2620364

Macbook Pro 14 Zoll im Test: Das beste Profi-Laptop

25.10.2021 | 18:12 Uhr |

Wenn Apple nur den Chip aktualisiert hätte, würde dies schon eine große Änderung bedeuten, doch Macbook Pro ist rundherum erneuert.

Wir erinnern uns an den Herbst 2020. Hören Sie auch den donnernden "Boom", der die Tech-Industrie erschütterte? Das war das M1 von Apple, vorgestellt vor einem Jahr. Er kam wie ein Blitz aus heiterem Himmel und versetzte die Mac- und PC-Welt mit seiner erstaunlichen Leistung in Erstaunen.

Nach der Vorstellung des M1 stellte sich die Frage: Wie kann sich Apple noch steigern? Nun, ein Jahr später hat der Hersteller einen weiteren "Boom" ausgelöst, der die Technologiebranche aufrüttelt, und dieser ist möglicherweise noch größer. Diesmal handelt es sich um zwei System-on-Chips, den M1 Pro und den M1 Max und sie stellen den M1 in den Schatten. Nachdem ich einige Zeit mit dem 14-Zoll-Macbook-Pro mit M1 Pro verbracht habe, ist es klar, dass Apple mit seinem Prozessor auf dem richtigen Weg ist. Der M1 Pro ist einfach ein unglaublicher Chip.

Wenn es wie im letzten Jahr nur um den Prozessor ginge, wäre das neue Macbook Pro eine große Sache. Das Ergebnis ist ein Notebook, das wirklich für Profis gebaut ist, die höchste Ansprüche an ihre Hardware stellen.

Das Macbook Pro gibt es in Silber und Space Grau.
Vergrößern Das Macbook Pro gibt es in Silber und Space Grau.
© Macworld

Das von uns getestete 14-Zoll-Macbook-Pro hat die folgenden Spezifikationen:

  • 10-Kern-CPU (acht Leistungskerne und zwei Effizienzkerne)

  • 32 GB LPDDR5-Arbeitsspeicher

  • 200 GB/s Speicherbandbreite

  • Neural-Engine mit 16 Kernen

  • 16-Kern-GPU

  • 1 TB SSD

Bei diesem Notebook handelt es sich um eine benutzerdefinierte Konfiguration des 2.749-Euro-Modells mit 32 GB RAM anstelle von 16 GB, wodurch sich der Preis auf 3.209 Euro erhöht . Der Arbeitsspeicher kann nach dem Kauf nicht aufgerüstet werden, da er in den SoC integriert ist. Obwohl die M1-Rechner von Apple viel besser mit Arbeitsspeicher umgehen können als ihre Intel-Vorgänger, sollten Sie bei der Bestellung trotzdem so viel wie möglich bestellen.

14-Zoll Macbook Pro: Design und Gehäuse

Nachdem ich den Karton geöffnet und das Macbook Pro aus der Verpackung genommen hatte, war "luxuriös" das erste Wort, das mir in den Sinn kam, als ich das Notebook in den Händen hielt. Das Gehäuse aus 100 Prozent recyceltem Aluminium fühlt sich an, als hätte es eine seidige Beschichtung. Wenn es geschlossen ist, fällt auf, dass die Kanten abgerundet sind, damit sich das Notebook nicht in die Hand einschneidet. Das ist ein starker Kontrast zum vorherigen Design und vermittelt das Gefühl, dass Apple auch auf die kleinen Details geachtet hat.

Macbook Pro 14 Zoll von unten.
Vergrößern Macbook Pro 14 Zoll von unten.
© Macworld

Das 14-Zoll Macbook Pro misst 31,26 × 22,12 × 1,55 Zentimeter und wiegt 1,6 Kilogramm. Es ist genauso hoch wie das 13-Zoll M1 Macbook Pro, aber etwa 0,85 Zentimeter breiter, 0,88 Zentimeter tiefer und 200 Gramm schwerer. Allerdings fühlt sich das 14-Zoll-Modell wesentlich stabiler an als das 13-Zoll-Modell. Im Vergleich zum älteren 15-Zoll Macbook Pro ist das 14-Zoll Modell viel kleiner.

