2463574

Gerüchte über Apples AR-Brille : Neueste Berichte deuten auf eine Veröffentlichung im Jahr 2020 hin

22.10.2019 | 11:12 Uhr | Peter Müller

Es sieht heute es so aus, als könnte Apple sein AR-Headset kaum verstecken. Hier ist alles, was wir über das Projekt wissen.

Laut Gerüchten arbeitet Apple seit Jahren an einer Art Augmented-Reality-Headset, und diese Gerüchte haben Fahrt aufgenommen. Im Code einiger Versionen von iOS 13 findet man Hinweise auf das, was wie ein AR-Headsets aussieht, entweder in Form einer Brille oder eines im Gesicht montierten Displays wie dem Google Daydream (oder beiden).

Die glaubwürdigsten Berichte deuten darauf hin, dass wir schon in einigen Monaten erkennen werden, woran Apple all die Jahre gearbeitet hat, und deshalb haben wir diese Berichte an dieser Stelle zusammengestellt, damit Sie wissen, was Sie erwartet.

Apples AR-Brille schon 2020 marktreif?

Am 19. Oktober veröffentlichte Bloomberg einen Bericht , der behauptete, Apple habe das Jahr 2020 für die Veröffentlichung seines AR-Headsets "anvisiert",  über die Jahreszahl hinaus gibt es keine Angaben zum Zeitpunkt. Dies deutet darauf hin, dass Apple mit dem Projekt auf Kurs ist, da Bloomberg schon 2017 behauptete , dass wir das Headset im Jahr 2020  sehen werden.

Der gut vernetzte Analyst Ming-Chi Kuo äußerte sich genauer zum Zeitpunkt,  und legt die Premiere von Apples AR-in das zweite Quartal 2020, was er auch schon im März dieses Jahres geschrieben hatte.

Code in iOS 13 und Xcode 11 deutet stark auf die Existenz eines AR-Headsets hin

Anfang September berichtete MacRumors über ein durchgesickertes internes Build von iOS 13, das eine App namens  „STARTester“ enthielte, die es einem Entwickler ermögliche, mit einem iPhone zu sehen, wie eine App mit einem tragbaren und kopfmontierten Display zum Testen eines Augmented-Reality-Headsets aussehen könnte. Ende September gelang es einem Twitter-Entwickler namens xSnow, STARTester zum Laufen zu bringen .

Andererseits verweist eine Readme-Datei in iOS 13 auf eine "StarBoard"-Systemshell für Apps, die Stereo-AR unterstützen. Der Code von iOS 13 verweist an anderer Stelle auf den "StarBoard"-Modus, wobei einige wie "ARStarBoardViewController" und "ARStarBoardSceneManager" ausdrücklich auf Augmented Reality verweisen.

Kurz darauf veröffentlichte 9to5Macs' Guilherme Rambo einen Tweet , der enthüllte, dass Xcode 11 (Apples integrierte Entwicklungsumgebung) über ein ARDisplayDevice-Framework verfüge, das Referenzen auf die in Entwicklung befindlichen Headsets mit den Codenamen Franc, Luck und Garta enthielt (obwohl Garta anscheinend auf HoloKit abzielt, eine AR-Box eines Drittanbieters). Referenzen zu StarBoard wurden auch in Xcode gefunden .

Weiter entdeckte Steve Troughton-Smith , dass das Framework für Game-Controller in iOS 13 ein Profil für Geräte mit Stereo-AR-Anwendungen hat, das ein Trackpad, einen Trigger-Button und einen Home Button beinhaltet, mit dem Apple einen Controller für die Verwendung mit seinem AR-Headset herstellen kann.

 Das iPhone wird wahrscheinlich den größten Teil des Computings übernehmen

In seinem Bericht vom März (über die Economic Daily News ) wiederholte Ming-Chi Kuo Gerüchte aus dem Jahr 2016 : Apple entwerfe seine AR-Brille als iPhone-Zubehör, so dass das iPhone selbst am Ende drahtlos die meisten der Rechenprozesse und die Navigation übernehmen würde. Die Brille selbst würde hauptsächlich als Display fungieren, so dass sie leicht, möglicherweise stilvoll und weniger unangenehm aussieht als Geräte als AR-Headsets, die alle relevanten Systeme im Headset selbst beinhalten (wie das Microsoft HoloLens). Die frühesten Apple Watches funktionierten ähnlich wie dieses Konzept.

Steve Troughton-Smith verlieh diesem Gerücht in einem //twitter.com/stroughtonsmith/status/1171630061788848128:Tweet vom September weitere und jüngste Glaubwürdigkeit, nachdem er sich den Golden Master von iOS 13 intensiv angesehen hatte.

"Apples AR-Bemühungen sehen in iOS 13 ganz anders als das, was man erwarten könnte", erklärte Troughton-Smith. "Es weist darauf hin, dass das Headset ein viel passiveres Display-Zubehör für das iPhone ist als ein Gerät mit eigenem Betriebssystem. Das iPhone scheint alles zu können; ARKit ist der Komponist."

Das Betriebssystem für das AR-Headset lasse sich als "rOS" bezeichnen.

Bereits 2017 berichtete Mark Gurman von Bloomberg , Apples AR-Headsets würden wahrscheinlich ein benutzerdefiniertes Betriebssystem namens "rOS" ausführen, was für "reality operating system“ stehe. Damals versuchte Apple Berichten zufolge noch herauszufinden, wie Benutzer das Headset tatsächlich steuern und Anwendungen starten würden.

Apple experimentiert mit verschiedenen Arten von AR-Headsets

Die AR-Brille steht gerade im Zentrum der Gerüchte, aber diese kursieren seit Jahren, dass Apple tatsächlich an einer Reihe von AR- (oder AR/VR-) Geräten arbeite. Bereits 2017 behauptete die Financial Times , dass Apple mit "verschiedenen Arten" von Headsets experimentiere. Eine davon ähnelte der Brille von Snapchat, da sie eine eingebaute Kamera, aber keinen Bildschirm hatte, so dass man am Ende das Smartphone als eigentliches Display benutzen würde.

Im April 2018 kolportierte CNet ein spannenderes Gerücht , wonach Apple an einem kombinierten AR/VR-Headset mit dem Codenamen T288 arbeitete, das eine Auflösung von 8K für jedes Auge aufweise. Im Gegensatz zu vielen anderen Virtual-Reality-Headsets wären keine externen Sensoren erforderlich, um die Augen zu orten. Es war auch ein Ungetüm, denn es verwendete die 60GHz WiGig-Technologie, um das Headset drahtlos mit einer "dedizierten Box" zu verbinden, die einen 5-Nanometer-Spezialprozessor von Apple enthielt, der leistungsfähiger war als alles andere auf dem Markt.

Seitdem haben wir nicht mehr viel über den T288 erfahren. //www.digitimes.com.tw/tech/dt/n/shwnws.asp:Im Juli veröffentlichte DigiTimes einen Bericht , in dem behauptet wurde, dass Apple die Herstellung von AR/VR-Headsets vorübergehend eingestellt und Mitglieder der Teams anderen Projekten zugewiesen habe. Diese Nachricht wurde damals mit einiger Skepsis aufgenommen, und tatsächlich tauchten bald darauf mehr Apple-bezogene Augmented-Reality-Gerüchte auf, als die Annahme bestand, dass die Forschung noch im Gange sei. Es ist daher nicht klar, ob an DigiTimes' Gerücht etwas dran war, aber wenn ja, ist es möglich, dass Apple die Arbeit an den anderen Headsets eingestellt und stattdessen seine ganze Energie auf die  Brille stürzt.

Macwelt Marktplatz

2463574