2414733

Drei Maßnahmen für ein besseres Apple Mail

11.03.2019 | 14:28 Uhr |

So sehr wir es auch versuchen mögen, wir können der E-Mail nicht entkommen. Deshalb muss Apple sein Mail-Programm verbessern.

Wenn Menschen Wunschlisten von Dingen herausgeben, die Apple mit seinen Produkten machen soll, konzentrieren sie sich oft auf brandneue Funktionen. Gewiss mögen wir alle neue Feature, aber ein Teil von mir macht sich Sorgen, dass Apple die Grundlagen – die Software, die wir alle im Alltag verwenden – ignoriert, während es sich auf das strahlende Neue konzentriert. Ich würde mich aber freuen, wenn sich Apple an die Verbesserung einer Standardanwendung macht: Mail.

Ich weiß: E-Mails sind tot, ersetzt durch eine Vielzahl anderer digitaler Kommunikationsmittel. Aber für viele von uns ist E-Mail immer noch etwas, dem wir unweigerlich ausgeliefert sind, wenn es darum geht, mit Menschen zu korrespondieren, sich für Konten anzumelden, zu archivieren oder eine Aufgabenliste zu erstellen.

Apple hat viel Aufwand bei der Entwicklung von Tools in iOS 12 aufgewendet, die es uns ermöglichen, weniger Zeit auf unseren Geräten zu verbringen, da sie uns daran hindern, sie zu bestimmten Zeiten zu verwenden. Aber was ist mit der ganzen Zeit, in der wir unsere Smartphones, Tablets und Computer benutzen? Vielleicht gibt es Funktionen, die uns helfen können, effizienter zu sein und unsere Zeit mit dem Respekt zu behandeln, den sie verdient.

Drei Forderungen an Apple Mail, Nummer 1: Ein intelligenterer Posteingang

Ich würde mich freuen, wenn die Mail-App uns helfen würde, unsere E-Mails besser zu analysieren, und zwar mit Hilfe des viel gerühmten maschinellen Lernens. Für den Posteingang hieße es: Es sollten gleich die Nachrichten auftauchen, die ich eigentlich sehen möchte oder muss, der Rest ist sortiert nach weniger wichtigen Nachrichten. Ich überprüfe meine jeden Morgen nach dem Aufstehen gleich als erstes, und es gibt immer ein Dutzend Nachrichten von Diensten, die ich benutze, von Geschäften, die meine E-Mail auf ihre Kundenliste bekommen haben, und Fremden, die meine Zeit oder Aufmerksamkeit wollen.

Googles Gmail kann diese Arten von Nachrichten bereits in separate Posteingänge sortieren. Ich würde gerne etwas Ähnliches in der Mail-App sehen. Weniger relevante Nachrichten könnten zusammengetragen und zusammengeklappt werden, so dass ich sie schnell durchschauen und meistens alle auf einmal löschen kann. Gleichzeitig könnte Mail feststellen, dass es beispielsweise Personen gibt, auf die ich im Allgemeinen immer antworte, und sicherstellen, dass diese Nachrichten priorisiert werden. Es gibt keinen Grund, warum die Ermäßigungsangebote, die mir ein Schuh-Online-Händler regelmäßig schickt, genauso behandelt werden sollten wie beispielsweise eine E-Mail meiner Mutter.

Das VIP-System, das Mail derzeit anbietet, ist ein ziemlich guter Anfang, aber es könnte viel intelligenter sein, da es nicht nur die Möglichkeit bietet, Personen manuell hinzuzufügen und zu entfernen, sondern auch Vorschläge für Kontakte macht, die in der Liste stehen sollten, und dann sicherstellt, dass ihre Nachrichten an die Spitze des Stapels verschoben werden.

