2507626

Mac mit ARM: So könnte die Palette aussehen

14.05.2020 | 10:25 Uhr |

Wechsel der Prozessorplattform geben Apple die Möglichkeit, größere Änderungen vorzunehmen, wie einen neu gestalteten iMac und mehr Laptops für den Endverbraucher.

Für ein Unternehmen, das für plötzliche Ausbrüche von die Industrie erschütternder Kreativität bekannt ist, ist Apple die meiste Zeit ziemlich konservativ. Die Produktpipeline des Unternehmens reicht über einige Jahre hinweg, und während wir beginnen, das iPhone 2020 vorherzusagen, beenden die Hardware-Ingenieure gerade ihre Arbeit am Modell von 2021 – und die Komponentendesigner denken bereits über Chips und Sensoren nach, die das Gerät bis Mitte der 20er Jahre mit Strom versorgen werden.

Bei so vielen Produktentscheidungen von Apple wird eine Entscheidung, die jetzt getroffen wird, wahrscheinlich eine Entscheidung sein, die einige Jahre die Gestaltung der Produkte bestimmt. Denken Sie daran, wie lange es dauerte, bis das Unternehmen die Schmetterlingstastatur der Macbook-Reihe wieder vom  Markt nahm, selbst nachdem es offensichtlich geworden war, dass Apple damit einen Fehler begangen hatte. Wichtiger ist die Tatsache, dass die Low-End-Version des 13-Zoll Macbook Pro mit zwei Anschlüssen nach wie vor existiert, was weitgehend die Folge eines fehlgeschlagenen Versuchs ist, das Macbook Air durch das 12-Zoll Macbook und das Low-End Macbook Pro zu ersetzen.

Einige ziemlich starke Indizien deuten darauf hin, dass Apple im Jahr 2021 dank des Übergangs von Intel-Prozessoren zu seinen eigenen ARM-Chips die Mac-Produktlinie grundlegend umstellen wird. Nach anderthalb Jahrzehnten, in denen Mac-Produktdesigns oft durch die verfügbaren Intel-Prozessortypen eingeschränkt waren, hat Apple die Chance, eine Mac-Produktlinie genau so zu entwickeln, wie es sich das Unternehmen vorstellt - bis hin zu den richtigen Chips für die richtigen Computer. Es ist keine Übertreibung zu behaupten, dass dies die Form des Mac in den nächsten fünf Jahren beeinflussen wird, wenn nicht sogar noch länger.

Was wird Apple also tun? Ich habe einige Ideen, die sich aus meinen Beobachtungen der letzten beiden Übergänge ergeben und dem, wo der Mac heute steht, und vielleicht auch ein wenig Wunschdenken beinhalten.

Der Komfort des iMac

Ich erwarte nicht, dass Apple im Jahr 2021 alle bekannten Mac-Modelle durch völlig neue ersetzt, nur weil es seine Rechner von  anderen Prozessoren antreiben lässt. Wenn man es richtig macht, dürfte der Übergang zu den von Apple entwickelten Prozessoren auf der Normalverbraucher kaum bemerken.

Als Apple von PowerPC auf Intel umstieg, war das erste Produkt mit dem neuen Chip der iMac. Der neue Intel-iMac sah mehr oder weniger identisch mit dem G5-iMac aus, den er ersetzte. Wenn Sie nicht wussten, dass eine Umstellung des Chips im Gange war, haben Sie das vielleicht ganz übersehen. Es dauerte noch bis August 2007, bis Apple das Gehäuse des iMac von weißem Kunststoff auf silbernes Aluminium umgestaltete.

Was diesmal anders ist, ist die Tatsache, dass es beim iMac seit langer Zeit keine größere Designänderung gegeben hat, was mir nahe legt, dass dies der perfekte Zeitpunkt für Apple ist, sowohl das Innere als auch das Äußere seines ikonischen Desktop-Macs zu ändern. Es ist möglich, dass es einen ARM-iMac im gleichen Gehäuse wie die heutigen Modelle geben wird, aber ich würde nicht darauf wetten.

Was jedoch sicher scheint, ist die weitere Existenz des iMac. Er ist seit mehr als zwei Jahrzehnten ein Kernstück des Mac-Angebots. Der iMac ändert sich mit der Zeit, aber er bleibt bei uns.

Die Stabilität des Profi-Mac

Es liegt auf der Hand, dass das obere Ende der Mac-Produktlinie für die neuen Chips von Apple am schwersten zu erreichen sein wird. Die gängige Meinung ist, dass Apple den Übergang mit Consumer-Technologie beginnen und sich erst später auf Profi-Modelle ausdehnen wird. Ich bin geneigt, dieser Einschätzung zuzustimmen, zumindest für die erste Welle neuer Macs. Es scheint eine gute Idee zu sein, die Intel-Kompatibilität und Stabilität für Apples anspruchsvollste Profi-Kunden verfügbar zu halten.

Der iMac Pro ist nun schon eine ganze Weile auf dem Markt und könnte einen Geschwindigkeitsschub vertragen, aber kein radikales Umdenken. Der Mac Pro kam gerade erst auf den Markt und scheint für die Langstrecke gebaut zu sein. Es ist schwer zu erkennen, dass diese Modelle bald auf ARM umsteigen werden. Ich werde den Mac Mini auch in diese Kategorie einordnen. Ich würde zwar gerne einen neu konzipierten Mac Mini sehen, der winzig klein, leistungsstark und billig ist, aber ich vermute, dass die Revision des Mac Mini im Jahr 2018 noch für einige Jahre die aktuelle sein wird.

