2566622

Im Jahr 2021 könnte Apple alles in Ordnung bringen und sein Image für immer ändern

09.02.2021 | 08:31 Uhr |

Das Entfernen der Touchbar könnte der Beginn eines neuen Apple sein, meint unser US-Kollege Michael Simon.

Bei all den großartigen und revolutionären Produkten und Funktionen, die Apple im Laufe der Jahre herausgebracht hat, gibt es genauso viele Entscheidungen, über die man nur den Kopf schütteln konnte, weil Apple uns die Dinge, die wir liebten, weggenommen oder ruiniert hat. Normalerweise sind die Features für immer verschwunden, wie USB-A-Anschlüsse am Macbook oder Kopfhörerbuchsen am iPhone, aber hin und wieder hört Apple auf unsere Klagen und kehrt seinen Kurs um.

Zuletzt geschah das mit der Schmetterling-Tastatur. Vor langer Zeit, im Jahr 2015, wechselte Apple weg von seinen ausgezeichneten Scherentastaturen zu einem proprietären "Schmetterlings"-Modell, das dünner war als sein Vorgänger. Apple behauptete, es sei besser, aber unzufriedene Nutzer beschwerten sich lautstark über die Tastatur, die so anfällig für klemmende und nicht reagierende Tasten war, dass Apple ein Serviceprogramm startete, das sich auf jedes jemals hergestellte Macbook mit der Schmetterling-Tastatur erstreckt.

Apple hat jahrelang versucht, uns davon zu überzeugen, dass die Butterfly-Tastatur besser ist.
Vergrößern Apple hat jahrelang versucht, uns davon zu überzeugen, dass die Butterfly-Tastatur besser ist.
© IDG / Dan Masaoka

2019 hat Apple die Schmetterling-Tastatur endgültig in Rente geschickt und seitdem sind alle Laptops auf das neue Magic Keyboard umgestiegen, dessen Design dem alten Scherenmechanismus sehr ähnlich ist. Natürlich hat Apple es nicht als Zugeständnis bezeichnet, aber diese Maßnahme wirkt sicherlich wie eines.

Während die Gerüchte über kommende Produkte eintrudeln, hat man langsam das Gefühl, dass 2021 das Jahr sein könnte, in dem Apple eine ganze Menge mehrerer seiner Entscheidungen revidiert. Von Betriebssystem-Updates über das Macbook Pro bis hin zum iMac – wenn das Jahr vorbei sein wird, haben wir vielleicht viel weniger zu meckern.

Kleine Fehlerbehebungen machen einen großen Unterschied

Es beginnt mit dem kommenden Update auf iOS 14.5 , das erst letzte Woche als öffentliche Beta erschienen ist. Neben neuen Datenschutzfunktionen, die sich gegen das Tracking von Werbung durch Dritte richten, und Dual-SIM-Unterstützung für 5G-Netzwerke bringt das Update drei wichtige Fehlerbehebungen, die auch neue Nutzer zu schätzen wissen werden.

iOS 14.5 bringt eine überraschende Anzahl von wichtigen Korrekturen. Erstens ermöglicht es Ihnen, Ihr iPhone mit Face ID zu entsperren, während Sie eine Maske tragen – vorausgesetzt, Sie besitzen auch eine Apple Watch und tragen diese. Zweitens wird das Apple-Logo gedreht, wenn Sie Ihr iPad neu starten, während es im Querformat angedockt ist. Und drittens bringt es Airplay-Unterstützung für Fitness+, sodass Sie Workouts von Ihrem iPhone oder iPad auf jedes Airplay-2-Gerät streamen können.

In iOS 14.5 werden Sie in der Lage sein, Ihr iPhone zu entsperren, während Sie eine Maske tragen, wenn Sie eine Apple Watch tragen.
Vergrößern In iOS 14.5 werden Sie in der Lage sein, Ihr iPhone zu entsperren, während Sie eine Maske tragen, wenn Sie eine Apple Watch tragen.

Das sind keine bahnbrechenden Ideen. Die Apple Watch zum Entsperren eines Gerätes zu verwenden, ist etwas, was Mac-Benutzer bereits können und eine Funktion, die Android-Benutzer schon seit vielen Jahren genießen. Das Apple-Logo auf dem iPad ist im Grunde nur eine Pointe. Und Fitness+ hätte unbedingt Airplay-2-Unterstützung haben sollen, als es im Dezember auf den US-Markt kam.

Aber es zeigt, dass Apple aufpasst, dass es sich darum kümmert, die Dinge richtigzumachen, selbst nach einer langen Zeit, in der es falsch gemacht wurde. Das Drehen des Apple-Logos ist ein Hinweis darauf, dass Apple endlich begriffen hat, dass das iPad am besten im Querformat und nicht im Hochformat genutzt wird. Vielleicht wird es sogar bei kommenden Modellen das Logo auf der Rückseite drehen und die Position der Selfie-Cam ändern.

