2532799

Vom iPhone SE zurück zu Android: Die neun Lehren daraus

09.09.2020 | 13:55 Uhr |

Von Android zum iPhone SE 2020 und wieder zurück zu einem neuen Android-Smartphone: Michael Simon hat das Google Pixel 4a mit dem iPhone SE im Dauereinsatz verglichen.

Sie können zwar tausend Euro oder mehr für ein Smartphone ausgeben, wenn Sie wollen, aber Sie brauchen es eigentlich nicht mehr. In den letzten Monaten haben sowohl Apple als auch Google eindrucksvolle Mittelklasse-Smartphones herausgebracht, die weniger als 400 Dollar kosten ( in Deutschland kostet das iPhone SE über 400 Euro, Anm. d. Red ) und viele der Funktionen bieten, die normalerweise Premium-Handys vorbehalten sind, wie etwa drahtloses Laden, All-Screen-Design und eine beeindruckende Akkulaufzeit.

Aber wie bei allen Produkten, bei denen Apple und Google konkurrieren, sind auch das iPhone SE und das Pixel 4a nicht gleichwertig. Ich wollte aber sehen, wie unterschiedlich genau sie sind. Seit ich das iPhone SE Anfang Juni bekam, hatte ich es im Dauereinsatz . Als das Pixel 4a auf meinem Schreibtisch landete, holte ich die SIM-Karte wieder heraus und begab mich zurück in die Android-Welt. Hier ist, was ich auf dieser Reise gelernt habe:

1. Geschwindigkeit ist nicht so wichtig

Das größte Verkaufsargument des iPhone SE ist sein Prozessor. Apple hat seinem preisgünstigen SE den gleichen A13-Chip gegeben, der auch im Flaggschiff iPhone 11 Pro verbaut ist, und man kann die Leistung beim Start von Apps und Multitasking definitiv spüren. Er ist um einiges schneller als der Snapdragon 730G im Pixel 4a. Aber während der Verwendung von beiden fühlte sich das Pixel 4a dank Android 10 im täglichen Gebrauch nicht wirklich viel langsamer an. Ehrlich gesagt, die Leute, die diese Smartphones kaufen, werden sowieso nicht nach Spitzengeschwindigkeiten Ausschau halten. Das ist sicher schön, aber nicht notwendig.

2. 64 GB Speicher sind nicht gut genug.

Das iPhone SE kostet ab 399 US-Dollar (467 Euro), aber die meisten Menschen sollten sich für das 449-Dollar-Modell (516 Euro) mit 128 GB Speicherplatz entscheiden. Systemdateien und Formatierungen nehmen 5 bis 10 GB oder sogar mehr in Anspruch, und wenn man Fotos, Videos und Apps mit einbezieht, können 64 GB sehr schnell voll werden.

Ich habe nicht wirklich bemerkt, wie zurückhaltend ich mit meinem Speicherplatz umgegangen bin, bis ich anfing, das Pixel 4a zu verwenden, das mit 128 GB Speicherplatz ausgestattet ist, doppelt so viel wie das 899-Dollar-Pixel 4 XL. Wo ich bei Fotos und Apps auf meinem iPhone SE vorsichtig war, habe ich nicht gezögert, alles auf dem Pixel 4a zu installieren oder herunterzuladen.

Die Benachrichtigung "Aktuelle Wiedergabe" ist seit Pixel 2 ein fester Bestandteil des Programms.
Vergrößern Die Benachrichtigung "Aktuelle Wiedergabe" ist seit Pixel 2 ein fester Bestandteil des Programms.
© Michael Simon, IDG

3. Apple verschwendet Shazam

Seit dem Pixel 2 hat Google eine coole "Aktuelle Wiedergabe"-Funktion eingebaut, die automatisch die Umgebung nach Musik abhört und erkennt, was sie wahr nimmt. Es ist eine fantastische Funktion, die Apple leicht imitieren könnte, und es müsste nicht einmal eine eigene Datenbank oder einen eigenen Algorithmus erstellen, wie es Google tat. Apple besitzt bereits die Shazam-Song-Erkennung und könnte sie nutzen, um eine schnelle, private und entzückende Funktion für das iPhone zu entwickeln, die genauso gut ist wie auf dem Pixel 4a. Stattdessen ist die einzige Funktion, die Shazam hinzugefügt wurde, eine automatische Apple-Music-Wiedergabeliste. Laaangweilig.

Das Pixel 4a ist das Yin von Android und das Yang des iPhone SE
Vergrößern Das Pixel 4a ist das Yin von Android und das Yang des iPhone SE

Auch interessant: iPhone SE vs. Pixel 4a – Vergleich der Billigheimer

4. Google hat einmal das bessere Design als Apple

Obwohl das iPhone SE sicherlich ein gut gebautes Smartphone ist, führt kein Weg an seinem 2016er-Design mit riesigen Rahmen, viel vergeudetem Platz und einer Home-Taste vorbei. Das Pixel 4a sieht im Gegensatz dazu dem iPhone 11 sehr ähnlich, mit einem nahezu vollständigen Bildschirmdesign, einem hinteren Fingerabdrucksensor und abgerundeten Ecken auf dem Display. Es sieht besser und moderner aus als das iPhone SE und fühlt sich auch nicht billig an. Immerhin ist Apple farbenfroh, das Pixel 4a kann man leider nur in Schwarz bekommen (obwohl ich den mintgrünen Power-Button sehr mag).

