2530032

Epic vs. Apple – Gewinnt am Ende der Nutzer?

27.08.2020 | 08:30 Uhr |

Der Rechtsstreit zwischen Epic und Apple könnte am Ende den Nutzern zugutekommen. Denn Apples aktuelle Politik kommt uns nicht zugute. Ein Kommentar von Jason Snell.

Wahrscheinlich haben Sie schon die Berichte gelesen: Es handelt sich um einen epischen (Wortspiel beabsichtigt) Krieg zwischen zwei Technologie-Giganten. In der einen Ecke steht Apple, das beschuldigt wird, ein gieriger Koloss zu sein, der seine engstirnige Kontrolle über seine Plattformen dazu nutzt, Innovationen zu ersticken und die Wahlmöglichkeiten der Verbraucher zu ruinieren. In der anderen Ecke Epic Games, das beschuldigt wird, sich als Opfer einer Kontroverse auszugeben, die es im Namen der Profiterhöhung selbst produziert hat. Wen unterstützen Sie?

Die Sache ist die, dass ich in diesem Durcheinander nicht wirklich alle Aktionen der einen oder anderen Partei unterstütze. Stattdessen stehe ich voll und ganz auf der Seite der Menschen, die die Technologie nutzen. Lassen wir die Technikgiganten beiseite. Welches sind die Ergebnisse, von denen regelmäßige Nutzer am meisten profitieren würden?

Einfacher einkaufen

Daran gibt es keinen Zweifel. Apples Einschränkungen für In-App-Käufe für digitale Waren – Entwickler müssen das Apple-Zahlungssystem verwenden und Apple nimmt 30 Prozent davon in Anspruch – haben die Kundenerfahrung auf iOS beeinträchtigt. Auf Android können Sie Bücher in der Kindle-App und Comics in der Comixology-App kaufen. Auf iOS ist das aber nicht möglich. Das liegt daran, dass Amazon (Eigentümer beider Apps) entschieden hat, dass es sich nicht leisten kann, Apple den Großteil seiner Gewinnspanne beim Verkauf dieser Produkte zu überlassen. Amazon ist hier bereits der Zwischenhändler – für einen weiteren ist kein Platz mehr. Aber Apple besteht darauf.

Amazon ist nicht irgendein Unternehmen. Ich habe eine langjährige finanzielle Beziehung zu Amazon, und sie haben meine Kreditkarteninformationen. Was kann es schaden, mich meine Comixology-Comics kaufen zu lassen, ohne zu Safari zu gehen und über das Internet einzukaufen? Das Komische ist, dass Apple es mir bereits erlaubt, Amazon direkt über die Prime Video-App zu bezahlen, und die Welt ist noch nicht untergegangen. Aber Apple sagt, dass nur Video-Apps für dieses Schlupfloch infrage kommen.

Ja, Epic will nicht 30 Prozent seiner Verkäufe mit Apple teilen – aber in diesem Streit geht es auch darum, um wie viel besser es ist, wenn Benutzer digitale Güter direkt in Apps kaufen können. Und in vielen Fällen bedeutet das Beharren von Apple auf einem 30-prozentigen Anteil an allen In-App-Transaktionen, dass die kommerziellen Funktionen von Apps komplett gestrichen werden (Bei Abos behält Apple 15 Prozent ab dem zweiten Jahr ). Es muss eine Möglichkeit für Apple geben, Unternehmen mit etablierten Kundenbeziehungen zu ermöglichen, digitale Güter über ihre eigenen Zahlungssysteme zu verkaufen, wie Amazon es mit der Prime Video-App tut.

Günstigere Produkte und bessere Erfahrungen

Nach der Regel des App Store hat Apples In-App-Zahlungssystem keinen Konkurrenten. Was wäre, wenn Apple erlauben würde, dass neben Apples eigenem System auch andere Zahlungssysteme innerhalb anderer Apps funktionieren? Vermutlich würde dies Apple zwingen, mit diesen Systemen zu konkurrieren, sei es über den Preis oder die Funktionalität oder beides. Niedrigere Preise und benutzerfreundlichere Funktionen sind beides direkte Vorteile für die Benutzer.