Es geht nicht so sehr um Details, sondern um Aufmerksamkeit. 2020 war ein großartiges Jahr der Apple-Ankündigungen, das in den M1-Macs gipfelte, aber selbst mit kleinen Schritten wie diesen könnte Apple 2021 genauso monumental werden.

Anschauen, aber nicht anfassen

Während die Änderungen in iOS 14.5 sicherlich willkommen sind, könnte Apples Hardware sogar noch größere Korrekturen bringen. Gerüchten zufolge wird Apple dieses Jahr neue Macbook Pro und iMacs mit M1-Chips auf den Markt bringen, aber sie könnten viel mehr als nur höhere Geschwindigkeiten anbieten.

Neben einem neuen Laptop-Design wird Apple Berichten zufolge auch Magsafe und einen SD-Kartenleser zurückbringen, USB-C-Anschlüsse hinzufügen und die Touchbar aus der Pro-Linie der Laptops entfernen. Das würde die größten Probleme, die langjährige Nutzer mit den aktuellen Macbooks haben, sofort lösen und gleichzeitig einen ernsthaften Wandel in Apples Denken signalisieren.

Magsafe könnte im Jahr 2021 zurückkommen.
Vergrößern Magsafe könnte im Jahr 2021 zurückkommen.

Apple hat die Marke Magsafe bereits mit dem iPhone 12 wiederbelebt, aber es wäre trotzdem eine Überraschung, sie auf den Mac wiederzusehen. Es ist nicht einmal eine Frage, wie es aussehen würde, ob es ein leicht absteckbarer USB-C-Anschluss oder ein Reverse-Lademechanismus für das iPhone oder eine völlig neue Lademethode wäre, aber es wird zweifellos von jedem bejubelt werden, der sich an seine alten Powerbooks erinnert. Das Gleiche gilt für einen SD-Kartenleser, der seit 2016 nicht mehr in einem Macbook zu sehen war.

Von der harten Linie abgewichen

Aber während Magsafe und ein SD-Kartenleser eine überraschende Rückkehr zu den alten Macs wären, wäre das Entfernen der Touchbar aus dem Macbook eine Kehrtwende von epischem Ausmaß. Es gibt keine andere Möglichkeit, als dass Apple zugibt, etwas gemacht zu haben, das den Leuten nicht gefällt. Es wäre so, als wenn Apple sich entscheiden würde, dem iPhone 13 einen Kopfhöreranschluss oder dem Macbook Air einen Ethernet-Anschluss hinzuzufügen.

Und wie die Subtilität des gedrehten iPad-Logos, könnte auch die Entfernung der Touchbar eine Evolution des Macs signalisieren. Es ist eine Sache, die Tasten zu ändern, aber es ist eine ganz andere, das Feature wegzuwerfen, das Apple als "bahnbrechend", "brillant" und "revolutionär" bezeichnet. Das Entfernen der Touchbar würde sowohl eines der größten Ärgernisse mit dem Macbook Pro beheben als auch ein grundlegendes Umdenken darüber bedeuten, wie Apple erwartet, dass wir unsere Macs benutzen.

Das Entfernen der Touchbar wäre ein episches mea culpa von Apple.
Vergrößern Das Entfernen der Touchbar wäre ein episches mea culpa von Apple.
© Leif Johnson / IDG

Es mag ein Schritt zurück sein, aber es ist auch ein riesiger Sprung nach vorne für das Unternehmen. Apple gibt nicht gerne Fehler zu, aber das Jahr 2021 entwickelt sich zu einem riesigen Mea Culpa. Wir können sogar Apples weichere Linie in anderen Bereichen sehen, wie die reduzierten App-Store-Provisionen, die im Januar in Kraft traten, und die schnelle Erhöhung der Gutschrift, die bei der Rückgabe des M1-Mac-Entwickler-Kits angeboten wird (von 200 Dollar auf 500 Dollar) , nachdem es letzte Woche eine Flut von Beschwerden gegeben hatte.

Was wir uns wünschen: Apple baut die Produkte, von denen es meint, dass wir sie haben wollen. Und gleichzeitig behebt es Mängel an den Produkten, die uns nicht mehr so gefallen. Das Beste aus beiden Welten also. 2021 könnte das Jahr sein, in dem Apple endlich sein Image als Hardliner ablegt, der sich weigert, auf die Vernunft zu hören und seine treuesten Nutzer dazu zwingt, sich komplizierten Workarounds zuzuwenden, alles im Namen von Dünnheit und Sturheit. Wenn wir jetzt nur noch eine anständige Webcam in unsere Macbooks bekommen könnten …

Macwelt Marktplatz

2566622