2527315

Fortnite-Battle: "Anmelden mit Apple ID" verlängert

11.09.2020 | 07:30 Uhr | Peter Müller

Das Entwickler-Konto von Fortnite bleibt gesperrt, es gibt aber ein erstes Signal der Entspannung.

Anmelden mit Apple ID geht in die Verlängerung (Update vom 11. September)

Am 9. September warnte Epic Games seine Kunden, dass sie in zwei Tagen nicht mehr in der Lage wären, sich mit ihrer Apple ID bei Fortnite und anderen Spielen anzumelden. Gestern nun teilte das Unternehmen mit, dass Apple eine "unbefristete Verlängerung" für diesen Zugang bereitgestellt habe. Das Unternehmen empfiehlt nach wie vor, dass Benutzer ihre Accounts darauf vorbereiten, dass sie  in Zukunft nicht mehr "Anmelden mit Apple ID" nutzen können.

Epic hat Anweisungen gegeben, um sicherzustellen, dass diejenigen, die sich bei Apple anmelden, Zugang zu ihren Accounts haben werden, falls Apple den Zugang jemals widerrufen sollte. Rufen Sie die Seite "Allgemeine Einstellungen" des Unternehmens auf, melden Sie sich mit Ihrer Apple-ID an und stellen Sie sicher, dass Ihre E-Mail-Adresse auf eine echte E-Mail-Adresse aktualisiert wird, die Sie kontrollieren. Wenn Sie sich mit "Anmelden mit Apple-ID" für einen Epic-Games-Account angemeldet haben und noch nie ein Epic-Games-Kennwort festgelegt haben, stellen Sie sicher, dass Sie dies ebenfalls tun.

Apple verlangt von den Entwicklern, dass sie alle Single-Sign-on (SSO)-Optionen wie die Anmeldung mit Ihren Google-, Facebook- oder Twitter-Accounts verwenden, um auch die Anmeldung mit Apple-ID als Option einzuschließen.

Kein "Anmelden mit Apple ID" in Fortnite von Epic möglich (Update vom 10. September)

Ausgesperrt: Mit Wirkung des morgigen 11. September wird es nicht mehr möglich sein, "Mit Apple ID anmelden" bei Epic-Spielen zu verwenden. In Folge der Kündigung des Entwickleraccounts des Fortnite-Herstellers durch Apple verlieren die Kunden diese Art von Zugang, wie Epic diesen mitteilt. Bevor man von seinen Spielständen und anderen Funktionen ausgesperrt ist, sollte man seinen Login ändern, auf eine E-Mail-Adresse, die man selbst kontrolliert, schreibt das Unternehmen.

Apple reicht Gegenklagen ein (Update vom 9. September 2020)

Im Vorfeld der ersten Gerichtsanhörung am 28. September hat Apple Gegenklagen gegen den Fortnite-Hersteller Epic Games eingereicht. Apple wirft dem Gegner "ungerechtfertigte Bereicherung" vor und behauptet, dass Epic beabsichtigte, sich in die Beziehung von Apple zu seinen Kunden einzumischen. Zu diesem Zweck fordert Apple Schadenersatz von Epic Games.

In der Klageschrift singt Apple im Wesentlichen das gleiche Lied wie seit Beginn dieser ganzen Angelegenheit: Apples App Store sei ein enormes Geschenk an Kunden und Entwickler gleichermaßen, für das Apple viel Geld ausgebe. Wie kann es also Epic wagen, sich solch wunderbarer Werkzeuge und Technologien zu bedienen und dann Foulspiel zu beklagen?

Epic wird vermutlich mit der gleichen Argumentation antworten, die es seit der Klageerhebung im letzten Monat verwendet hat: Das Problem sei nicht die Qualität von Apples App Store oder der damit verbundenen Tools, sondern der obligatorische Charakter dieses Vertriebswegs und der damit verbundenen Geschäftsvereinbarungen. Den Entwicklern bleibt keine andere Wahl, als sich zu beteiligen, wenn sie hoffen, eine Milliarde Benutzer von iOS- und iPadOS-Geräten zu erreichen.