Ich vermute, dass viele Entwickler weiterhin Apples In-App-Kaufsystem verwenden würden, selbst wenn sie eine andere Wahl hätten, da es relativ reibungslose Interaktionen bietet und Apple so ziemlich alles im Backend verwaltet. Aber im Moment haben sie keine andere Wahl.

Sicherheit vor Betrügereien und Gaunern

Auch die Benutzer wollen sicher sein. Wenn Apple Zahlungen für digitale Güter aus externen Zahlungssystemen zulässt, öffnet es möglicherweise das Tor für eine neue Generation von Betrugsanwendungen und Zahlungsprozessoren. Der App Store ist bereits voll von zwielichtigen Apps aller Art – und Apple scheint sich nicht annähernd genug anzustrengen, um sie zu entfernen – aber das Hinzufügen von direkten Kreditkartenzahlungen bringt es möglicherweise auf eine ganz neue Ebene.

Stellen Sie sich nun eine Welt vor, in der der App Store nicht die einzige Option ist und Benutzer Apps und alternative App-Stores von fragwürdigen Betreibern nebenbei laden können. Die Tür öffnet sich noch weiter. Und während Sie, lieber Leser, vielleicht so versiert sind, dass Sie sich nicht täuschen lassen, können Sie sich darauf verlassen, dass Ihr Verwandter sich nicht täuschen lässt? Sie wissen schon, wen ich meine.

Eine Vielzahl von Apps

Es gibt Apps, die großartig auf iOS und iPadOS wären, die aber einfach nicht existieren, weil Apple nicht will, dass sie existieren. In einer Welt, in der es Sideloading oder alternative App-Stores gibt, könnten wir diese Apps verwenden, wenn wir wollten.

Dies sind keine technischen Einschränkungen. Jeder, der sein iPhone gejailbreakt hat, weiß, dass es unzählige Apps gibt, die auf iOS einwandfrei laufen – aber wegen der Einschränkungen von Apple nicht im App Store erlaubt sind. Ich habe zahlreiche Emulator-Apps auf meinem Mac, mit denen ich Dinge wie alte Apple II- und Mac-Software und alte Videospiele ausführen kann – aber diese Dinge sind im App Store verboten.

Der App Store ist zwar umfangreich, hat aber auch viele Einschränkungen.
Vergrößern Der App Store ist zwar umfangreich, hat aber auch viele Einschränkungen.
© Apple

Und stellen Sie sich die iOS-Anwendungen vor, die nie erstellt werden, weil ihre Entwickler befürchten, dass Apple sich dazu entschließen wird, sie abzulehnen – und wenn es so weit ist, haben die Entwickler keine andere Wahl. Das Schreiben von Software für iOS ist ein bisschen ein Glücksspiel, und als Benutzer sind wir schlechter dran wegen des abschreckenden Effekts, der viele Entwickler davon abhält, das Risiko einzugehen.

Sicherheit vor Cyber-Bedrohungen

In den letzten Jahren hat Apple die Schrauben in Bezug auf die Art und Weise, wie die Software auf dem Mac läuft, immer weiter angezogen. Das liegt daran, dass der Mac und Windows Betriebssysteme aus einer anderen und unschuldigeren Zeit sind. Heutzutage gibt es überall Überträger von Malware, und jede große Plattform ist ein Ziel. Wenn die Türen zu iOS weit geöffnet würden, würde sich Malware zweifellos außerhalb des App Store ansammeln. Und wenn wir aus der PC- und Mac-Welt etwas gelernt haben, dann, dass es für einen bösen Menschen ziemlich einfach ist, eine leichtgläubige, nicht technisch versierte Person mittels Social Engineering davon zu überzeugen, alle Schutzschichten eines Betriebssystems auszuschalten und bösartige Software zu installieren.

