Update hinzufügen könnte. Deshalb weiß ich, dass einige meiner Träume einfach nicht wahr werden können. Aber jeder Wunsch, der in Erfüllung geht, wird mich begeistern. Und was den Rest betrifft, so ist auf meiner iOS-14-Wunschliste immer Platz.

Feedback an die Redaktion

Macwelt Marktplatz

2430498