2548668

Macbook Air M1: Ein beeindruckendes Debüt für Apple Silicon in einem Mac

18.11.2020 | 15:43 Uhr |

Das Macbook Air M1 bedeutet vielleicht nichts weiter als einen Prozessorwechsel, aber was für ein Prozessor das ist!

Als Apple ankündigte, Macs mit seinen eigenen System-on-Chip-Prozessoren, spezifischen CPU- und GPU-Silizium (und einem Haufen anderer Dinge) zu produzieren, um Bauteile von Intel und AMD zu ersetzen, dachten wir, das wäre eine gute Idee. Ich hätte nie erwartet, dass die aber gleich so gut sein würde.

Wenn man sich die unglaubliche Leistung der SoCs der A-Serie von Apple für iPhones und iPads anschaut, könnte man auf einen Laptop-Chip schließen, der wirklich gute Effizienz und Leistung bietet. Zu sagen, dass Apple geliefert hat, wäre die Untertreibung des Jahres.

Das Macbook Air mit dem neuen M1-Prozessor schlägt die Anfang des Jahres veröffentlichte Intel-Version (mit Intels "Ice Lake"-CPU/GPU der Y-Serie) so absolut und gründlich in den Staub, dass es kaum zu glauben ist. ( So, als ob "La Rioja" mit 6:0 gegen "Die Mannschaft gewinnen würde. Aber das kommt ja eigentlich nie vor … Anm. d. Sportredaktion )

Leider hat Apple an dem Macbook Air praktisch nichts anderes als den Prozessor getauscht. Aber was das für ein Prozessor ist!

Es ist das, was im Inneren zählt

Von außen kann man das Intel-basierte Macbook Air nicht von dem Macbook Air mit Apples neuem M1-Chip unterscheiden. Es arbeitet im gleichenb Gehäuse, wiegt das Gleiche, hat genau das gleiche hervorragende Magic Keyboard und bietet nach wie vor das beste Trackpad der Branche.

Der Unterschied zwischen dem neuen Macbook Air und dem alten Macbook Air wäre schwer zu erkennen.
Vergrößern Der Unterschied zwischen dem neuen Macbook Air und dem alten Macbook Air wäre schwer zu erkennen.
© Jason Cross, IDG

Der 2560 x 1600 Pixel enthaltende Bildschirm unterstützt den großen Farbraum P3 und True Tone und erreicht eine Helligkeit von bis zu 400 Nits, genau wie der Anfang des Jahres veröffentlichte Bildschirm des Macbook Air. Es hat die gleiche 44,9-Wattstunden-Batterie (obwohl sie viel länger hält).

Mit dem M1-Chip kann Apple die Ausgabe der lausigen alten 720p-Webcam wirklich bereinigen. Aber es ist immer noch nicht sehr gut.
Vergrößern Mit dem M1-Chip kann Apple die Ausgabe der lausigen alten 720p-Webcam wirklich bereinigen. Aber es ist immer noch nicht sehr gut.

Die Webcam ist sogar noch die gleiche uralte 720p-Webcam, die Apples Laptops jahrelang heruntergezogen hat. Die überlegene Bildverarbeitung, die der M1-Chip bietet, leistet wirklich eine fantastische Arbeit bei der Verbesserung von Belichtung, Kontrast und Rauschen bei schlechtem Licht, aber es ist immer noch deutlich zu erkennen, dass Apple seine Webkameras vor einigen Jahren hätte aufrüsten sollen.

Es gibt zwei kleine Unterschiede, die erwähnenswert sind. Erstens hat sich die Funktionstastenreihe oben auf der Tastatur von F4, F5 und F6 geändert, von Launchpad, Tastenhelligkeit nach unten und Tastenhelligkeit nach oben, zu Spotlight-Suche, Siri-Diktat und Nicht Stören. Das ist eine gute Änderung, da dies weitaus nützlichere Funktionen sind.