Apples Erfindungen zur Erhöhung der Mac-Sicherheit könnten für Apple eine Möglichkeit sein, eine Zukunft zumindest abzuschwächen, in welcher der App Store nicht die einzige Möglichkeit ist, Software auf einem iPhone oder iPad einzurichten. Sie können die Standardeinstellungen abschalten, aber ein Mac möchte von vornherein keine Software ausführen, die nicht aus dem App Store stammt oder von einem von Apple zertifizierten Entwickler signiert ist. Die neue Funktion zur Beglaubigung erfordert, dass ein Entwickler seine App bei Apple hochlädt, wo ein automatisierter Prozess sie scannt und dann mit einem Gütesiegel zurückgibt.

Aber wenn Apple von externen Kräften – einem Richter, einer Regierung oder einer Aufsichtsbehörde – gezwungen wird, seine Prozesse zu ändern, wäre es dann noch erlaubt, auch nur diese Sicherheitsstufe anzuwenden, oder würde dies schon zu weit gehen?

Es ist kompliziert

Was muss also geschehen? Ich schätze, das hängt davon ab, auf welcher Seite man steht. Ich würde mir wünschen, dass Apple seine App-Store-Einschränkungen lockert, ohne dabei die Sicherheit zu opfern. Ich möchte, dass Apple seriöse Unternehmen Zahlungen für digitale Güter direkt abwickeln lässt, aber ich möchte nicht jedes Mal, wenn eine App mich um Geld bittet, aus Angst, dass es sich um einen Betrug handelt, innehalten.

Vor allem denke ich, dass Apple diese Überprüfung auf sich gezogen hat, indem es sich nicht an die Zeit angepasst hat. Als der App Store gegründet wurde, war Apple ein viel kleineres Unternehmen, und das iPhone hatte nur die ersten Ansätze, ein Hit zu werden. Heute ist Apple ein Gigant, und das iPhone ist eines der beliebtesten Produkte unseres Zeitalters. Aber manchmal benimmt sich Apple wie ein rauflustiger Emporkömmling, der verzweifelt so viel Geld und Kontrolle wie möglich behalten muss. Im Jahr 2008 schien die Politik des Unternehmens geradlinig und sogar innovativ – und im Jahr 2020 scheint dieselbe Politik grausam und taub und sogar gierig zu sein.

Ich glaube wirklich, dass Apple es vorziehen würde, wann immer möglich am Status quo festzuhalten. Der Joker hier ist die Intervention einer externen Macht – ein Prozess zu verlieren, sich mit neuen Gesetzen konfrontiert sehen, welche die Autorität des Unternehmens einschränken sollen, oder gezwungen sein, die Politik zu ändern, um Zugang zu bestimmten Märkten zu erhalten. Die Ergebnisse einer solchen Intervention sind oft unvorhersehbar – und kommen nicht immer der wichtigsten Gruppe von allen zugute, den Nutzern.

Aber so wie der Status quo von Apple für die Nutzer nicht unbedingt großartig ist, wäre es auch ein Sieg von Epic nicht unbedingt. Wenn ein Gericht Lücken im App Store öffnet und Apple daran hindert, diese zu schließen, könnte dies positive Veränderungen und unangenehme Nebenwirkungen nach sich ziehen.

Wem drücke ich also in diesem Fall die Daumen? Ich hoffe, dass sich die Richter, zusammen mit den Gesetzgebern und Regulierungsbehörden, nicht vom Anblick zweier großer, profitabler Unternehmen ablenken lassen, und die wichtigste Partei in diesem Fall aus den Augen verlieren – die Menschen, die diese Produkte täglich benutzen.

Dieser Kommentar wurde übersetzt von unserer Schwesterpublikation Macworld.com.

Macwelt Marktplatz

2530032