Zwei Macbooks im Vergleich – 15 Zoll und 14 Zoll.
Vergrößern Zwei Macbooks im Vergleich – 15 Zoll und 14 Zoll.
© Macworld

14-Zoll Macbook Pro: Display

Apples Notebooks sind bei den Bildschirmen hinter dem Rest der Branche zurückgeblieben, aber das ändert sich mit dem Macbook Pro endlich. Es verwendet eine Menge Technologie, die es von anderen abhebt, angefangen bei Pro Motion, einer Funktion, die die Bildwiederholfrequenz an die Bildschirm-Inhalte anpasst. Die Bildwiederholfrequenz kann auf bis zu 120 Hz erhöht werden – im Gegensatz zu 60 Hz bei allen anderen Macbooks – und wenn das der Fall ist, dann ist das wirklich sehr zufriedenstellend. Das Scrollen ist butterweich und die Bewegungen auf dem Bildschirm sind sehr flüssig. Die niedrigeren Bildwiederholraten kommen dann zum Tragen, wenn weniger auf dem Bildschirm passiert, was die Batterie schont.

Und dann ist da noch die hervorragende Farb- und Bildqualität. Das Liquid Retina XDR-Display nutzt die Mini-LED-Technologie und erreicht eine Spitzenhelligkeit von 1.600 Nits und eine Dauerhelligkeit von 1.000 Nits bei der Anzeige von HDR-Inhalten. Die Standardinhalte sind die gleichen wie bei den Intel-basierten Macbooks Pro und dem 13" M1 Macbook Pro mit 500 Nits Helligkeit, aber die Detailgenauigkeit ist unglaublich, vor allem in den Schatten und Lichtern. Die Beleuchtung sieht zudem auf dem gesamten Bildschirm gleichmäßig aus. Das ist mit Abstand das beste Display, das je in einem Macbook verbaut wurde.

Display am neuen Macbook Pro ist erstklassig.
Vergrößern Display am neuen Macbook Pro ist erstklassig.
© Macworld

14-Zoll-Macbook Pro: Die Notch

Das Macbook Pro hat ein auffälliges neues Merkmal beim ausgeklappten Bildschirm: eine Aussparung oder die Notch, wie man sie beim iPhone findet. Apple hat die Macbook-Ränder extrem dünn gemacht, um dem Benutzer so viel Platz wie möglich auf dem Bildschirm zu bieten. Aber es gibt ein Modul, das in den Bildschirm schneidet, um die 1080p Facetime-Kamera unterzubringen, daher die Aussparung. Es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass die Aussparung den Bildschirmbereich nicht beeinträchtigt – Sie erhalten immer noch einen Bildschirm 16 × 10 Zoll unterhalb der Aussparung, sodass Notch-Leiste im Vergleich zum älteren Macbook Pro "zusätzlichen" Bildschirmplatz darstellt. 

Die macOS-Menüleiste läuft standardmäßig durch die Notch, aber es gibt eine Option, mit der die Menüleiste im Vollbildmodus unter der Aussparung angezeigt wird. Es handelt sich dabei um eine Einstellung pro App im Info-Feld mit dem Namen "Skalieren, um unter die eingebaute Kamera zu passen" und wenn der App-Entwickler nicht definiert hat, welcher Modus in seiner App verwendet werden soll, finden Sie diese Option. Wenn diese Option aktiviert ist, wird der Bereich um die Aussparung geschwärzt, sodass der Rahmen ähnlich aussieht wie beim 13-Zoll-Macbook Pro.

Wenn die Notch-Option aktiviert ist, werden die App-Menüs bei Bedarf auf der anderen Seite der Aussparung fortgesetzt, allerdings auf Kosten der Symbole in der Menüleiste auf der rechten Seite – sie werden vorübergehend aus der Menüleiste entfernt und ersetzt, wenn durch den Wechsel oder das Beenden einer App Platz geschaffen wird. Das passiert nicht nur bei Apps, die viele Menüs haben. Wenn Sie eine niedrigere Bildschirmauflösung verwenden (z. B. die Einstellung "Größerer Text" in der Systemeinstellung "Monitore"), können Sie leicht sehen, wie die Menüliste in die Kerbe hineinläuft und danach weiterläuft. Und die Symbole der Menüleiste auf der rechten Seite verschwinden.

