2573641

Requiem für den iMac Pro, den ultimativen Mac der Intel-Ära

12.03.2021 | 09:16 Uhr |

Die 10er-Jahre waren für den Mac wenig erbaulich: Ein Blick auf den iMac Pro, das Mac-Revival und den nicht eingeschlagenen Weg.

Vielleicht wird eines Tages ein von einem Apple-Insider der 2010er-Jahre geschriebenes Buch erscheinen. Vielleicht werden wir irgendwann genau wissen, was passiert ist, was zu einem verlorenen Jahrzehnt für den Mac geführt hat, einem Jahrzehnt, an das man sich wegen des gescheiterten Versuchs, den Mac Pro neu zu konzipieren, und einer Reihe fragwürdiger Hardware-Entscheidungen erinnern wird, die Mac-Laptops jahrelang behindert haben.

Aber bis dahin können wir nur darüber spekulieren, was hinter verschlossenen Türen in Cupertino passiert ist, – und wie Apple das Ruder herumgerissen und ein neues Jahrzehnt eingeläutet hat, das das Potenzial hat, den Mac auf eine Weise wiederzubeleben, wie es seit den frühen Tagen von Steve Jobs' Rückkehr zu Apple nicht mehr der Fall war.

Aber meiner Meinung nach gibt es ein einziges Mac-Modell, das einen guten Teil der Geschichte ganz allein erzählt. Es ist ein Mac, der für sich genommen ein bemerkenswert guter Computer war, aber auch einer, der eine Herangehensweise an den Mac repräsentierte, die Apple selbst am Ende ablehnte.

Ein Hoch auf einen der besten Macs der 2010er Jahre und vielleicht denjenigen, der dieses verworrene Jahrzehnt am besten repräsentiert. Der iMac Pro ist tot – aber er lebte intensiv und ergibt eine " schöne Leich ".

Blick zurück und nach vorne

Ende 2013 brachte Apple einen neuen, zylindrischen Mac Pro auf den Markt, der in Bezug auf das Design bahnbrechend war – aber am Ende einige Vermutungen über die weitere Entwicklung von High-End-Computerhardware anstellte, die sich letztendlich als falsch erwiesen. Das Design war nicht geeignet, die Hochleistungsprozessoren und -GPUs zu kühlen, die Apples professionelle Anwender wünschten. Das Fehlen traditioneller interner Speicherschächte bedeutete, dass viele professionelle Anwender den Mac Pro 2013 links liegen ließen.

Apple musste eine Entscheidung treffen. Und wenn Sie mich fragen, hing das Schicksal des Macs, wie wir ihn kennen, in der Schwebe. Es gab zwei Wege, die Apple einschlagen konnte. Auf dem einen Weg würde Apple sich entscheiden, den Mac zu behalten und ihn so weit wie möglich mit iOS zu synchronisieren, aber keine zusätzlichen Anstrengungen zu unternehmen, um ihn zu dem zu machen, was er war.

Das wäre wahrscheinlich das Todesurteil für den Mac als Plattform gewesen. Aber hätte auch das Eingeständnis bedeutet, dass die größte Anziehungskraft des Mac - und, seien wir ehrlich, aller traditionellen "Personal Computer"-Plattformen – darin besteht, dass sie vertraute Software verwenden und gut eingefahrene Konzepte der Benutzeroberfläche bieten. Wenn die Leute den Mac benutzen, weil er eine Menüleiste, Fenster, einen Zeiger, der von einer Maus oder einem Trackpad gesteuert wird, und dieselbe Software hat, die sie vor zwei Jahrzehnten benutzt haben, dann sucht dieses Publikum nicht nach etwas Neuem. Sie wollen ein Werkzeug, das ihnen vertraut ist. Das ist ein großer Vorteil – aber es gibt einer Plattform auch ein Verfallsdatum, wenn die Leute, die die alten Wege genießen, altern und irgendwann einmal wegsterben.