Am 4. September hatte Epic einen formellen Antrag auf eine einstweilige Verfügung gestellt , um Apple zu zwingen, Fortnite wieder in den App Store zu stellen, während die beiden Unternehmen vor Gericht den Fall auf einer grundsätzlichen Ebene klären wollen.

Epic hat bis zum 18. September Zeit, um eine Antwort auf Apples Gegenklage einzureichen. Die erste Anhörung ist für den 28. September 2020 angesetzt.

Fortnite fliegt nach Epics Provokation aus dem App Store (Stand vom 14. August 2020)

Wie erwartet hat Apple die Provokation von Epic Games nicht unbeantwortet gelassen und Fortnite aus dem App Store gekickt. Google schließt sich dem an und entfernt das Spiel ebenso aus dem Google Play Store. Epic inszeniert sich indes als Underdog und reicht im nördlichen Bezirk von Kalifornien eine Klage ein. Eine Veranstaltung in Fortnite erinnert Apples historische Macintosh-Werbung von 1984: Nineteen Eighty-Fortnite. Die Geschichte eskaliert also recht schnell, Epic Games handelt offenbar geplant und nicht spontan.

Während in den letzten Jahren Apple stets am längeren Hebel bezüglich der Durchsetzung der App-Store-Regeln saß und allenfalls ungefährliche Anhörungen vor dem Justizausschuss des Kongresses über sich ergehen lassen musste, steht mit Epic Games ein stärkerer Gegner auf der Matte.

Fortnite dominiert zwar nicht mehr die App-Store-Charts wie früher, aber es ist immer noch eines der beliebtesten Spiele aller Zeiten, mit Spielerzahlen in zweistelliger Millionenhöhe. Wir wissen nicht, wie viele von ihnen auf mobilen Geräten spielen, aber Epic Games (der Schöpfer von Fortnite) ist bereit, diesen gesamten Markt aufs Spiel zu setzen, um den Regeln von Apple und Googles App Store zu trotzen, in einer Eskalation eines andauernden, branchenweiten Kartellstreits.

Falls Sie es nicht wissen: Fortnite erlaubt den Spielern, Ingame-Zubehör (Outfits, Tanzschritte und so weiter) mit einer virtuellen Währung namens V-Bucks zu kaufen. Das ist vergleichbar mit den Edelsteinen, Diamanten, Energie und anderen virtuellen Währungen, die in so vielen anderen mobilen oder Free-2-Play-Spielen verwendet werden.

Epic Games bietet die V-Bucks nun in seinem eigenen Store für 20 Prozent weniger an als früher, das kommt aber nur den Spielern zu Gute, die das Spiel auf PC, Mac oder Konsole zocken.

Spielt man jedoch auf iOS oder Android spielen, ist es etwas komplizierter. Wer V-Bucks kaufen will, hat  jetzt Optionen. Wenn Sie sich für den Kauf über den App Store oder den Google Play Store entscheiden, zahlen Sie den alten Preis. Epic hat eine neue Option "Epic-Direktzahlung" hinzugefügt, die Zahlungsinformationen verwendet, die an Ihr Epic-Konto angehängt sind (oder Ihnen die Eingabe neuer Zahlungsinformationen ermöglicht) und Ihnen den 20-prozentigen Rabatt gewährt.

Epic Games erklärt recht direkt, warum der Preis für diejenigen, die über den App Store kaufen, höher ist:

Gegenwärtig erheben Apple und Google bei der Verwendung der Zahlungsoptionen von Apple und Google eine Gebühr von 30 %, und die bis zu 20-prozentige Preissenkung gilt nicht. Wenn Apple oder Google ihre Gebühren für Zahlungen in Zukunft senken, wird Epic die Einsparungen an Sie weitergeben.

Ein vorsätzlicher und direkter Verstoß

Dies ist natürlich ein direkter Verstoß gegen die Regeln von Apples App Store. In Abschnitt 3.1.1 der Richtlinien für die Überprüfung von App Stores wird darauf hingewiesen: Wenn Sie irgendetwas in Ihrer App verkaufen oder irgendeine Art von freigeschalteter Funktionalität anbieten, müssen Sie ausschließlich Apples In-App-Payment-Processing verwenden. Der Google Play Store funktioniert auf ähnliche Weise, obwohl es möglich ist, Fortnite direkt auf ein Android-Gerät herunterzuladen und auszuführen oder, auf Samsung-Geräten, über den Samsung App Store.