Apple hat die Funktionstastenkürzungen nur ein wenig modifiziert, aber das ist der einzige äußere Unterschied zwischen dem M1 und dem Intel Macbook Air.
Vergrößern Apple hat die Funktionstastenkürzungen nur ein wenig modifiziert, aber das ist der einzige äußere Unterschied zwischen dem M1 und dem Intel Macbook Air.
© Jason Cross, IDG

Zweitens unterstützen die Thunderbolt-3-Ports keine externen GPUs mehr und nur noch ein einziges externes Display in Verbindung mit dem eingebauten Display (bei bis zu 6K bei 60 Hz mit HDR). Die alten Intel-basierten Modelle unterstützten mehrere externe Bildschirme und externe GPUs gleichzeitig.

Apples beeindruckender M1-Chip

Das Macbook Air ist ein Laptop, dessen Design und Funktionen am ehesten als "klassisch" bezeichnet werden können. Daher ist es zunächst ein wenig enttäuschend, dass Apple nichts anderes getan hat, als die Chips von Intel durch den eigenen M1 zu ersetzen. Das heißt, bis man entdeckt, dass man einfach nur einen erstaunlichen Prozessor haben will, der der M1 ist.

Apples Enthüllung dieses neuen Macbook Air war voll von Übertreibungen, mit empörenden Behauptungen, dass es um ein Vielfaches schneller als das vorherige Macbook Air und schneller als die meisten PC-Laptops (sogar größere, teurere) sei. Und das alles in einem Macbook-Air-Gehäuse, das nicht einmal über einen Lüfter verfügt und mindestens 50 Prozent mehr Laufzeit aus derselben Batterie herausholt. Apples Behauptungen sind vielleicht ein wenig forsch, halten aber der Realität stand. Niemand ist verblüffter als ich.

Zugegeben, Apple hat vor kurzem das Macbook Air mit Intels leistungsschwachen Prozessoren der Y-Serie statt mit den leistungsfähigeren Chips der U-Serie der vergangenen Tage ausgestattet. Aber in einem Test nach dem anderen zerstört dieses neue Air einfach absolut das, das Apple erst Anfang dieses Jahres herausgebracht hatte und lässt sogar die 13-Zoll Macbook-Pro mit Intel-Chip alt aussehen. Das Macbook Air M1 ist in der Regel nur etwa 30 Prozent langsamer als das Flaggschiff Macbook Pro 16 Zoll mit Core i9 und Radeon-5500M-Grafikkarte.

Und denken Sie daran, dass wir hier das absolute Einstiegsmodell testen, das über eine 8-Kern-CPU, eine 7-Kern-GPU, 8 GB RAM und eine 256-GB-SSD verfügt. Das alte Macbook Air, mit dem wir es vergleichen werden, ist nicht das Basismodell, sondern das für 1.429 Euro aufgerüstete Modell mit einem Quad-Core-Prozessor Core i5-1030NG7 und Iris Plus G7-Grafik der 11. Generation.

Beginnen wir mit unserem Standard-Test mit Geekbench 5, bei dem wir sehen, wie die Single-Core-Leistung dieses dünnen und leichten lüfterlosen Laptops selbst ein 16-Zoll-Macbook-Pro auf Core-i9-Basis in den Schatten stellt. Die Multi-Core-Leistung ist 2,3-mal besser als die des Intel-basierten Air und auf dem Niveau des Macbook Pro mit Core i9.

Ihre Augen täuschen Sie nicht. Dieser lüfterlose Laptop ist wirklich so schnell.
Vergrößern Ihre Augen täuschen Sie nicht. Dieser lüfterlose Laptop ist wirklich so schnell.

Cinebench führt ein CPU-basiertes Raytracing-Rendering mit Maxons Cinema 4D-Engine durch. Die neue R23-Version unterstützt Apple Silicon, und wir können sehen, wie das neue Macbook Air das alte um 65 Prozent bei der Single-Core-Leistung und um 265 Prozent beim Multi-Core-Test vernichtend schlägt. Selbst unser 16-Zoll-Macbook-Pro auf Core i9-Basis ist bei Single-Core-Leistung etwa 30 Prozent langsamer und bei Multi-Core-Leistung nur 30 Prozent schneller.