Pixel 4a im PC-Welt-Preisvergleich

5. Nachtmodus ist unverzichtbar

Google revolutionierte die Nachtaufnahmen mit Night Sight auf dem Pixel 3 und Apple folgte mit einem eigenen Nachtmodus auf dem iPhone 11. Man kann darüber streiten, welcher Modus bessere Ergebnisse liefert, aber es lässt sich nicht leugnen, dass beide einen großen Sprung für die Smartphone-Fotografie bei schlechten Lichtverhältnissen bieten. Wenn Sie ein Pixel 4a kaufen, bekommen Sie auch die Night Sight – und selbst ohne einen dedizierten Bildsignalprozessor ist dieser hier fast genauso gut wie auf dem Flaggschiff Pixel 4 XL. Apple hat unerklärlicherweise den Nachtmodus beim iPhone SE nicht zur Verfügung gestellt und die Kamera leidet darunter.

Es mag so aussehen, als hätte das Pixel 4a mehr Kameras, aber in Wirklichkeit haben beide nur je ein Objektiv auf der Rückseite.
Vergrößern Es mag so aussehen, als hätte das Pixel 4a mehr Kameras, aber in Wirklichkeit haben beide nur je ein Objektiv auf der Rückseite.

6. Kabelloses Laden ist das auch

Als Apple 2017 endlich ein iPhone mit drahtloser Aufladung herausbrachte, spottete die Android-Welt. Schließlich hatten die meisten der besseren Androiden schon jahrelang den Komfort des drahtlosen Aufladens geboten. Drei Jahre später hat das fast jedes Smartphone, aus gutem Grund. Drahtlose Ladegeräte sind billig und eine gute Möglichkeit, um sicherzustellen, dass Ihnen nie der Strom ausgeht. Aber leider müssen Sie das Pixel 4a an ein Ladegerät stöpseln, um es aufzuladen. Ich habe den Überblick verloren, wie oft ich es gedankenlos auf eines meiner kabellosen Ladegeräte gelegt habe, bevor ich mich daran erinnerte, dass ich das Kabel einstöpseln musste.

iPhone SE im Macwelt-Preisvergleich

7. Drei Jahre Updates sind zu wenig

Google verspricht bekanntlich Android-Versions- und Sicherheitsupdates "für mindestens 3 Jahre ab dem Zeitpunkt, an dem das Gerät zum ersten Mal im Google Store verfügbar wurde". Das bedeutet, dass jeder, der ein Pixel 4 kauft, garantiert Android 13 erhalten wird, wenn es 2022 auf den Markt kommt.

Apple macht keine solche Zusicherung, weil es das nicht muss. Wenn iOS 14 später im Herbst veröffentlicht wird, wird es sowohl für neue als auch für alte Nutzer des iPhone SE verfügbar sein, auch für diejenigen, die ihr Gerät 2016 gekauft haben. Das ist ein riesiger Vorteil für Apple, den Google ausgleichen sollte.

Das Pixel 4a und das iPhone SE sind in der Größe sehr ähnlich, aber das Pixel hat einen viel größeren Bildschirm.
Vergrößern Das Pixel 4a und das iPhone SE sind in der Größe sehr ähnlich, aber das Pixel hat einen viel größeren Bildschirm.

8. Die LCDs von Apple sind besser als die OLEDs von Google.

Man muss kein Pixel-Purist sein, um zu erkennen, dass die Bildschirme auf dem iPhone SE und Pixel 4a recht unterschiedlich sind. Zunächst einmal ist da die Größe, die beim iPhone SE 5 Zoll beträgt, gegenüber 5,8 Zoll beim Pixel 4a. Außerdem erhält man eine höhere Auflösung auf dem Pixel 4a (1080p gegenüber 720p), mit einer höheren ppi-Dichte (443 gegenüber 326). Google verwendet OLED im Vergleich zu Apples LCD, was bedeutet, dass die Schwarztöne auf dem Pixel 4a dunkler sind.

Trotz aller Vorteile, die das Pixel-Display laut Spezifikation bietet, ziehe ich das Display des iPhone SE dem Pixel 4a-Display vor. Die Lichter sind heller, die Farben sind satter, und True Tone leistet eine fantastische Arbeit, um den Weißabgleich zu halten. Auf dem Papier mochte ich den Bildschirm des Pixel 4a, aber meine Augen bevorzugen den Bildschirm des iPhone SE.

9. Plastik ist gar nicht so schlecht

Das Pixel 4a ist das erste Smartphone mit Plastikhülle, das ich seit einer Weile benutzt habe, und ich bin begeistert. Es fühlt sich gut an, sieht gut aus, nimmt keine Fingerabdrücke auf, zerbricht nicht, wenn es herunterfällt, und spart einige Gramm Gewicht ein (143 Gramm, im Vergleich zu den 148 Gramm des iPhone SE). Apple hat seit dem "gewagt synthetischen" iPhone 5C im Jahr 2015 kein Plastik-Handy mehr hergestellt, aber es könnte an der Zeit sein, ihm noch eine weitere Chance zu geben.

Macwelt Marktplatz

2532799