2590342

Versteckte Hinweise: Was uns der neue iMac über das Pro-Modell verrät

03.06.2021 | 10:30 Uhr |

Apple Silicon steht erst am Anfang. Mit dem ersten iMac mit M1-Chip hat Apple endgültig klar gemacht, dass die Zukunft des Macs in Apples eigens entwickelter Hardware liegt. Und der neue, bunte iMac verrät uns auch einiges darüber, was wir in Zukunft vom iMac Pro erwarten dürfen.

Apples neuer iMac ist vielleicht der erste Mac, der wirklich um Apple Sillicon herum entwickelt wurde, aber es wird sicherlich nicht der letzte sein. Schon jetzt gibt es Berichte und Gerüchte darüber, wohin Apples Prozessor-Roadmap diese 40 Jahre alte Produktlinie im weiteren Verlauf der Umstellung des Unternehmens weg von Intels Chips führen könnte.

Aber jetzt, wo der 24-Zoll-iMac auf dem Markt ist, haben sich die Augen nach vorne gerichtet. Es scheint klar zu sein, dass dieses neue, farbenfrohe Modell das 21,5-Zoll-Modell ersetzt, das das preisgünstigere, leistungsschwächere Ende der All-in-One-Desktop-Linie des Unternehmens darstellte, was bedeutet, dass – wie das M1 MacBook Pro zuvor – wahrscheinlich ein Nachfolger in den Startlöchern steht: ein stärkerer, größerer iMac.

Und während wir einige Vermutungen darüber anstellen können, wie ein solcher iMac aussehen könnte, basierend auf dem, was wir im 24-Zoll-Modell sehen, ist es genauso aufschlussreich zu sehen, was bei diesem Low-End-iMac fehlt.

Die Rückkehr der Anschlüsse

In gewisser Weise erinnert dieser 24-Zoll-iMac an das ursprüngliche Bondi-Blue-Modell. Nicht nur in Bezug auf den Preis oder das bunte Äußere, sondern auch in Bezug auf die Anschlussmöglichkeiten. Damals, im Jahr 1998, hat der ursprüngliche iMac alle existierenden Standards von Apples Computerlinie bis zu diesem Zeitpunkt zugunsten einer damals neumodischen Technologie namens USB aufgegeben.

Mehr als zwei Jahrzehnte später sind diese rechteckigen USB-A-Anschlüsse allgegenwärtig und werden erst in letzter Zeit vom neueren USB-C verdrängt. Und, nicht anders als der iMac von 1998, hat der 24-Zoll-iMac in der Basisversion nur ein paar Anschlüsse: in diesem Fall zwei Thunderbolt/USB4-Anschlüsse. Wenn Sie auf das Modell für 1.699 Euro aufrüsten, erhalten Sie auch zwei USB-3-Anschlüsse, die den gleichen Anschluss wie Thunderbolt verwenden, aber mit niedrigeren Geschwindigkeiten. Und ja, es ist ein wenig verwirrend.

Vier Anschlüsse bietet das teurere Modell des neuen iMacs - die günstige Variante hat nur zwei.
Vergrößern Vier Anschlüsse bietet das teurere Modell des neuen iMacs - die günstige Variante hat nur zwei.

Aber Benutzer von leistungsfähigeren Macs sind an viel mehr Anschlussmöglichkeiten gewöhnt, und es liegt nahe, dass ein größerer High-End-iMac in dieser Hinsicht liefern wird. Gerüchte besagen, dass Funktionen wie der SD-Kartenslot wieder auftauchen könnten und dass auch mehr Thunderbolt-Anschlüsse verfügbar sein werden. Der 2017er-iMac auf meinem Schreibtisch verfügt über vier USB-A-Anschlüsse zusätzlich zu zwei USB-C-Anschlüssen – die Frage ist, ob ein größerer iMac damit mithalten kann oder sich auf weniger Anschlüsse beschränkt, auch wenn es mehr sind als beim 24-Zoll-Modell.

Eine Sache, die ich nicht im Gehäuse des größeren iMacs erwarte: Ethernet. Dass Apple den Ethernet-Anschluss für das 24-Zoll-Modell in das Netzteil verlegt hat, scheint ein Vorbote zu sein, keine einmalige Sache. Schließlich hat das Unternehmen den schicken magnetischen Stromanschluss, der auch Daten übertragen kann, nicht nur für ein einziges Modell entwickelt.