Atemberaubende Single-Core-Leistung und Multi-Core-Leistung nicht weit hinter einem Core i9!
Vergrößern Atemberaubende Single-Core-Leistung und Multi-Core-Leistung nicht weit hinter einem Core i9!

Handbrake ist ein weiterer beliebter Benchmark für CPU-Enthusiasten. Wir haben die neueste 1.4-Beta-Version verwendet, die für Apple Silicon optimiert ist, und das 4K Tears of Steel-Video in eine 1080p H.265-Datei kodiert. Das M1-basierte Air, das vollständig in Software mit den CPU-Kernen kodiert wurde, war satte 3,5 Mal schneller als das alte Air und lag nur etwa 11 Prozent hinter dem Core-i9 16-Zoll-Macbook-Pro!

Die Videokodierung ist verdammt schnell.
Vergrößern Die Videokodierung ist verdammt schnell.

Wenn wir der Anwendung erlauben, das VideoToolBox-Framework zur Beschleunigung der Videokodierung zu verwenden, kann sie die Videokodierungs-Hardware im M1-Chip und Intels Quick Sync oder AMDs VCE-Engine in den anderen Macbooks verwenden. Wenn dies aktiviert ist, sinkt die Kodierungszeit bei allen unseren Tests erheblich, aber das neue Air ist immer noch 2,8 Mal schneller als das alte und genauso schnell wie unser fast 4.000 US-Dollar teures 16-Zoll-Macbook-Pro.

Diese Leistungskluft ist nicht auf Benchmark-Anwendungen beschränkt. Ich habe einen einfachen iMovie mit einem der integrierten Themen mit einer Handvoll Fotos und Videoclips erstellt und ihn dann in ProRes-Qualität in 1080p exportiert. Das neue Macbook Air war in 16 Sekunden fertig, das Intel-basierte Modell benötigte 36 Sekunden.

Oh, und damit ich es nicht vergesse: Apple hat auch die SSD-Leistung verbessert. Ich habe eine Leseleistung von fast 2,8 GB/s und eine Schreibleistung von 2,5 GB/s gemessen, doppelt so viel wie beim alten Air und ungefähr gleichauf mit unserem High-End-16-Zoll Macbook-Pro.

Bei der Leistung geht es um mehr als nur um Benchmark-Charts, und Sie können die Geschwindigkeit dieses neuen Macbook Air jedes Mal, wenn Sie es benutzen, spüren. Es wacht auf und ist sofort einsatzbereit. Anwendungen lassen sich schneller öffnen und reagieren schneller. Die Foto- und Videobearbeitung fühlt sich flüssiger an, und große Aufgaben wie der Videoexport nehmen nur einen Bruchteil der Zeit in Anspruch.

Schockierende Grafikleistung

Die integrierte Grafiktechnologie von Apple ist ebenso beeindruckend wie seine CPU. Wir sind es gewohnt zu sehen, wie schnell sie in einem iPhone oder iPad ist, aber die Anforderungen von Betriebssystemen mit Fenstern wie macOS und den darauf ausgeführten Apps sind oft viel höher.

Denken Sie daran, dass unser Macbook Air nur sieben aktive GPU-Kerne hat - eine aktualisierte Version wird mit allen acht aktiven Kernen erhältlich sein, und alle acht sind im neuen 13-Zoll-Macbook-Pro und Mac Mini aktiv. Unsere Konfiguration hat auch nur 8 GB RAM, die sich CPU und GPU teilen, was sicherlich einige dieser Tests zunichte machen würde.