Ist dies ein Datenschutz- und Sicherheitsproblem beim Schutz Ihrer Zahlungsinformationen? Definitiv nicht. Apple erlaubt es Apps, die physische Waren und Dienstleistungen aus der realen Welt verkaufen, ihre eigene Zahlungsabwicklung zu verwenden. So können Anwendungen von Starbucks über Amazon bis hin zu Uber und darüber hinaus ihre eigenen Zahlungssysteme eingerichtet haben und Ihre Zahlungsinformationen sammeln und speichern. Apples Regel gilt nur für digitale Inhalte, und selbst dann gibt es Ausnahmen für eine bestimmte Klasse von Anwendungen, die es "Reader"-Anwendungen nennt (wie Kindle und Netflix). Hunderte von Millionen von iPhone- und iPad-Benutzern nutzen regelmäßig Apps, die ihre eigene Zahlungsabwicklung beinhalten.

Die eklatante Verletzung der Regeln des App Store durch Fortnite ist kein Zufall. Der CEO von Epic Games, Tim Sweeney, war ein ausgesprochener Kritiker von Apples Richtlinien und Regeln zu iOS. Kürzlich sagte er gegenüber CNBC : "Apple hat das Ökosystem durch die Erfindung eines absoluten Monopols auf die Verteilung von Software, auf die Monetarisierung von Software, verriegelt und verkrüppelt."

Epic Games provoziert absichtlich Apple und Google, so wie die Unternehmen wegen kartellrechtlicher Vorwürfe sowohl in den USA als auch weltweit auf dem heißen Stuhl sitzen. Das Unternehmen sieht sich zum Beispiel mit mehreren kartellrechtlichen Untersuchungen in der Europäischen Union konfrontiert. Apple wurde kürzlich unter Beschuss genommen, weil es den Vertrieb sowohl des xCloud-Gaming-Dienstes von Microsoft als auch der Live-Gameplay-Funktionen von Facebook Gaming verhindert hat.

Holen Sie das Popcorn raus

Epic Games hat den Fehdehandschuh ausgepackt und Apple damit ins Gesicht geschlagen. Sowohl Google als auch Apple stehen vor dem Dilemma, die App aus ihren App-Stores zu entfernen oder aber die Schleusen für alle möglichen anderen Apps zu öffnen, die digitale Waren mit eigener Zahlungsabwicklung verkaufen, so wie es die Verkäufer von physischen Waren und Dienstleistungen tun.

Damit würde eines der weltweit beliebtesten Spiele mit zig Millionen Fans vollständig von iPhones und iPads entfernt. Diejenigen mit Android-Telefonen wären immer noch in der Lage, das Spiel zu spielen, indem sie es direkt von Epic herunterladen, eine Option, die Apple-Nutzer nicht haben. Genau dafür hat Apple sich nun entschieden und auch Google geht mit.

Wenn Apple Fortnite unweigerlich und dauerhaft aus dem App Store entfernt, könnte dies  Apples aktuelle kartellrechtliche Probleme verstärken. Es wird als ein weiteres riesiges Beispiel dienen, das vor Aufsichtsbehörden und Gerichte geschleppt werden muss; eine großartige Demonstration, wie Apples Regeln und Richtlinien nicht nur den Unternehmen schaden, die mit ihm konkurrieren würden, sondern auch den Kunden.

Apple wirft Fortnite aus dem App Store

Apple hat auf seine Antwort auf Epics Provokation nicht lange warten lassen und erklärte gegenüber The Verge:

Heute hat Epic Games den unglücklichen Schritt unternommen, gegen die Richtlinien des App Store zu verstoßen, die für alle Entwickler gleichermaßen gelten und dazu dienen sollen, den Store für unsere Benutzer sicher zu machen. Infolgedessen wurde ihre Fortnite-App aus dem Store entfernt. Epic hat eine Funktion in seiner App aktiviert, die nicht von Apple geprüft oder genehmigt wurde, und zwar in der ausdrücklichen Absicht, gegen die App-Store-Richtlinien bezüglich In-App-Zahlungen zu verstoßen, die für jeden Entwickler gelten, der digitale Waren oder Dienstleistungen verkauft.