Dieses Verhalten war in macOS schon immer der Fall, aber es war selten ein Problem, da es nicht viele Apps mit Menüelementen gibt, die so weit reichen. Aber jetzt, wo die Kerbe wertvollen Platz in der Menüleiste einnimmt, wird es wahrscheinlich häufiger vorkommen.

Die Notch ist nun auf dem Macbook Pro angekommen.
Vergrößern Die Notch ist nun auf dem Macbook Pro angekommen.
© Macworld

Dadurch wird das Kontrollzentrum plötzlich zu einem wertvolleren Menüleistenelement. Darüber kann man auf einige Einstellungen zugreifen, die in einer überfüllten Menüleiste nicht mehr verfügbar sind, z. B. Wi-Fi, Bluetooth und Lautstärke. Die Notch vergrößert jedoch den größten Schwachpunkt vom Kontrollzentrum, nämlich seine begrenzten Anpassungsoptionen: Nicht alle Einstellungen sind verfügbar, Sie können zudem keine Apps von Drittanbietern hinzufügen. Dritt-Apps und erweiterte Einstellungen würde das Kontrollzentrum nützlicher machen und eine Lösung für die überfüllte Menüleiste auf einem Macbook Pro mit Aussparung bieten.

Bevor Apple sich darum kümmert, gibt es Dienstprogramme, die bei der Organisation der Menüleiste helfen, wie z. B. Bartender 4. Diese Art von Dienstprogrammen gibt es schon seit einiger Zeit, wir vermuten aber, dass sie plötzlich wieder sehr beliebt werden. Apple bietet auch die Möglichkeit, Anwendungen im Vollbildmodus auszuführen, wenn die Option "Unter die eingebaute Kamera skalieren" aktiviert ist. Dann kann die Menüleiste den Platz nutzen, den normalerweise die Aussparung einnehmen würde.

All das bedeutet, dass die Notch tatsächlich hervorsticht. Da ich mich so sehr an die iPhone-Kerbe gewöhnt habe, war die Anpassung an die Macbook-Kerbe kein Problem. Ich habe sie bei der täglichen Nutzung des Laptops kaum bemerkt, und sie beeinträchtigt den Arbeitsbereich darunter nicht, sodass wirklich nichts verloren geht. Allerdings werden überfüllte Menüleisten und lange Menüpunkte für viele Benutzer ein großes Problem darstellen.

Trotz einer Aussparung, die so breit ist wie die des iPhones, verfügt das Macbook Pro nicht über Face-ID. Ich dachte, dass der M1 iMac der erste Mac mit Face-ID sein würde, aber das ist nicht passiert. Ich hatte gehofft, dass die höherwertigen Macbooks Pro Face-ID haben würden, aber auch das hat sich nicht erfüllt. Vielleicht kommt es ja im künftigen Ersatz für den 27-Zoll-Intel-iMac. Im Moment hat das Macbook Pro eine Touch-ID und diese funktioniert relativ gut. 

14-Zoll Macbook Pro: Facetime-Kamera

Die Macbooks Pro hatten lange Zeit eine veraltete 720p-Kamera, die nur eine mittelmäßige Bildqualität lieferte. Beim Macbook Pro wurde die Frontkamera endlich aufgerüstet und erhält dieselbe 1080p-Kamera, die auch im 24-Zoll-iMac eingebaut. Sie verfügt über ein neues Objektiv mit vier Elementen, eine größere Blende und einen neuen Bildsensor. Das ist eine willkommene Abwechslung und liefert eine viel bessere Bildqualität als das 13" Macbook Pro.

Aber es ist immer noch keine Kamera, die eines Profi-Laptops würdig ist. Bei Preisen ab 2.249 Euro sollten Käufer mehr als nur eine Minimal-Kamera bekommen, und Apple hat eine: die 12-MP-Ultra-Wide-Facetime-HD-Kamera des iPad, die ein 122-Grad-Sichtfeld, eine ƒ/2,4-Blende, HDR für Fotos, 1080p-HD-Videoaufnahmen und vor allem Unterstützung für Center Stage bietet, Apples Technologie, die Sie in der Mitte des Bildes behält, wenn Sie sich bewegen.

