2487037

Familienfreigabe: Warum nur sechs Mitglieder erlaubt sind

12.02.2020 | 14:46 Uhr |

Apple legt eine scheinbar willkürliche Grenze fest, um den Missbrauch der Funktion zu verhindern: Was können größere Familien machen, wenn Apple nur sechs Personen in eine Familienfreigabe lässt?

Die Familienfreigabe ermöglicht es Apple, bis zu sechs Personen aus der Familie auszuwählen, um iCloud-Speicher und andere Dienste wie Apple Arcade oder Apple TV+ zusammen zu nutzen, einmal gekaufte Anwendungen auf alle angeschlossenen Geräte ohne weitere Bezahlung zu laden und die gekauften Medien der anderen ansehen und hören zu können. Außerdem können Eltern die Nutzung der Geräte ihrer Kinder überwachen, was zu mehr Sicherheit und Seelenruhe führt.

Aber warum gibt es eine Begrenzung auf sechs Personen? Ein Macworld-Leser mit sechs Kindern schrieb kürzlich, um zu erklären, wie sich dies auf seine Familie auswirkt, nachdem er versucht hatte, seine beiden jüngsten Kinder hinzuzufügen:

Jetzt kann ich keine Bildschirmzeit-Steuerung für sie verwenden, weil ich sie nicht zu meiner Familie hinzufügen kann. Und ich kann meinen Ältesten, den 20-Jährigen, nicht dazu zwingen, seinen Platz zu räumen, weil er sich auf unser Apple-Music-Abonnement und die gemeinsame Nutzung von Apps verlässt. Also muss ich die Kleinen ungeschützt lassen, was inakzeptabel ist. Wie kann ich das umgehen?

Bevor ich auf den Rest eingehe, sollte ich darauf hinweisen, dass Sie Bildschirmzeit auf individuellen und iCloud-verbundenen Geräten aktivieren können, ohne die Familienfreigabe zu verwenden. Dazu muss auf jedem Gerät oder auf einem einzelnen Gerät eines iCloud-Kontos eine PIN eingestellt und die Bildschirmzeit individuell aktiviert werden. Das bietet zwar keine zentrale Verwaltung, aber immerhin einen Basisschutz. Für Macs ist Catalina erforderlich, Apple hat die Bildschirmzeit erst im letzten Jahr auf den Mac gebracht.

Leider gibt es keine Lösung, um weitere Personen über die sechs vorgesehenen hinaus in die Familienfreigabe zu integrieren. Apple hat wahrscheinlich sechs als Obergrenze ausgewählt, weil nur etwa ein Prozent der Haushalte in Amerika mehr als sechs Personen umfassen, diese Zahl schließt sowohl Erwachsene als auch Kinder in einem einzigen Haushalt ein.

Und das Unternehmen hat die Anzahl auf sechs  begrenzt und nicht auf etwa zehn festgelegt, um Lizenzbedingungen zu erreichen, die es mit App-Entwicklern und Musik- und Videopartnern ausgehandelt, und um zu verhindern, dass sich Gruppen von Menschen einen Account teilen, sodass sich die Einnahmen von Apple und seinen Partnern reduzieren würden.

Apple spricht aber nicht davon, dass die Familienfreigabe die ganze Familie abdecken würde. Vielmehr heißt es: "Die Familienfreigabe ermöglicht es bis zu sechs Familienmitgliedern, Inhalte zu teilen".

Eine denkbare Lösung für Großfamilien: Verfolgen Sie einen salomonischen Ansatz und spalten Sie die Familie in zwei Teile auf. Nein, nicht in der Mitte jedes Kindes, aber wählen Sie einen Elternteil für eine Gruppe von Kindern, der deren Familienfreigabe leitet, und einen anderen Elternteil für den Rest. Das bringt zwar nicht ganz denselben finanziellen Vorteil, wenn man Dinge nicht zweimal einkauft, aber es ermöglicht eine gemeinsame Verwaltung der Bildschirmzeit und die gemeinsame Nutzung einiger Einkäufe.

Da immer mehr Apps für Abonnements und andere Funktionen auf In-App-Käufe umgestellt werden und In-App-Käufe nicht in der Familienfreigabe teilbar sind, sehen Sie heutzutage weniger Vorteile von gemeinsam genutzten Apps in einer Familie.

Apple könnte aber eine weitere Option für die Familienfreigabe nutzen, die darin besteht, sich teilweise auf eine geografische Überprüfung zu verlassen. Wenn Sie insgesamt mehr als sechs Personen hinzufügen möchten, müssen Sie sich möglicherweise dafür entscheiden, Apple gelegentlich überprüfen zu lassen – nur wenn dies in einer die Privatsphäre schützenden und anonymisierten Art und Weise geschieht – dass alle Geräte normalerweise an der gleichen Adresse zu Hause sind.

Spotify nimmt diesen Weg für seine Familienkonten, die nur von Personen mit Wohnsitz an derselben Adresse genutzt werden dürfen. Das Unternehmen bittet routinemäßig auch um Verifizierung. Das ist aber eher nicht der richtige Ansatz.

2487037