Epic hat seit einem Jahrzehnt Apps im App Store und hat vom App-Store-Ökosystem profitiert – einschließlich der Tools, Tests und der Verteilung, die Apple allen Entwicklern zur Verfügung stellt. Epic hat den Bedingungen und Richtlinien des App Store freiwillig zugestimmt, und wir freuen uns, dass sie mit dem App Store ein so erfolgreiches Geschäft aufgebaut haben. Die Tatsache, dass ihre Geschäftsinteressen sie nun dazu veranlasst haben, auf eine Sonderregelung zu drängen, ändert nichts an der Tatsache, dass diese Richtlinien gleiche Wettbewerbsbedingungen für alle Entwickler schaffen und den Store für alle Benutzer sicher machen. Wir werden alle Anstrengungen unternehmen, mit Epic zusammenzuarbeiten, um diese Verstöße zu lösen, damit sie Fortnite wieder in den App Store zurückbringen können.

Die Aktionen von Epic Games scheinen darauf ausgerichtet zu sein, genau diese Reaktion zu provozieren. Apples Antwort enthält die gleichen Aussagen wie immer: Dass die Regeln des App-Stores gleichermaßen angewendet werden (nur technisch wahr, da die Regeln selbst Klassen von Anwendungen bezeichnen, für die unterschiedliche Regeln gelten), dass sie dazu dienen, die Benutzer zu schützen (was sicherlich schwer zu argumentieren ist, wenn so viele populäre Anwendungen ihre eigene Zahlung enthalten dürfen – wie kann das sicherer sein, nur weil sie physische Waren verkaufen?), und dass der eigentliche Nutznießer des App-Stores Epic Games ist (wobei Apples eigener Vorteil, populäre Anwendungen auf seinen Handys zu haben, ignoriert wird).

Es stellt auch ein besonderes Strohmann-Argument auf: dass Epic Games eine Sonderbehandlung will. In der Tat war Epic Games sehr klar, dass es das Gegenteil will – es will eine Änderung der Regeln für alle.

Epic Games stellt eine Falle

Epic Games versucht, Apple als das neue IBM darzustellen, als den kontrollierenden "Big Brother", den Apple in seiner Macintosh-Werbung von 1984 gestürzt hat.
Vergrößern Epic Games versucht, Apple als das neue IBM darzustellen, als den kontrollierenden "Big Brother", den Apple in seiner Macintosh-Werbung von 1984 gestürzt hat.
© Epic Games

Damit niemand bezweifelt, dass dieser ganze Schritt eine bewusste Provokation von Epic Games war, um Apple in eine Falle zu locken, veröffentlichte das Unternehmen auch gleich den animierten Kurzfilm "Nineteen Eighty-Fortnite", der an Apples historische Macintosh-Werbung von 1984 angelehnt ist. Nun ist Apple der böse "Big Brother", den den grauen Schafen seine Bedingungen diktiert – bis ein bunte Fortniterin ein Einhorn-Steckenpferd auf den Bildschirm schleudert, auf dem ein angebissener Apfel gesprochen hat. Revolution! 2020 dürfe nicht wie 1984 werden! Nun ja, man kann auch ein wenig übertrieben, so wie auch der originale Ridley-Scott-Spot übertrieben hat. Gut gemacht, ist Epics provokatives Filmchen sicherlich, aber nicht sonderlich originell. Aber zu sagen, das Unternehmen erwartete, dass sein Spiel aus dem App Store genommen wird, ist eine Untertreibung – die Aktion hatte Vorlauf.

Es ist auch nicht nur ein PR-Gag. Epic Games hat im nördlichen Distrikt von Kalifornien eine Klage auf Unterlassungsklage ( PDF-Link ) eingereicht, in der 10 Verstöße gegen den Sherman Act und kalifornisches Recht geltend gemacht werden.

Macwelt Marktplatz

2527315