Das ist das einzige große Manko des neuen Macbooks Pro. Die Menschen nehmen mehr denn je an virtuellen Meetings und Versammlungen teil, und die 12-MP-FaceTime-Kamera auf dem Macbook Pro würde professionellen Benutzern ein erstklassiges Videokonferenzerlebnis bieten. Die 1080p-Kamera ist kein Beinbruch und sicherlich besser als die 720p-Kamera, die sie ersetzt, aber sie könnte besser sein.

14-Zoll Macbook Pro: Performance im Vergleich

Als ich letztes Jahr das 13" M1 Macbook Pro getestet habe, schrieb ich, dass mich die Leistung "beeindruckt" hat. Nach diesem Test konnte ich mir nicht mehr vorstellen, wie viel besser die Leistung noch werden kann. Vielleicht bin ich einfach nur ein abgestumpfter alter Hase, aber ich bin so daran gewöhnt, bei Intel-basierten Laptops zwischen den einzelnen Upgrades Leistungssteigerungen von 15, vielleicht sogar 20 Prozent zu sehen, dass mir der Sinn für das, was möglich ist, vernebelt wurde. Ich muss meine Denkweise ändern, denn nach meiner Erfahrung mit dem 10-Core M1 Pro im 14-Zoll-Macbook Pro war ich verblüfft.

Das von mir getestete Notebook verfügt über einen 10-Core M1 Pro Prozessor, einen 16-Core Grafikprozessor, eine 16-Core Neural Engine, 32 GB LPDDR5 RAM und eine Speicherbandbreite von 200 GB/s. Mit einer 1 TB SSD kostet das von mir getestete 14-Zoll Macbook Pro 3.209 Euro. Für diesen Test haben wir auch die Ergebnisse der folgenden Macs berücksichtigt:

Das 16" Macbook Pro mit einem Intel 2,4 GHz 8-Core Core i9 CPU, 32 GB DDR4 RAM, einem AMD Radeon Pro 5500M Grafikprozessor mit 8 GB GDDR6 Videospeicher und einer 2 TB SSD. Dieser Rechner wurde ersetzt, und als wir ihn 2019 getestet haben , lag der Preis bei 3.954 Euro .

Das 13-Zoll Macbook Pro mit einem 8-Core M1, 8 GB LPDDR4X RAM, einem 8-Core Grafikprozessor und einer 256 GB SSD für 1.449 Euro. Wir haben dieses Notebook letztes Jahr getestet .

Der 24-Zoll-Mac mit einem 8-Core M1, 8 GB LPDDR4X RAM, einem 8-Core-Grafikprozessor und einer 512-GB-SSD für 1899 Euro. Wir haben diesen Mac im Juni getestet.  

Bei Geekbench 5 hat der neue M1 Pro alles in den Schatten gestellt. Im Multi-Core-CPU-Test zeigte das M1 Pro eine Verbesserung von fast 65 Prozent gegenüber den M1-Macs in unserer Testgruppe. Das ist nicht weit von den 70 Prozent entfernt, die Apple anpreist. Und das M1 Pro ist 70 Prozent schneller als das 2019er 16-Zoll-Macbook Pro mit einer Intel 2,4 GHz 8-Core Core i9 CPU – dem schnellsten Prozessor, den Apple anbietet. Es war schön, dich zu kennen, Intel.

Der Single-Core-CPU-Test von Geekbench 5 brachte keine überraschenden Ergebnisse zutage: Das M1 Pro und das M1 erzielten die gleichen Ergebnisse. Das M1 Pro (und M1) rühmt sich mit einer 39-prozentigen Verbesserung gegenüber der 2,4-GHz-Core-i9-CPU von Intel.

In unseren Cinebench R23-Ergebnissen sehen wir eine stärkere Muskelflexion des M1 Pro, das im Multi-Core-Test eine 60-prozentige Verbesserung gegenüber dem M1 aufweist. Die Cinebench Single-Core-Ergebnisse, wie auch die Geekbench Single-Core-CPU-Ergebnisse, waren bei allen von uns getesteten Apple Silizium-Macs grundsätzlich gleich.

Apple wirbt mit 7,4 GBit/s Lesegeschwindigkeit mit der SSD im neuen MacBook Pro, was mehr als doppelt so viel ist wie die 3,3 GBit/s, die sie für die SSDs in den M1 Macs angeben. Beim Test mit Blackmagic's Disk Speed Test mit der 1 TB SSD in unserem Testgerät haben wir diese Zahlen nicht erreicht, aber wir haben eine Verbesserung von mehr als 100 Prozent gegenüber dem M1 Pro bei Lesevorgängen gesehen – die SSD des M1 Pro war 126 Prozent schneller als die SSD im 2019er 16-Zoll Intel Macbook Pro. 

