2501950

Jon Prosser im Interview, der Leaker, der noch nie daneben lag

20.04.2020 | 09:29 Uhr | Peter Müller

Irgendwie wusste Prosser genau, wann das iPhone SE kommen würde. In einem 45-minütigen Interview erfuhren wir einige seiner Geheimnisse.

Am 15. März twitterte der wenig bekannte Apple-Leaker Jon Prosser: "Wahrscheinlich der seltsamste Zeitpunkt aller Zeiten... aber neue Apple-Produkte in dieser Woche". Drei Tage später trafen das neue iPad Pro und das Macbook Air ein. Am 31. März twitterte er, dass das iPhone 9 (der zuvor gemunkelte Name für das iPhone SE) am 15. April eintreffen und am 22. April ausgeliefert werden würde. Abgesehen von einer leichten Verspätung des Versanddatums – es kommt tatsächlich am 24. an – war er die einzige Person im Netz die auch diesen Termin korrekt vorhersah.

Wenn also der Name Jon Prosser in der Apple-Gerüchtegemeinschaft vorher nicht bekannt war, so ist er es jetzt mit ziemlicher Sicherheit.

"Es ist interessant zu sehen, dass ich mich eigentlich nicht geändert habe, aber plötzlich sind die Dinge anders", sagte Prosser in einem Interview mit Macworld in der letzten Woche, als das iPhone SE noch ein Gerücht war. "Weil viele Leute, vor allem aus den Medien, zuschauen und meine Witze auseinander nehmen, und es ist einfach seltsam."

Prosser ist nicht nur ein Apple-Leaker auf Twitter. Sein Tagesgeschäft ist der Betrieb des Youtube-Kanals " Front Page Tech ", der nach letzter Zählung mehr als 200.000 Abonnenten hat. Ein Fokus auf ihn hatte bereits die Zahl der Aufrufe und Abonnenten erhöht, bevor sich seine Vorhersage für das iPhone SE bewahrheitete, und nun werden sie explodieren, da sich mehr Apple-Fans und -Zuschauer an ihm als Quelle vertrauen wie sonst Mark Gurman, Ben Geskin und Ming-Chi Kuo. (Bei Ben Geskin als einer Quelle für neue Apple-Produkte muss man jedoch vorsichtig sein. Er lag in der Vergangenheit allzu oft daneben. – Anm. d. Red).

"Zumindest während des gesamten letzten Jahres war meine Glaubwürdigkeit eine große Priorität. Ich wollte die Grenzen zwischen einer witzigen Show und tatsächlichem Journalismus verwischen", sagte Prosser. "Ich will nicht sagen, dass ich nervös bin, aber ich versuche, mir bewusster zu machen, wie ich die Dinge sage, und zum ersten Mal überhaupt werden große Teile der Episoden als Drehbuch geschrieben." Eine Episode bedeutet jetzt mehr Mühe, Sorgfalt und Vorbereitungszeit. "Es ist mein Name, es ist mein Ruf, und jedes Mal, wenn ich etwas sage, stehen acht Jahre meiner Karriere auf dem Spiel".

Prosser ist plötzlich eine inoffizielle Autorität für eine der beliebtesten Technologiefirmen der Geschichte geworden. Das richtige Apple-Gerücht kann sich wie ein Lauffeuer von den digitalen Seiten von "Macrumors" bis zur "New York Times" verbreiten, und Prosser ist sich bewusst, wie leicht es für seine Schöpferpersönlichkeit ist, Einfluss darauf zu nehmen, wie die Leute seine Informationen aufnehmen.

Der YouTube-Kanal von Jon Prosser, Front Page Tech, braucht heutzutage länger für die Produktion, da große Teile der Episoden jetzt mit Drehbüchern versehen sind.
Vergrößern Der YouTube-Kanal von Jon Prosser, Front Page Tech, braucht heutzutage länger für die Produktion, da große Teile der Episoden jetzt mit Drehbüchern versehen sind.
© Jon Prosser / FPT

"Ich werde fast ausschließlich nach meiner Persönlichkeit beurteilt", sagte er. "Ich spiele eine Figur in meiner Show, eine übertriebene Version meiner selbst, und meine absolute erste Priorität bei 'Front Page Tech' ist die Unterhaltung .... Ich glaube, das geht in der Übersetzung verloren, und sie sehen meine Informationen nicht als glaubwürdig an, weil ich keine Publikation bin, oder sie sind in einen Witz gepackt, der nicht ankam, oder etwas in der Art".

Nachdem er jedes Gerücht, das er in diesem Jahr gepostet hat, genau vorhergesagt hat – einschließlich der Schließung der Apple-Einzelhandelsgeschäfte und der Absage der iPhone-SE-Veranstaltung im März, ganz zu schweigen von den Preisen für das Samsung Galaxy S20 –, wächst sein Publikum und die Menschen schenken ihm Aufmerksamkeit. Und, ja, er reißt Witze. Prosser bezeichnet seine Fans als "Toilet Squad" und benutzt Toilettenpapier-Emoji, um die Wahrhaftigkeit seiner Gerüchte zu bewerten. Seine Videos sind voll von Toilettenhumor, Sarkasmus und einigen Seitenhieben an Publikationen, die Gerüchte falsch bewerten.