Geekbench 5 kann eine Reihe von Tests unter Verwendung des Grafikprozessors durchführen, um allgemeine Berechnungsaufgaben (anstelle der herkömmlichen 3D-Grafikwiedergabe) mit OpenCL oder Metal APIs durchzuführen. Metal ist diejenige, die Ihnen bei einem Mac normalerweise am Herzen liegt, aber OpenCL kann beim Vergleich mit anderen Plattformen nützlich sein.

Verdoppeln Sie die GPU-Rechenleistung von Apples Intel-basierten 13-Zoll-Laptops.
Vergrößern Verdoppeln Sie die GPU-Rechenleistung von Apples Intel-basierten 13-Zoll-Laptops.

In diesen Tests ist das neue Macbook Air mehr als doppelt so schnell wie das alte Macbook Air mit Intel-Grafikprozessor. Es ist sogar etwa 90 Prozent schneller als ein modernes Core i5-basiertes 13-Zoll-Macbook-Pro, obwohl es dem dedizierten Radeon-5500M-Grafikprozessor des 16-Zoll-Macbook-Pro nicht das Wasser reichen kann.

Nur so zum Spaß habe ich Benchmarks von einigen modernen Spielen durchgeführt: Rise of the Tomb Raider und Civilization VI. Beachten Sie, dass diese Spiele nicht für Apple Silicon optimiert sind; es handelt sich um Intel-optimierte Versionen, die von Steam (ebenfalls Intel-optimiert) heruntergeladen wurden und unter der Rosetta2-Emulation laufen. Sicherlich würden die begrenzten 8 GB RAM und das extrem konservative Leistungsprofil dieses Laptops diese Spiele unspielbar machen, nicht wahr?

Denken Sie daran, dass dies ein lüfterloses Drei-Pfund-Notebook ist, auf dem das Spiel unter der Rosetta2-Emulation läuft!
Vergrößern Denken Sie daran, dass dies ein lüfterloses Drei-Pfund-Notebook ist, auf dem das Spiel unter der Rosetta2-Emulation läuft!

Die Macbook Air waren noch nie Spielemaschinen, aber ich bin von diesen Ergebnissen absolut begeistert. Ich musste sie alle drei Mal laufen lassen, um sicher zu sein. Die CPU und der Grafikprozessor der Ice Lake Y-Serie erzielen bei diesen Spielen vorhersehbar schlechte Ergebnisse; das ist eine bekannte Geschichte. Aber sehen Sie sich nur das M1-Ergebnis an! Das SoC liefert bei diesen Spielen die vierfache Framerate und bringt sie von "unspielbar" zu "spielbar".

Diese anderen 13-Zoll-Macbooks waren nie gute Spielautomaten, aber dieser Leistungssprung ist lächerlich!
Vergrößern Diese anderen 13-Zoll-Macbooks waren nie gute Spielautomaten, aber dieser Leistungssprung ist lächerlich!

Ich habe die doppelte Bildfrequenz des 13-Zoll-Macbook Pro mit einem Core i5 erreicht. Zum Teufel, das 16-Zoll-MacBook Pro ist mit seinem Core i9, 32 GB RAM und dem dedizierten Radeon 5500M-Grafikprozessor nur 30 bis 50 Prozent schneller!

Auch hier sind diese Ergebnisse bei Spielen, die überhaupt nicht für die ARM-basierte Architektur des M1 optimiert sind, sondern eher mit der Rosetta2-Emulationsschicht. In einem drei Pfund schweren, lüfterlosen Laptop. Einfach schockierend!

Kompatibilität, prüfen

Womit wir bei der Kompatibilität wären. Apples M1-Prozessor verwendet eine völlig andere Architektur und einen anderen Befehlssatz (ARM_64) als die Intel-Prozessoren, die wir seit 2006 in Macs gesehen haben (x64). Um sicherzustellen, dass alle Ihre vorhandenen Anwendungen weiterhin laufen, setzt Apple auf eine Technologie namens Rosetta2, die zwischen den beiden Befehlssätzen übersetzt, und das zu einem ziemlich hohen Preis in Sachen Leistungsabstrichen. (Das erste Rosetta war eine ähnliche Technologie für den Übergang von PowerPC zu Intel).

