2510726

FaceID trotz Maske: Dieses Feature sollte sich Apple von Android abgucken

28.05.2020 | 14:56 Uhr |

Die umfangreiche Maskenpflicht lässt iPhone-Besitzer mit FaceID zurzeit verzweifeln. Doch ausgerechnet ein Android-Feature könnte die Lösung bringen.

Wenn Sie ein iPhone X oder neuer besitzen und vor Kurzem mal vor die Tür gegangen sind, haben Sie wahrscheinlich einen unglücklichen Nebeneffekt der neuen Kultur des Maskentragens bemerkt: Die FaceID funktioniert nicht.

Es handelt sich eher um ein Feature als um einen Fehler, aber Tatsache ist: Wenn Apples True-Depth-Kamerasystem nicht Ihr ganzes Gesicht scannen kann, wird es Ihr Telefon nicht entsperren. Wenn Sie eine Maske tragen, müssen Sie Ihren Passcode immer dann eingeben, wenn Sie Ihre Einkaufsliste überprüfen oder Ihre Rechnung bezahlen wollen. ( Es sei denn, sie nutzen für Letzteres die Apple Watch, Anm. d. Red. )

Apple hat mit dem jüngsten Update auf iOS 13.5 eine Übergangslösung angeboten, aber das ist kaum ein Ausweg. Anstatt nun zu warten, bis die FaceID ein paar Mal fehlschlägt, bevor der Bildschirm mit dem Zugangscode erscheint, können Sie jetzt vom unteren Bildschirmrand nach oben streichen, um Ihren Code schnell einzugeben. Das macht die Sache zwar etwas weniger ärgerlich, aber immer noch nicht ideal.

Auf dem Android-Handy Pixel 4  ist das kein so großes Problem, und das nicht nur, weil viel weniger Leute eines besitzen. Während die Gesichtserkennung dort genauso wackelig ist wie die FaceID, wenn man eine Maske trägt, verfügt Android über ein System, mit dem man sie umgehen kann, ohne die Sicherheit und Privatsphäre des Smartphones zu gefährden. Es heißt Smart Lock, und es ist perfekt für diese Zeiten.

Smart Lock gibt es seit den Tagen von Android Lollipop, aber es war noch nie so nützlich. Sie können Ihr Telefon so einstellen, dass es entsperrt bleibt, je nachdem, ob Sie es bei sich tragen oder mit einem Paar drahtloser Kopfhörer Musik hören:

  • On-Body-Erkennung: Lässt Ihr Smartphone aufgesperrt, wenn es in Ihrer Tasche oder in der Nähe ist.

  • Vertrauenswürdige Orte: Ermöglicht es Ihnen, einen Ort (wie Ihr Zuhause) hinzuzufügen, an dem Ihr Telefon immer entsperrt bleibt.

  • Vertrauenswürdige Geräte: Erkennt ein gepaartes Bluetooth-Gerät und hält Ihr Smartphone entsperrt, wenn es aktiv ist.

Schon bevor ich eine Maske tragen musste, war Smart Lock eines der besten Features von Android, und es steht seit Jahren auf meiner iOS-Wunschliste. Ich verstehe, warum Apple zögern könnte, es zu übernehmen, aber da Apple seinen Face-ID-Algorithmus nicht darauf trainiert hat, Gesichtsverkleidungen zu akzeptieren – was die Sicherheit des Systems ernsthaft untergraben würde –, wäre ein Smart-Unlock-ähnliches System in iOS 14 eine großartige Möglichkeit, die durch COVID-19 verursachten Face-ID-Frustrationen zu mildern.

Apple würde es wahrscheinlich genauso "offen" machen wie Android, aber selbst wenn es nur auf seine eigenen Produkte beschränkt wäre, wäre es immer noch unglaublich nützlich. Auf diese Weise bliebe Ihr Smartphone entsperrt, solange Sie Ihre Airpods und Apple Watch tragen, es wäre also egal, ob Sie eine Maske tragen. Ihr iPhone bliebe im Geschäft oder beim Laufen entsperrt und würde den Sperrbildschirm vollständig umgehen.

Apple hat auf dem Mac bereits ein ähnliches System namens Auto Unlock installiert. Wenn Sie Mitte 2013 oder später einen Mac mit macOS High Sierra oder später gekauft haben, kann Ihre Apple Watch Ihren Mac sofort entsperren, wenn er aus dem Ruhezustand erwacht, sodass Sie keinen Passcode eingeben oder nach der TouchID greifen müssen. Ihr Mac erkennt einfach, dass Ihre Apple Watch am Handgelenk getragen wird und entsperrt ist, und umgeht seinen eigenen Sperrmodus.

Die automatische Entsperrung für das iPhone ist wie maßgeschneidert für Apple und das iPhone im Jahr 2020. Sie würde nicht nur das Problem der FaceID-Maske lösen, sondern auch die Zwei-Faktor-Authentifizierung fördern und könnte den Verkauf von Apples Wearables zusammen mit neuen iPhone-Käufen ankurbeln.

Smart Lock (oder Auto Unlock, wie Apple es wahrscheinlich nennen würde) ist ein längst überfälliges Feature, aber da es so aussieht, als ob Gesichtsmasken für eine Weile der neue Normalfall sein werden, wäre das Timing perfekt für dessen Debut in iOS 14.

Dieser Artikel wurde übersetzt von Macworld.com .

Macwelt Marktplatz

2510726