Ich vertraue meinen Informationen

Wenn sich seine Erfolgsbilanz weiter fortsetzt, werden Prossers Tweets wahrscheinlich ihre eigenen Nachrichtenwellen erzeugen. Tatsächlich haben jetzt, da die Welt weiß, dass die Informationen auf seinem iPhone SE akkurat waren, seine anderen Vorhersagen – darunter neue Airpods X für Jogger, OverEar-Kopfhörer, AirTags und ein neues Macbook Pro zur WWDC – plötzlich mehr Gewicht.

Prosser verbreitet seine Spekulationen mit einem gewissen Risiko. Während große Publikationen einige der bekanntesten Leaker von iPhones und iPads beschäftigen (Bloomberg's Mark Gurman ist wahrscheinlich der bekannteste), steht Apple nicht immer als einfacher Beobachter abseits. In der Tat hat das Unternehmen in der Vergangenheit ernsthafte rechtliche Schritte gegen Gerüchte-Websites eingeleitet, was bekanntlich zur Schließung der beliebten Gerüchte-Website "ThinkSecret" in der Zeit vor dem iPhone führte. Und Prosser selbst hat auch schon Apples Zorn abbekommen, da er kurzzeitig interne Dokumente auf Twitter veröffentlicht hat, was er als "unnötig und ein bisschen zu weit gehend" einräumt.

Prosser sagt zwar, dass er sich selbst in erster Linie als Entertainer betrachtet, aber er nimmt seine Rolle als Leaker nicht auf die leichte Schulter. Quellen bezahle er nicht oder suche sie auf. Und er sagte mir, dass er große Anstrengungen unternimmt, um die Menschen zu schützen, die ihn mit Informationen versorgen. Bevor er zum Beispiel ein etwas unscharfes Foto des C68-Prototypen – der Apple-Gemeinde als Airpower bekannt – veröffentlichte, wollte er sicherstellen, dass das Bild nicht mit seiner Quelle in Verbindung gebracht werden kann. Also opferte er die Bildqualität der Anonymität und "ließ ich ihn mit einer anderen Person über Facetime sprechen und das Produkt zeigen. Und dann machte diese Person einen Screenshot. So sind wir zu diesem Bild gekommen."

"Wir schafften eine Möglichkeit, ein Bild zu veröffentlichen, einen ersten Blick darauf zu werfen und alle gleichzeitig zu schützen."

Prosser ist sich seines "begrenzten Sicherheitsnetzes" bewusst, Dinge könnten schiefgehen, und er sagt daher, er sei "sehr selektiv" in Bezug auf das, was er berichtet. "Tage der Recherche und Gespräche mit mehreren Quellen" gehen in einen einzigen Tweet, und er wird nichts veröffentlichen, was nicht durch eine zweite oder dritte Quelle bestätigt wird. Er sagt, der Schutz der Identitäten und Arbeitsplätze der Quellen sei sein Hauptanliegen, noch vor Klicks und Views.

Prossers Front Page Tech-Show ist voll von Humor und Gerüchten.
Vergrößern Prossers Front Page Tech-Show ist voll von Humor und Gerüchten.
© Jon Prosser / FPT

"Einige meiner Quellen haben früher andere Publikationen mit Informationen versorgt, sind für diese aber versiegt," erzählt Prosser. "Es gab Publikationen, besonders in diesem Jahr, die Apple-Software-Informationen veröffentlichten, was sie nicht hätten tun sollen, und es kostete die Quellen beinahe den Job. Diese Quelle wird ihnen also nicht mehr vertrauen oder mit ihnen zusammenarbeiten und informiert nun mich."


Die Roadmap von Apple bietet einen fruchtbaren Boden für Prosser und seine Quellen. Er erzählte mir, dass er derzeit im Besitz unveröffentlichter CAD-Dateien für zukünftige Produkte ist, dass er nicht glaubt, dass die Gerüchte über die iOS-14-Widgets in Erfüllung gehen werden, und dass er auf noch mehr Material sitzt, das er noch nicht bereit ist zu teilen. "Es gibt ein paar Leaks, die ich habe, die gut sind und die ich gerne veröffentliche", sagte er, "aber ich weiß, dass sie jetzt mehr bedeuten, nachdem ist das Datum für das iPhone SE richtig genannt habe."

Jon Prosser ließ kürzlich Informationen über das wiederbelebte AirPower-Projekt durchsickern.
Vergrößern Jon Prosser ließ kürzlich Informationen über das wiederbelebte AirPower-Projekt durchsickern.
© Jon Prosser / FPT

"Ich sehe das nicht so, dass ich mit anderen Leuten konkurrieren würde," sagt Prosser. "Wenn es mich in Mark-Gurman-Gebiet führt, wo ich jedes Jahr erwartet werde und auf Leaks untersucht werde, cool. Aber im Moment weiß ich nur, dass ich im Moment diese Quellen habe, ich bin im Moment zuversichtlich in Bezug auf meine Informationen, und ich will etwas Spaß haben."

Macwelt Marktplatz

2501950