Ein außergewöhnlicher Bildschirm

Das neue XDR-Display des 12,9-Zoll-iPads wird von jedem anderen Gerät in Apples Produktpalette beneidet, aber das Tablet wird wahrscheinlich nicht lange ein Monopol darauf haben. So wie das Unternehmen von CRT zu LCD und von LCD zu Retina übergegangen ist, scheint XDR der nächste große Sprung zu sein. Die Frage ist: Wird das Unternehmen diesen Sprung mit dem High-End-iMac machen?

Es scheint auf jeden Fall plausibel: Mit dem 12,9-Zoll-iPad und dem Pro Display XDR zielt das Unternehmen eindeutig auf die professionellen Power-User ab, die diese neue Display-Technologie am ehesten begehren und schätzen – und den damit verbundenen Preisaufschlag bezahlen. Wenn der 30-Zoll-iMac tatsächlich einen professionellen Anwender ansprechen soll, der mit Videos oder Grafiken arbeitet, dann wird Apple das Gerät mit dem bestmöglichen Display ausstatten wollen.

Erst das iPad Pro, dann der iMac Pro? Apples Mini-LED-Display setzt neue Maßstäbe.
Vergrößern Erst das iPad Pro, dann der iMac Pro? Apples Mini-LED-Display setzt neue Maßstäbe.
© Apple

Allerdings scheint es auch möglich - und vor allem angesichts der Lieferengpässe und der aktuellen Herstellungskosten wahrscheinlich - dass das XDR-Display nicht für alle größeren iMacs verfügbar ist. Apple könnte leicht zwei Modelle mit der gleichen Displaygröße auf den Markt bringen: ein "besseres" Modell mit dem gleichen 5K-Retina-Display aus den aktuellen iMacs und ein "High-End" Modell mit dem neuen XDR-Display zu einem höheren Preis. (Hier ist die Hoffnung, dass ein größerer iMac vielleicht sogar einen höhenverstellbaren Ständer hat, obwohl ich mir nicht zu viel Hoffnung machen möchte).

Mehr Saft

Während der 24-Zoll-iMac auf dem gleichen M1-Prozessor basiert, der auch im Macbook Air, Macbook Pro und Mac Mini zum Einsatz kommt, ist es ziemlich klar, dass ein größeres, höherwertiges Modell ein noch neueres Stück Apple Silicon verwenden wird - ob das nun ein M1X oder ein M2 ist, bleibt aber eine Vermutung.

Die Gründe dafür sind einfach: Mit seiner Einschränkung, nur zwei Thunderbolt-Ports anzusteuern und nur bis zu 16 GB Arbeitsspeicher zu unterstützen, ist der M1 einfach nicht geeignet für Kunden, die auf dem Markt für eine leistungsstarke High-End-Maschine sind. Und es ist nicht so, dass Apple bei der Behauptung bleiben wird, dass eine 16 GB Obergrenze für alle Kunden in Ordnung ist – schließlich lassen sich frühere iMacs und der iMac Pro auf 128 GB bzw. 256 GB RAM aufrüsten. Apples neue Unified-Memory-Architektur ist sicherlich beeindruckend, aber selbst sie ist kein Ersatz für acht- oder sechzehnmal so viel RAM.

Gerüchte deuten bereits darauf hin, dass die Chips, die für Apples kommendes High-End-Macbook Pro vorgesehen sind, acht leistungsstarke Kerne haben werden, doppelt so viele wie im M1, und es scheint wahrscheinlich, dass ein größerer iMac den gleichen Prozessor verwenden würde.

Bei all diesen Möglichkeiten, die sich am Horizont abzeichnen, kann es schwierig sein, die Vorfreude im Zaum zu halten. Aber eine große Frage bleibt: Wann genau werden wir diesen größeren iMac sehen? Offensichtlich hält Apple die Details noch unter Verschluss, aber kluge Köpfe sagen, dass er wahrscheinlich nicht vor diesem Herbst erscheinen wird. Alles, was wir in der Zwischenzeit tun müssen, ist, nicht dem Sirenengesang dieses schönen 24-Zoll-iMacs zu erliegen - ganz einfach, oder?

Dieser Artikel wurde von unserer Schwesterpublikation Macworld.com übersetzt.

Macwelt Marktplatz

2590342