2450985

Drei Wunsch-Funktionen für die nächste iPhone-Kamera

26.08.2019 | 13:29 Uhr |

Die Kamera im Smartphone hat sich längst vom Gimmick zum handfesten Verkaufsargument gewandelt.

In der Ära des Desktop-Rechners beteten wir am Altar der Prozessorgeschwindigkeit, der RAM-Kapazität und der Festplatten-GBs. Aber im Zeitalter des Smartphones ist keines dieser Kriterien so wichtig wie früher. Stattdessen sind wir mehr darüber besorgt, was unsere Geräte können und die wichtigste unter diesen Fähigkeiten sind großartige Bilder.

Wenn man sich an die letzten Keynotes der Branchenriesen wie Samsung, Google und natürlich Apple erinnert, merkt man, wie viel Zeit Smartphone-Kameras in den Präsentationen und eine herausragende Position im Smartphone-Marketing und in der Werbung einnehmen.

Mit der Vorstellung des neuen iPhone 11 in wenigen Wochen erwarten viele eine deutliche Verbesserung der Kameras. Das ist keine Überraschung: Jedes Mal, wenn ein neues Handy aus Cupertino auf den Markt kommt, gibt Apple es immer als die beste Kamera aller Zeiten aus. Denn so gut die Kamera des aktuellen iPhone auch ist, es gibt immer Raum für Verbesserungen.

Ein Schuss im Dunkeln

Wenn es um Smartphone-Kameras geht, ist Apples größter Konkurrent natürlich Google. Das Pixel 3 (und vor allem sein XL-Modell) hat das, was viele für die beste Kamera in der Smartphone-Welt halten, nicht zuletzt dank der Rechenleistung, die Google in die Bilderfassung investiert hat.

Googles Pixel 3 wird sehr gelobt und gilt als die beste Smartphone-Kamera im Moment.

Vor allem eines ist im Vergleich zum iPhone zu einer Besonderheit geworden und das ist die Night-Sight-Funktion von Pixel. Fotos bei schlechten Lichtverhältnissen waren schon immer eine Herausforderung für Kameras, aus dem ganz einfachen Grund, dass die Aufnahme eines Bildes von der Lichtmenge abhängt. Apple hat in der Vergangenheit auf mehreren seiner iPhones von einer verbesserten Leistung bei schlechten Lichtverhältnissen gesprochen, aber Night Sight hat bislang das Beste aus ihnen herausgeholt. Ein schwach beleuchtetes Foto wird nie so gut aussehen wie eines, das mit mehr Beleuchtung aufgenommen wurde, aber Night Sight kommt näher als alles andere auf einem Smartphone.

Der Pixel 3 debütierte etwa einen Monat nach dem iPhone XS im vergangenen Jahr, was bedeutet, dass die Leute gespannt zusehen dürften, wie und wenn Apple nach zwölf Monaten auf seinen Wettbewerber reagiert. Das Fehlen einer verbesserten Leistung bei schlechten Lichtverhältnissen würde bedeuten, diesen Bereich an Google abzutreten, insbesondere mit einem Pixel 4 am Horizont.

Wie Apple die iPhone-Kamera verbessern könnte

Groupies

Ob es einem gefällt oder nicht, das Selfie ist gekommen, um zu bleiben – die sozialen Medien haben die Selbstporträts allgegenwärtig gemacht und die unbeholfene Armlängen-Pose hat weitgehend jedes Stigma verloren, das sie einst getragen haben könnte.

Während ich vor kurzem auf einer Reise war, machte ich mehr Selfies, als einem verantwortungsbewussten Erwachsenen zugemutet wird. Eine Sache, die ich besonders frustrierend fand, ist es, genug von einer Szene einzufangen. Das bedeutet, dass Sie nicht nur alle (menschlichen) Motive im Bild haben – in einem schmeichelhaften Winkel, aber auch, dass Sie den Hintergrund angemessen erfassen.

Wieder einmal hat Google diese Herausforderung mit dem Pixel 3 angenommen, der ein zusätzliches Weitwinkelobjektiv auf der Vorderseite bietet, vor allem, um Ihnen zu helfen, alle Ihre Freunde in ein einziges Selfie zu bringen.

Gerüchte über das kommende iPhone deuten darauf hin, dass ein Weitwinkelobjektiv tatsächlich auf die Vorderseite des Geräts kommt, aber es wurde nichts über eine ähnliche Frontfunktion gesagt, die nicht nur für die oben genannten Selfies nützlich wäre, sondern auch, sagen wir, um mehrere Personen in einem FaceTime-Gespräch besser darzustellen.

"Panoramores"

Auf meinen letzten Reisen habe ich viele Aufnahmen mit der Panorama-Funktion des iPhone gemacht. Es gibt einige Ausblicke, die nicht mit einem einzigen Foto festgehalten werden können – sie verlangen ein umfangreicheres Bild und ein Panorama kommt dem gerne entgegen.

Die Panoramafunktion hat sich in letzter Zeit stark verbessert; sie leistet eine noch bessere Arbeit, indem sie die von der iPhone-Kamera aufgenommenen Bilder nahtlos zusammenfügt, aber das heißt nicht, dass sie nicht verbessert werden könnte.

Ich möchte zum Beispiel ein Panorama sehen, das potenziell noch mehr von einer Szene einfangen kann und sich nicht nur horizontal, sondern auch vertikal ausdehnt. Es gibt spezielle Kameras, die eine vollständige 360-Grad-Szene aufnehmen können, und während das für die iPhone-Kamera zu komplex sein könnte, gibt es vielleicht einen Mittelweg, um ein noch intensiveres Bild aufzunehmen, indem die Kamera nach oben und unten sowie von Seite zu Seite bewegt wird.

Und während wir gerade beim Thema immersive Aufnahmen sind, haben wir wahrscheinlich alle eine Erfahrung gemacht, bei der wir versucht haben, ein Panorama zu machen, nur um jemanden zu haben, der uns im Weg steht, oder schlimmer noch, der durch die Szene läuft, während wir sie aufnehmen. Im besten Fall gibt es nur einen Körper, den wir herausschneiden können, aber im schlimmsten Fall enden wir mit einer verzerrten Person, die aussieht, als wäre sie zu nahe an ein schwarzes Loch gekommen. Es wäre toll, wenn iOS entweder Werkzeuge zur Verfügung stellen könnte, um diese Leute leicht "wegzumalen", oder vielleicht sogar automatisch eine Person erkennen würde, die durch die Aufnahme geht und sie ohne unsere Intervention entfernen könnte. Schließlich sind die intelligentesten Kamerafunktionen diejenigen, die man nie sieht.

Dieser Artikel stammt aus unserer Schwesterpublikation "Macworld".

Macwelt Marktplatz

2450985