Alle Anwendungen von Apple wurden auf Universal-Anwendungen aktualisiert, die sowohl Intel als auch Apple Silicon unterstützen. Das bedeutet, dass alles, was mit macOS Big Sur kommt, wie Safari, Karten, Nachrichten, Fotos, TV, Sprachmemos, Nachrichten, Garageband, die iWork-Anwendungen und mehr schon in angepasster Fassung ausgeliefert wird. Sogar die professionellen Apple-Anwendungen wie Final Cut Pro und Logic Pro hat Apple bereits aktualisiert – und das an frühere Zeiten erinnernde "X" aus deren Namen gestrichen.

Andere Apps laufen mal besser und mal schlechter. Keines von Adobes Creative-Cloud-Programmen hat der Hersteller bisher aktualisiert, daher laufen Photoshop, Lightroom und Premiere alle unter der Rosetta2-Emulation (Adobe warnt Sie beim Herunterladen davor). Merkwürdigerweise handelt es sich bei der eigentlichen Creative-Cloud-Anwendung selbst, also dem Ding, das alle anderen Anwendungen herunterlädt und aktualisiert, um eine für Apple Silicon optimierte Beta-Version. Adobe sagt, dass eine Universal-Version von Lightroom demnächst erhältlich sein wird, und Photoshop Anfang nächsten Jahres.

Adobe warnt davor, nicht optimierte Anwendungen herunterzuladen, aber sie funktionieren einwandfrei und laufen genauso gut wie auf dem neuesten Intel-basierten Macbook Air.
Vergrößern Adobe warnt davor, nicht optimierte Anwendungen herunterzuladen, aber sie funktionieren einwandfrei und laufen genauso gut wie auf dem neuesten Intel-basierten Macbook Air.

Meine Lieblingsanwendung zum Schreiben, iA Writer, liegt bereits als Universal Binary vor. Ebenso ausgezeichnete Anwendungen wie Pixelmater Pro, DaVinci Resolve oder Fantastical.

Aber Microsofts Office-Anwendungspaket, Zoom, Firefox, Chrome, Steam und Dutzende anderer Alltagsanwendungen wurden noch nicht aktualisiert.

Die gute Nachricht ist, dass jede einzelne Anwendung, die ich ausprobiert habe, absolut problemlos mit der Rosetta2-Emulation funktionierte. Man lädt die Anwendung einfach herunter, führt sie aus und es ist, als hätte sich nichts geändert. Beim ersten Ausführen einiger Anwendungen kann es zu einer kleinen Verzögerung kommen, aber danach geht es problemlos weiter. Ja, es gibt einen enormen Leistungszuwachs, aber selbst für Intel optimierte Anwendungen, die unter Rosetta2 ausgeführt werden, fühlen sich auf dem neuen Macbook Air genauso flüssig und reaktionsschnell an wie auf dem Core i5-basierten Modell. Die einzige Ausnahme hiervon ist nach dem Testen von Dutzenden von Anwendungen Steam, dessen Oberfläche stark stottert. Steam-Spiele laufen, wie bereits erwähnt, unter Emulation tatsächlich viel schneller als auf vergleichbaren Intel-basierten Macs.

iPhone-Anwendungen auf Ihrem Mac? Glauben Sie es ruhig!

Eines der Verkaufsargumente beim Bau von Macs mit Prozessoren, die von der DNA der iPhone- und iPad-Chips von Apple abgeleitet sind, ist, dass es trivial ist, iPhone- und iPad-Apps tatsächlich auf einem Mac laufen zu lassen.

Zu diesem Zweck können Macs mit dem M1-Chip iPhone- und iPad-Apps direkt aus dem Mac App Store herunterladen. Wenn Sie sie auf dem iPhone oder iPad besitzen, müssen Sie sie nicht neu kaufen.