Wir haben auch den AmorphousDiskMark-Benchmark mit dem M1 und dem M1 Pro durchgeführt. In diesem Test kam die M1 Pro mit einer Lesegeschwindigkeit von 6,77 GB/s näher an die Apple-Spezifikation heran. Das M1 erreichte eine Lesegeschwindigkeit von 2,4 GBit/s. 

Bei diesem Test wurde ein 4K-Video in 1080p konvertiert. Bei Verwendung der H.265 x265-Einstellung zeigte die M1 Pro eine 155-prozentige Geschwindigkeitsverbesserung gegenüber der M1 und eine 91-prozentige Verbesserung gegenüber dem 2019er 16-Zoll Intel Macbook Pro. Bei der Verwendung der H.265 VideoToolbox-Einstellung waren die Verbesserungen des M1 Pro gegenüber dem M1 marginal, während es eine 14-prozentige Steigerung gegenüber dem Intel Macbook Pro verzeichnete.

14-Zoll Macbook Pro M1: Grafikleistung

Das M1 Pro nimmt die Grafikleistung viel ernster als das M1. Die GPU in unserem Testgerät hat einen 16-Kern-Grafikprozessor, doppelt so viel wie beim M1. Während meiner Tests mit dem ursprünglichen M1 habe ich festgestellt, dass es eine große Verbesserung der Grafikleistung bietet. Schauen wir mal, was passiert, wenn man die Anzahl der GPU-Kerne verdoppelt.

"Rise of the Tomb Raider" und "Civilization VI" sind ältere Spiele, die für Intel entwickelt wurden, aber die M1 Pro verbessert die Grafikgeschwindigkeit der M1 trotzdem drastisch – es gibt keinen Grund, niedrigere Grafikeinstellungen zu verwenden. Sie können mit hohen Einstellungen spielen und die Spiele so genießen, wie sie eigentlich gedacht sind.

Im Vergleich zur diskreten 8-GB-GPU AMD Radeon Pro 5500M im 16-Zoll-Intel-MacBook Pro konnte die GPU des M1 Pro entweder mithalten oder sie schlagen. Das ist beeindruckend, und es ist das untere Ende von Apples neuesten Chips. Der andere neue SoC, den Apple vorgestellt hat, der M1 Max, ist mit einem 24- oder 32-Kern-GPU erhältlich, der bis zu viermal schneller ist als der M1. Wir werden ihn testen, sobald wir einen bekommen können, aber wir erwarten, dass er den M1 Pro umkreist.

Wir haben auch den Compute-Benchmark in Geekbench 5 verwendet, der die GPU-Leistung mit OpenCL- oder Metal-APIs misst. Da das M1 Pro über doppelt so viele GPU-Kerne verfügt wie das M1, haben wir die doppelte Leistung gesehen. Verglichen mit der 8 GB AMD Radeon Pro 5500M GPU im 16-Zoll Intel MacBook Pro bot die 16-Kern-GPU des M1 Pro eine 69-prozentige Verbesserung in Metal und eine 15-prozentige Verbesserung in OpenCL.

Zusätzlich zu den oben erwähnten Tests haben wir einige andere Grafik-Benchmarks durchgeführt, um das M1 und das M1 Pro zu vergleichen. Vorhersehbarerweise hat das M1 Pro das M1 überholt, obwohl es interessant ist zu sehen, um wie viel. Eine Zusammenfassung der Ergebnisse ist unten aufgeführt, und Sie können auf die Links klicken, um mehr über jeden Benchmark zu erfahren. Wenn nicht anders angegeben, sind diese Benchmarks nicht M1-nativ und werden mit Rosetta ausgeführt.

14-Zoll Macbook Pro: Netzadapter und Batterie

Magsafe ist nach vier Jahren eine willkommene Rückkehr zum Macbook Pro. Dabei handelt es sich um einen Stecker, der magnetisch am Netzteilanschluss des Laptops befestigt ist und sich löst, wenn man kräftig daran zieht. Das ist eine großartige Sicherheitsfunktion, die ich wirklich vermisst habe, vor allem als jemand, der mehr als einmal über das eingesteckte Kabel gestolpert ist und das Notebook auf den Boden fallen lassen hat.