Das Geheimnis der Macbooks

Das bringt uns zu der großen Frage: Wird Apple, sobald es sich von den Zwängen der verschiedenen mobilen Prozessorlinien von Intel befreit hat, seine Laptops neu denken?

Ich muss davon ausgehen, dass Apple die Gelegenheit nutzen wird, genau dies zu tun. Es braucht kaum drei verschiedene 13-Zoll-Laptops. (Vier, wenn man das 12,9-Zoll-iPad Pro mitzählt, wenn es an ein Magic Keyboard angeschlossen ist).

Zeichnen wir also ein Zwei-mal-zwei-Raster im Stil von Steve Jobs mit kleineren und größeren Laptops für Verbraucher und Fachleute. (Beide Gruppen könnten etwas Abwechslung in Bezug auf die Größe gebrauchen, meinen Sie nicht auch?)

Steve Jobs bin ich nicht, aber stellen Sie sich eine einfachere Aufstellung von Mac-Laptops vor.
Vergrößern Steve Jobs bin ich nicht, aber stellen Sie sich eine einfachere Aufstellung von Mac-Laptops vor.
© Jason Snell

Betrachten wir auf der Verbraucherseite zwei neue Formen von Macbook oder Macbook Air. Ein kleineres 12-Zoll-Modell nimmt die Form des alten Macbook an, aber dieses Mal ist es viel besser in der Lage, ohne Lüfter gut zu laufen. Ein größeres Modell, vielleicht eine Version des derzeit im Handel erhältlichen 13-Zoll-Air, bietet eine robustere Kühlung und einen größeren Bildschirm.

Der A13 Bionic-Chip, der die aktuelle iPhone-Linie von Apple antreibt, verfügt über sechs Prozessorkerne - zwei davon sind auf Leistung und vier auf Energieeffizienz optimiert. Ein Chip mit einer ähnlichen Konfiguration würde augenblicklich zum ersten Mac-Laptop mit sechs Prozessorkernen für Verbraucher werden. (Vergessen wir auch nicht die eingebauten GPUs von Apple, die wahrscheinlich Intels eingebaute Grafik beschämen werden). Im Niedrigenergiebetrieb würden diese Chips Strom schlucken und die Akkulaufzeit aufrechterhalten, aber wenn sie aufgerufen werden, könnten sie diese beiden "Leistungskerne" hochdrehen. Es ist schwer vorstellbar, dass diese Laptops nicht schneller als das aktuelle Macbook Air und mit einer dramatisch besseren Batterielaufzeit sein würden.

Dann ist da noch das Macbook Pro. Wie bei den Profi-Desktops von Apple vermute ich, dass die Profi-Laptops von Apple nicht so schnell auf die neuen Chips wechseln  werden wie die Verbrauchermodelle. Aber der Weg nach vorn ist ziemlich klar: Ein 14-Zoll-Laptop, das in der gleichen Weise neu gestaltet wurde, wie das 16-Zoll-Modell im letzten Herbst das 15-Zoll-Modell ersetzt hat. Und dann schließlich ein neues 16-Zoll-Modell, das von einem Chip der nächsten Generation der A-Serie angetrieben wird und wirklich in der Lage ist, professionelle Arbeitslasten zu bewältigen. Wenn das iPhone mit einem Sechs-Kern-Prozessor ausgestattet werden kann, was hindert dann das Macbook Pro daran, vier oder sogar sechs Leistungskerne mit vier oder sechs Effizienzkernen auszustatten?

Ich habe keine Gerüchte oder Medienberichte, die diese spezielle Vermutung untermauern. Ich schaue mir nur das Ungleichgewicht in der Laptop-Reihe von Apple an - ein Consumer-Laptop und drei Pro-Modelle. Aber da es sich hier um reine Spekulation handelt, möchte ich noch eine letzte Bemerkung machen.

Jedes Mal, wenn Apple einen Mac-Prozessor umgestellt hat, hat das Unternehmen die Gelegenheit genutzt, einen Teil seiner Produktlinie umzubenennen. Der PowerPC-Übergang läutete den Power Macintosh ein und ersetzte den Quadra. Mit der Umstellung auf Intel wurden alle Power Macs in Mac Pros und Powerbooks und iBooks in Macbooks umgewandelt.

Daher möchte ich vorschlagen, dass 2021 der perfekte Zeitpunkt sein könnte, die Markennamen Macbook Air und Macbook Pro aus dem Verkehr zu ziehen und durch etwas Einfacheres zu ersetzen. Wie sieht es mit Macbook und Powerbook aus? (Wir können iBook für den iPadOS-basierten Laptop reservieren).

Vielleicht ist das eine Brücke zu weit. Aber Chipübergänge sind komische Dinge. Sie sind eine Gelegenheit für Apple, Bilanz zu ziehen... und den Kurs zu ändern. Ich kann nicht garantieren, dass alles, was ich hier geschrieben habe, im Jahr 2021 eintritt, aber ich kann garantieren, dass der Wandel kommt, und einiges davon wird uns alle überraschen.

Macwelt Marktplatz

2507626