Apples andere Option war, sich wieder dem Mac zuzuwenden. Aber das würde viel mehr Arbeit bedeuten – und es würde riskieren, einen Teil dieser Kontinuität, dieses großen Vorteils der traditionellen Computertechnik, zu entwerten. War es das wert, den Mac auf von Apple entwickelte Prozessoren umzustellen, iOS-Apps auf den Mac zu bringen und Wege zu finden, die Software der nächsten Generation auf der Apple Watch, dem Apple TV, dem iPhone, dem iPad und dem Mac zu nutzen?

In den dunklen Tagen der letzten Dekade sah es so aus, dass Apple den ersteren Ansatz gewählt hatte. Der Mac würde für immer weiterlaufen, aber er würde kein Teil von Apples Geräten der nächsten Generation sein.

Der iMac vom letzten Jahr

Doch in der größten Dunkelheit ist der Sonnenaufgang nicht mehr weit. Im April 2017 lud Apple eine Reihe von Journalisten nach Cupertino ein, um diesen zu erklären, dass Apple sich wieder zum Mac und zu den professionellen Anwendern bekennen würde . Phil Schiller, Craig Federighi und Kollegen kündigten einen Mac Pro der nächsten Generation an, der den Ansatz des Mac Pro von vor 2013 wieder aufgreifen würde. Das war ein starkes Zeichen, dass sich etwas innerhalb von Apple geändert hatte und der Mac auf einem neuen Kurs ging.

Ein paar Monate später kündigte Apple dann den iMac Pro an , der im Dezember desselben Jahres ausgeliefert wurde. Ich warte immer noch auf das eingangs erwähnte Enthüllungsbuch, aber Berichte aus dieser Zeit deuteten stark darauf hin, dass der iMac Pro ein Produkt war, das für eine Realität entwickelt wurde, die nicht mehr existierte. Es war das Produkt aus der "Wirf das Handtuch"-Ära des Macs. Apple würde die Herstellung des Mac Pro ganz aufgeben und nur noch einen schickeren iMac mit Xeon-Prozessoren im Inneren herstellen.

Aber als der iMac Pro auf den Markt kam, hatte sich das Blatt gewendet. Ein neuer Mac Pro wurde versprochen. Die von Apple entworfenen Prozessoren würden auf den Mac kommen. Mac Catalyst würde iPad-Apps auf den Mac bringen. SwiftUI versprach eine Welt, in der die zukünftige App-Entwicklung alle Plattformen von Apple einbeziehen würde.

Es würde Jahre dauern, bis diese Pläne verwirklicht würden, und in der Zwischenzeit würde es immer noch einen iMac Pro geben. Er mag für einen dunkleren Weg gebaut worden sein, den Apple dann doch nicht einschlagen wollte, aber das Ergebnis war ein ziemlich toller Computer. Der iMac Pro begann bei 5.000 Dollar und brachte zum ersten Mal Prozessoren der Workstation-Klasse in die iMac-Reihe. Das 27-Zoll-5K-Display war großartig. Und durch den Verzicht auf rotierende Festplatten konnten die Apple-Ingenieure den iMac Pro mit einem leisen, effizienten Kühlsystem ausstatten, das das des Standard-iMacs in den Schatten stellte. Alles in allem war es ein ziemlich großartiger Computer.

Der iMac von diesem Jahr

Seien wir ehrlich: 2020 wird für niemanden das Lieblingsjahr sein. Aber in Bezug auf den Mac war es ein besonderes Jahr, das viel Hoffnung für die Zukunft weckt. Apple hat sich ins Zeug gelegt, um seine eigenen Prozessoren auf die Plattform zu bringen, und die erste Welle von M1-Macs wurde zu Recht fast überall mit Beifall begrüßt. Sie sind nur ein erster Schritt, aber das ist vielleicht das Spannendste an ihnen.

Der alte iMac Pro war vielleicht die ultimative Evolution des Intel-Macs, aber seine Zeit ist vorbei. Die Geschichte des Macs im Zeitalter von Apple Silicon fängt gerade erst an. Eines Tages würde ich gerne die Geschichte hören, wie wir hier hergekommen sind, aber das stehen wir nun und können nicht anders. Der iMac Pro wird für immer an der Kreuzung zurückbleiben, ein kurioses Relikt eines nicht eingeschlagenen Pfades des Mac.

Macwelt Marktplatz

2573641