Ein weiteres nettes Detail ist, dass das mitgelieferte USB-C-zu-Magsafe-Kabel geflochten ist, sodass es etwas haltbarer ist als das normale Plastik, das bei den anderen Kabeln verwendet wird. Versuchen Sie allerdings, das Magsafe-Kabel nicht zu verlieren – ein Ersatzkabel kostet im Apple Store satte 55 Euro . Wenn Sie Magsafe nicht verwenden möchten, können Sie ein günstigeres USB-C-Ladekabel für 20 Euro verwenden und über einen der Thunderbolt/USB 4-Anschlüsse aufladen.

Sowohl das 14" als auch das 16" Mabook Pro unterstützen eine neue Schnellladefunktion, mit der eine Batterie innerhalb von 30 Minuten von null auf 50 Prozent aufgeladen werden kann. Für die Schnellladefunktion des 14-Zoll-Modells ist jedoch ein 96-Watt-Netzteil erforderlich, das in der 2.749 Euro teuren Standardkonfiguration enthalten ist, nicht aber im 2.249 Euro teuren Modell – für das Upgrade müssen Sie 20 Euro extra bezahlen. Das 14-Zoll-Notebook (mit einem 69,6-Wattstunden-Akku) kann über Magsafe oder einen Thunderbolt-Anschluss schnell aufgeladen werden, aber für das 16-Zoll-Modell muss Magsafe verwendet werden.

Das hört sich nach vielen Bedingungen an, aber wenn Sie den richtigen Adapter und das richtige Kabel haben, funktioniert das Schnellladen wie versprochen. Die Batterie des 14-Zoll-MacBook Pro war in 30 Minuten zu genau 50 Prozent aufgeladen, wenn man entweder das mitgelieferte 96-Watt-Netzteil und Magsafe oder einen USB-C-Anschluss verwendete. Ich habe auch versucht, die Batterie 30 Minuten lang mit 27 Prozent zu laden und erreichte 72 Prozent – nicht ganz eine 50-prozentige Verbesserung, aber nahe dran. Der Ladevorgang verlangsamt sich ab einem bestimmten Punkt, um die allgemeine Gesundheit des Akkus zu erhalten.

Apropos Akkulaufzeit: Apple gibt eine Akkulaufzeit von 17 Stunden an, wenn man ein 1080p-Video in der Apple TV App anschaut. Das ist genau das, was ich erreicht habe, als ich ein Video im Vollbildmodus in einer Schleife anschaute, bis die Batterie leer war. Für den allgemeinen Gebrauch ist es kein Problem, den Tag mit der Batterie zu überstehen. Sogar Leute, die intensiver arbeiten – Video- oder Grafik-Rendering oder das Kompilieren von Code – werden sehr lange durchhalten können, ohne das Gerät an die Steckdose anschließen zu müssen.

14-Zoll Macbook Pro: Ports

Apple hat das MacBook Pro mit Thunderbolt/USB 4 ausgestattet, aber die Anzahl der Anschlüsse, die das Unternehmen zur Verfügung stellt, erscheint rätselhaft. Sowohl das 14-Zoll- als auch das 16-Zoll-Modell verfügen über drei Anschlüsse, was beim 14-Zoll-Modell einer mehr ist als beim 13-Zoll M1 Macbook Pro. Aber ein großer Teil der Zielgruppe, für die dieses Notebook gedacht ist, sind Profis aus dem Grafik- und Videobereich, und diese Leute verwenden mehrere Bildschirme und andere Geräte. Diese Anschlüsse werden schnell belegt sein, was bedeutet, dass man auf einen Thunderbolt-Hub zurückgreifen muss. Wir werden nie ein Notebook mit sechs Thunderbolt/USB-C-Anschlüssen sehen, aber vier wären praktischer gewesen, sogar mit Magsafe als Ladeoption.

Der SDXC-Kartensteckplatz ist eine weitere wichtige Funktion für professionelle Anwender, die ihre Daten problemlos übertragen möchten. High-End-Kameras, Audio-Recorder und andere Geräte verwenden SDXC-Karten, und es ist bequem, die Karte aus dem Gerät zu nehmen und in das Macbook Pro zu stecken.