Es gibt einige Vorbehalte. Während die Apps, die ich ausprobiert habe, wie geschmiert laufen (keine Überraschung angesichts der betroffenen Hardware), arbeiten die meisten iPhone-Apps mit einer festen Fenstergröße, während viele iPad-Apps in der Größe veränderbar sind. Entwickler können sich gegen eine Auflistung ihrer Apps entscheiden, und viele Top-Apps haben dies bereits getan. Wenn Sie auf Instagram, Netflix, TikTok, Snapchat, Xbox, Playstation oder irgendetwas von Google gehofft haben, werden Sie enttäuscht werden.

Apple hat einige einfache Tastatursteuerungen hinzugefügt, um das Spielen von iPhone-Spielen zu erleichtern.
Vergrößern Apple hat einige einfache Tastatursteuerungen hinzugefügt, um das Spielen von iPhone-Spielen zu erleichtern.

Trotzdem gibt es hier eine Menge. Facebook ist es, seltsamerweise. Amazon Alexa und Prime Now (aber nicht Amazon Shopping) sind vorhanden, ebenso wie Apps für viele große Fluggesellschaften. Es gibt Tonnen von iOS-Spielen. Apple hat sogar einige Touch-Alternativen für iOS-Spiele eingebaut, um das Spielen zu erleichtern: Verwenden Sie die Pfeiltasten zum Streichen, die Leertaste, um in die Mitte des Bildschirms zu tippen, oder halten Sie die Option gedrückt, um das Trackpad wie einen virtuellen Touchscreen zu benutzen.

Wir stehen noch ganz am Anfang, und weitere Optionen wären willkommen (z.B. eine Funktion zur Fensterskalierung), aber dies ist ein absoluter Gewinn. So frustrierend es sein kann, wenn eine Anwendung nicht aufgelistet ist, aber es gibt hier genug, um den Nutzen des Besitzes eines Mac erheblich zu erweitern. Ich kann nur hoffen, dass sich mehr Entwickler damit anfreunden. Na los Netflix, was haben Sie zu verlieren?

All das und auch noch eine verrückte Akkulaufzeit

Bei solch einem offen gesagt erstaunlichen Leistungssprung ist zu erwarten, dass die Lebensdauer der Batterie in Mitleidenschaft gezogen wird. Wenn es das gleiche wäre wie das Intel-basierte Macbook Air, wären wir glücklich.

Aber die Batterie des neuen Air hält viel länger als je zuvor. Apple behauptet, dass Sie 15 Stunden im Internet surfen können (gegenüber 11 Stunden im alten Air), 18 Stunden Videowiedergabe (gegenüber 12 Stunden) und die doppelte Lebensdauer bei Videokonferenzen erreichen. Ich bin sicher, dass wir nicht genau so testen wie Apple, aber ich habe im Allgemeinen festgestellt, dass die Batterielebensdauer um satte 50 Prozent länger ist als bei dem Macbook Air, das ich Anfang dieses Jahres getestet habe.

Wir stellen die Anzeige auf 150 nits ein und loopen einen von der TV-App heruntergeladenen Film (bei maximaler Qualität), bis die Batterie leer ist. In diesem Test hielt das M1-basierte Air 82 Prozent länger als das Intel-basierte Macbook Air von Anfang dieses Jahres und 50 Prozent länger als das Macbook Air von 2018.

Es ist verrückt zu glauben, dass dieses Macbook Air so viel länger hält und um ein Vielfaches schneller läuft.
Vergrößern Es ist verrückt zu glauben, dass dieses Macbook Air so viel länger hält und um ein Vielfaches schneller läuft.

Das ist kein Zufall. Das ist kein Grenzfall. Es ist nicht so, dass die Videowiedergabe an der Leistung zehrt, während andere Aufgaben das nicht tun. In der alltäglichen gemischten Nutzung - Surfen im Internet, Anschauen von Videos, Bearbeiten von Fotos, Schreiben von E-Mails und all die anderen Dinge, für die wir das Macbook Air verwenden - hält das neue Modell leicht Stunden länger als das alte.

