2552590

Mac mit Mojave und Big Sur gleichzeitig einrichten

02.12.2020 | 11:55 Uhr |

Big Sur bringt neue Optik und neue Funktionalität. Doch wer weiter 32-Bit-Anwendungen benötigt, ist auf Mojave angewiesen. Beide Systeme lassen sich auch auf einem Rechner installieren und je nach Wahl ausführen.

Big Sur ist ein wichtiges Upgrade von macOS, und die meisten Mac-Nutzer installieren es gern. Wenn Sie jedoch Mojave oder eine frühere Version von macOS ausgeführt haben, um 32-Bit-Anwendungen laufen zu lassen, haben Sie die Installation aus guten Gründen unterlassen.

Doch können Sie Ihren Mac auf Big Sur aktualisieren, ohne auf Mojave oder frühere Versionen darauf verzichten zu müssen, es bedarf jedoch einiger Vorbereitungen dafür.

In jedem Fall würde ich empfehlen, zunächst einen vollständigen Klon als Backup Ihres aktuellen macOS-Setups mit dem Festplattendienstprogramm , SuperDuper! oder Carbon Copy Cloner zu erstellen. Für den Fall, dass etwas schiefgeht, können Sie darauf zurückgreifen oder Ihren Mac davon wiederherstellen.

Am einfachsten ist es, ein ausreichend großes externes Laufwerk zu kaufen oder zu verwenden und es direkt von Ihrem aktuellen Mac zu klonen. Auf diese Weise können Sie sogar im Notfall davon booten, sodass Sie keinen langwierigen Wiederherstellungsprozess haben, um wieder an die Arbeit gehen zu können oder herauszufinden, was schiefgelaufen ist.

Im Wesentlichen bestehen aber drei Optionen:

1. Mojave auf ein externes Laufwerk installieren

Wenn Sie glauben, dass Sie Mojave nicht so oft benötigen und es dann für eine gewisse Zeit immer dann einsetzen werden, wenn Sie es brauchen, installieren Sie eine frische Version von Mojave auf ein externes Laufwerk und kopieren Sie dorthin die Anwendungen und Dateien, die Sie dabei benötigen. ( Laden Sie das Mojave-Installationsprogramm aus dem Mac App Store herunter, falls Sie es nicht vorrätig haben ).

Man kann auf macOS oder Big Sur updaten und die externe Festplatte mit dem Klon von Mojave als Startvolume einstellen (Dies funktioniert in den Systemeinstellungen im Bereich „Startvolume“). Sie müssen dabei beachten, welche Daten Sie auf welcher Festplatte halten, sonst bearbeiten Sie mehrere Stunden ein Dokument, das auf dem anderen Volume wieder in der alten Version erscheint.

Wenn Sie zwischen Mojave und einem späteren MacOS wechseln möchten, verwenden Sie wieder die Systemeinstellung "Startvolume". Sie können auch nach dem Neustart die Optionstaste gedrückt halten, um im dann erscheinenden Bootmanager ein Startvolume auszuwählen.

2. Mojave auf eine eigene Partition installieren

Das moderne APFS-Dateisystem, das Apple allen Macs seit High Sierra (ohne Fusiondrives) und Mojave (alle Laufwerke) spendiert hat, macht es einfach, mehrere Installationen von macOS auf einer einzigen SSD oder Festplatte zu erstellen, solange Sie ausreichend Platz dafür haben.

Tatsächlich ist das eine so großartige Idee, dass Apple offiziellen Support dafür und eine detaillierte Anleitung für den Prozess anbietet, die ich nicht noch einmal rekapitulieren möchte. Lesen Sie die Anweisungen von Apple hier .

Wie bei einem externen Volume verwenden Sie die Einstellung "Startvolume", um selbiges zu ändern.

3. System virtualisieren

Wenn Sie Mojave entweder ständig neben Catalina oder Big Sur benötigen, oder wenn Sie es gelegentlich benötigen und nicht möchten, dass Sie Ihr System zweimal neu starten müssen, um zwischen den Systemen hin- und herzuwechseln, können Sie Mojave (und andere Versionen von macOS) in virtuellen Maschinen mit Parallels Desktop oder VMware Fusion ausführen.

Mit Parallels Desktop oder VMware Fusion können Sie entweder mit einem Klon Ihrer Mojave-Installation beginnen oder eine neue Mojave-Installation erstellen und diese dann in der virtuellen Umgebung laufen lassen. Starten Sie die Anwendung, wenn Sie Mojave benötigen – andernfalls kann sie im Standby-Modus bleiben und es ist kein Neustart erforderlich.

Die Kosten für die Software sind das Einzige, was Sie davon abhalten könnte. Parallels Desktop kostet 79,99 Euro für die Heimversion (derzeit reduziert auf 63,99 Euro) VMware Fusion kostet 149 US-Dollar für die Basisversion. Dies sind einmalige Preise, keine jährlichen Lizenzgebühren, aber die in jeder Version von macOS vorgenommenen Änderungen in Bezug auf Virtualisierungssoftware sind so bedeutend, dass Sie jedes Mal ein Upgrade erwerben müssen, wenn Sie zu einer späteren Version von macOS wechseln möchten. Parallels berechnet 49,99 Euro für ein Versions-Upgrade, während bei VMware 79 US-Dollar auf dem Preisschild steht.

Macwelt Marktplatz

2552590