Apple bietet jetzt einen HDMI 2.0 Anschluss in voller Größe an, was für professionelle High-End-Arbeiten seltsam erscheinen mag, aber dieser Anschluss ist wichtig für Leute, die häufig Präsentationen halten. Sie können einen großen externen Bildschirm anschließen, ohne einen Adapter zu benötigen, und müssen sich unterwegs um eine Sache weniger kümmern. HDMI 2.1 wäre besser für die Zukunftssicherheit, aber es wird wahrscheinlich noch ein paar Jahre dauern, bis hochwertige 4K-Bildschirme mit 120 Hz erschwinglich genug sind, um alltäglich zu werden.

Apple hat auch eine Kopfhörerbuchse eingebaut, und ganz im Sinne des Themas, Profis das zu geben, was sie brauchen, hat das Unternehmen die Buchse aufgerüstet, sodass sie hochohmige Kopfhörer unterstützt. Sehr schön. Ein Anschluss, auf den wir gehofft haben, ist eine Ethernet-Buchse am Netzteil, wie sie auch am 24-Zoll-iMac zu finden ist. Das ist leider nicht passiert und bleibt daher auf der Wunschliste.

14-Zoll Macbook Pro: Keine Touchbar

Die Entscheidung, auf die Touch Bar zu verzichten, wird sicherlich den Zorn einiger Macbook Pro Nutzer auf sich ziehen. Um es vorwegzunehmen: Mir hat sie nicht gefallen, aber die überwiegende Mehrheit der Antworten auf einen Artikel, den ich über die Touchbar geschrieben habe, hat mir Unrecht gegeben. (Einige dieser Kommentare können Sie hier lesen.)

Apple hat die Touchbar durch Funktionstasten in voller Größe ersetzt, nicht durch die halbhohen Tasten, die man auf dem Macbook Air findet. Die Funktionstasten in voller Größe sind ein Segen für professionelle Nutzer, die diese Tasten in ihren Apps verwenden. Mit der Touchbar konnte man zwar in den Funktionstastenmodus wechseln, aber die Funktionstasten auf dem Bildschirm waren nicht greifbar und das fehlende Feedback war nicht zufriedenstellend. Physische Funktionstasten sind ein wichtiger Hinweis auf die Benutzerfreundlichkeit.

Die Touchbar ist jedoch nicht komplett aus Apples Produktpalette verschwunden. Sie ist immer noch Teil des 13-Zoll M1 MacBook Pro. Wenn du also mehr Wert auf die Touchbar legst als auf alles andere am Macbook Pro, kannst du dir eines dieser Geräte sichern, bevor sie ausverkauft sind. Apple hat keine Ankündigungen gemacht, aber seien Sie nicht überrascht, wenn das 13-Zoll Macbook Pro irgendwann verschwindet.

Fazit:

Der Ruf des Macbook Pro als leistungsstarker Laptop hat im Laufe der Jahre etwas von seinem Glanz verloren. Die letzten Aktualisierungen erfolgten inkrementell und selbst das neueste 16-Zoll-Modell brauchte dringend ein Redesign. Das ist jetzt nicht mehr der Fall.

Laut einem Hardware-Ingenieur von Apple ist dieses neue Macbook Pro seit 2019 in Arbeit, und so wie es aussieht und sich anfühlt, wurde viel Sorgfalt in dieses Gerät gesteckt. Das fängt schon beim Außendesign an, mit seinem eleganten Aussehen, der Robustheit und der luxuriösen Haptik. Wenn Sie es aufklappen, können Sie Ihre Augen nicht von dem brillanten Display abwenden, und die Tastatur bringt Ihre Arbeitsintuition zum Vorschein. Und wenn Sie sich an die Arbeit machen, reagiert das Macbook Pro ohne zu zögern, als wüsste es, was Sie tun wollen und wie schnell Sie es tun wollen. 

All das ist mehr als genug für das Macbook Pro, um seine wenigen Schwächen zu überwinden, die hoffentlich bald behoben werden. Aber täuschen Sie sich nicht, das neue Macbook Pro ist das beste Notebook für Profis.

Macwelt Marktplatz

2620364