Ich schätze, ich sollte nicht überrascht sein. Die Tatsache, dass die Intel-basierten Macbook Air einen Lüfter benötigen und das M1 lüfterlos ist, sollte der einzige Hinweis auf die Energieeffizienz des Prozessors sein, den wir brauchen. Trotzdem ist es verblüffend, aus der exakt gleichen Batterie problemlos 50 bis 80 Prozent mehr Laufzeit herauszuholen und dabei ein Mehrfaches der Leistung zu erreichen.

Premiere von Apple Silicon: Ein durchschlagender Erfolg

Wir haben die neuen M1-basierten Macs noch nicht lange genug, um wirklich in jede kleine Facette des neuen Apple-Silicons einzutauchen. Aber nach tagelangem wilden Benchmarking und ununterbrochenem Einsatz kann ich das getrost sagen: Apple hat eine wirklich unglaubliche Leistung vollbracht. Der Chip liefert in diesem Leistungsprofil eine ehrlich gesagt schockierende Leistung.

Wenn ich mir meine Leistungstestergebnisse anschaue, muss ich mir immer wieder ins Gedächtnis rufen: Dies ist das Einstiegsmodell für 1100 Euro, mit nur 8 GB RAM und dem 7-Kern-Grafikprozessor. Wenn dies das untere Ende des Stapels mit super-niedriger Leistung ist, was werden dann die leistungsstärkeren "Pro"-Chips leisten? Der Gedanke daran lässt einen beinahe erschaudern.

Wenn Sie  ein Macbook Air kaufen wollen, gibt es keine Intel-basierten Modelle mehr zu berücksichtigen. Und kein Wunder - selbst bei der Emulation des Intel-Chips übertrifft dieses neue Air in der Regel die aufgerüstete Quad-Core-Version des alten Macbook Air. Wenn aktualisierte Universal-Anwendungen ausgeführt werden, ist das eine absolute Routine. Habe ich erwähnt, dass er auch iPhone und iPad-Apps ausführt? Obwohl ich von der Leistung dieses 8-GB-Modells angemessen beeindruckt bin, schlage ich vor, 16 GB zu besorgen, da es niemals aufgerüstet werden kann.

Wenn Sie einen höherwertigen Mac in Betracht ziehen, sollten Sie vielleicht abwarten, was Apple für zukünftige, leistungsfähigere Chips auf Lager hat. Es ist sicherlich schwer, Ihnen zu empfehlen, Ihre Brieftasche für einen Intel-basierten Mac zu öffnen, nachdem Sie gesehen haben, was Apple in einem kleinen lüfterlosen Macbook Air leisten kann.

Es gibt jedoch nicht nur gute Nachrichten. Apple hat eine gute Gelegenheit verpasst, echte Verbesserungen am Macbook Air über den Prozessor hinaus vorzunehmen. Die uralte 720p-Webcam ist eine Schande, auch wenn der M1-Chip bei der Bereinigung der Ausgabe eine bessere Arbeit verrichtet. Verbesserungen des Bildschirms (HDR, variable Bildwiederholrate oder hohe Bildwiederholrate) wären alle willkommen. Face ID fühlt sich an, als hätte es den Mac schon vor ein oder zwei Jahren erreichen müssen.

Wenn Sie also ein Macbook Air kaufen wollen, werden Sie von der Leistung und der Akkulaufzeit  erstaunt sein, und ich denke, die überwiegende Mehrheit der Benutzer braucht sich keine Sorgen darüber zu machen, ob ihre Lieblingsanwendungen auf die Unterstützung der M1 aktualisiert wurden oder nicht, denn die Rosetta2-Emulation funktioniert wunderbar. Wenn Sie auf die nächste große Evolution des Mac warten, fühlt sich dies nur wie die Hälfte des Bildes an, die "innere" Hälfte, wobei die "äußere" Hälfte hoffentlich eher früher als später auf dem Weg ist.

Macwelt Marktplatz

2548668