Drei Forderungen an Apple Mail, Nummer 2: Mehrere Adressen in einem Postfach

Gmail hat auch schon lange die Möglichkeit, Filter zu erstellen, mit denen Sie Subadressen wie "dan+amazon@example.com" für Ihr Amazon-Konto erstellen können. Was großartig ist, wenn Sie feststellen, dass dieser Dienst Ihre E-Mail-Adressen an eine Reihe anderer Websites weiter geleitet hat. Anstatt Ihre E-Mail-Adresse zu ändern oder sich mit endlosem, ungefiltertem Spam abzufinden, können Sie diesen speziellen Filter einfach löschen und nicht mehr gestört werden.

Daher würde ich mich freuen, wenn ein System zur Generierung von servicebezogenen E-Mail-Adressen eingesetzt würde, so wie die Betriebssysteme von Apple jetzt ein zufälliges Passwort generieren können. Zum Beispiel wäre es toll, wenn mein Gerät bei der Anmeldung für meinen zigmillionsten Webservice einfach eine "starke E-Mail" wie "dan+xy23@example.com" automatisch ausfüllen würde. Das könnte zusammen mit meinem automatisch ausgefüllten Passwort im Schlüsselbund gespeichert werden; so könnte ich immer wissen, wer meine E-Mail an einen anderen Dienst verkauft hat, und sie bei Bedarf widerrufen.

Wie bei Passwörtern kann dies auch auf dem Gebiet der Sicherheit eine große Hilfe sein. E-Mails sind schließlich nur ein weiteres Stück privater Daten, die wir an eine Vielzahl von Websites und Diensten weitergeben und die immer dann durchsickern, wenn die Sicherheit beeinträchtigt wird. In diesem Fall würden Sie jedoch eine wirklich zufällige Wegwerf-E-Mail wünschen – im Wesentlichen eine lange Liste von zufälligen Charakteren – auf die gleiche Weise, wie Apple Pay Ihre echte Kreditkartennummer verschleiert, wenn Sie eine Transaktion durchführen.

Apple bietet eine vergleichbare Funktionalität, allerdings ist diese recht versteckt und daher leider weniger bekannt: Mit einer iCloud-Adresse lassen sich bis zu drei Alias gleichzeitig nutzten. Diese lassen sich jedoch nur in der Webversion der iCloud-Mail erstellen. Dafür logt man sich mit der eigenen Apple ID in die iCloud-Mail an, wählt man in der linken unteren Ecke das kleine Zahnrad, danach auf "Einstellungen …" und auf "Accounts". Dort lassen sich neue Aliases anlegen und bestehende löschen.

Drei Forderungen an Apple Mail, Nummer 3: Besseres Nachrichtenmanagement

Ich weiß, dass ich nicht die einzige Person bin, die ihren E-Mail-Posteingang als Aufgabenliste verwendet. Zu diesem Zweck taugt es ja auch gut. Mail könnte eine Menge Funktionen hinzufügen, die mir das Leben in dieser Hinsicht erleichtern würden: Mehrere Etikettenfarben in iOS, die Möglichkeit, E-Mails auf Wiedervorlage zu setzen, und automatische Archivierung, um nur einiges zu nennen.

Klar, all das fügt Komplexität hinzu, und obwohl ich das konfigurierbare Durchsuchen von links und rechts auf iOS mag, sind die Optionen dort bereits überladen. Aber dies könnte ein großartiger Ort sein, um die Leistungsfähigkeit von 3D-Touch zu nutzen.

Derzeit verwendet Mail 3D-Touch nur für "Peek and Pop", das ich immer mehr verwirrend als nützlich fand. Stattdessen sollte es ein Kontextmenü öffnen. Das wird in der Music App sehr effektiv genutzt, es wäre nützlich, das auch in meinem Posteingang zu haben. Wenn Sie eine Nachricht auswählen, können Sie sie leichter archivieren, markieren, beantworten oder weiterleiten, ohne die Finger vom Bildschirm zu nehmen. Und wenn es sich hier durchsetzt, könnte es sich schließlich an anderer Stelle in Apples Apps auftauchen.

Macwelt Marktplatz

2414733