2424309

WWDC 2019: Siri, Marzipan und AR verändern Apples Ökosystem dramatisch

23.04.2019 | 12:53 Uhr |

Wenn die berichteten Änderungen an Siri, Marzipan, ARKit und anderen Kerntechnologien wahr sein sollten, wird das Apple-Ökosystem bald viel stärker werden.

Ein faszinierender Bericht von 9to5Mac bietet einen Einblick in einige der Ankündigungen, die Apple für Entwickler auf der WWDC im Juni auf Lager hat. Frühere Berichte haben sich auf Änderungen an iOS 13 und macOS 10.15 konzentriert, aber nun berichten Autoren über die Tools, mit denen Entwickler Anwendungen und Dienste auf Apples Plattformen erstellen. Wenn sich die Berichte als wahr erweisen, könnte dies eine große Verbesserung in der Art und Weise bedeuten, wie wir unsere iPhones, iPads und Macs nutzen.

Siri streckt sich und reckt sich

Wir sind sicherlich nicht die einzigen, die den aktuellen Zustand von Siri und die Art und Weise beklagen, wie Apple seine frühe Führungsposition bei KI-Assistenten wieder hergegeben hat. Apple hat viel Arbeit vor sich, um Siri in vielerlei Hinsicht besser zu machen, aber der Bericht 9to5Mac gibt uns einen Hinweis darauf, dass zumindest einige der Mängel von Siri in den neuen Versionen der Betriebssysteme von Apple behoben werden können.

Der Bericht behauptet, dass Entwickler neue Siri-Anweisungen nutzen können, einschließlich "Medienwiedergabe, Suche, Sprachanrufe, Event-Ticketing, Nachrichtenanhang, Zugfahrt, Flug, Flughafen-Gate und Sitzplatzinformationen".

Die Unterstützung von Drittanbietern gliedert sich in Domains (breite Kategorien wie "Fitness" oder "Messaging") und Anweisungen (spezifische Funktionen, die Ihre App mit Siri ermöglichen möchte, wie "Beginne ein Training" oder "Schreibe eine Nachricht").

Siri arbeitet hervorragend mit Apple Music zusammen. Vielleicht funktioniert es mit iOS 13 auch gut mit anderen Diensten?
Vergrößern Siri arbeitet hervorragend mit Apple Music zusammen. Vielleicht funktioniert es mit iOS 13 auch gut mit anderen Diensten?

Diese Liste neuer Anweisungen ist auch deshalb spannend, weil sie auf neue Domains hinzuweisen scheint. Wenn es um die Unterstützung von Nicht-Apple-Anwendungen, -Diensten und -Geräten geht, hat Siri ein großes Problem: Das funktioniert nicht mit genügend Anwendungen. Schauen Sie sich Apples Entwickleranleitung für Domains und Anweisungen an und Sie werden offensichtliche Lücken sehen.

Zum Beispiel gibt es überhaupt keine Domäne für die Medienwiedergabe. Deshalb können Sie Siri zwar dafür verwenden, um Ihr Gerät mit allgemeinen Befehlen wie "nächster Song" und "Lauter" zu steuern, aber Siri hilft nicht dabei, um eine anderes Medienprogramm als Apple Music mit Befehlen wie "Spiele meine 'Entdeckungen der Woche'-Wiedergabeliste auf Spotify" oder "Spiele "Queer Eye" auf  Netflix" zu steuern (letzterer Befehl öffnet einfach die Seite der Sendung in der TV-App, anstatt direkt in Netflix zu springen).

Apple muss mehr tun, als Entwicklern nur mehr Möglichkeiten zu geben, ihre Anwendungen und Dienste in Siri einzubinden. Siri benötigt eine bessere Spracherkennung und eine verbesserte Fähigkeit, allgemeine Fragen zu beantworten, sowie eine stark erweiterte HomeKit-Integration. Vielleicht kommen diese Dinge ja auch, aber zumindest wäre es schon mal toll zu sehen, wie Apple Siri für mehr Integrationen mit mehr Arten von Anwendungen öffnet.

Native iOS-Anwendungen kommen auf den Mac

In macOS Mojave haben wir bisher nur vier Apps, alle von Apple, die das Framework "Marzipan" nutzen, um iOS-Anwendungen auf den Mac zu bringen: Nachrichten, Sprachnotizen, Aktien und Home. Apple nennt dies einen "Sneak Peek" auf die Technologie, eine Möglichkeit für das Unternehmen, zu testen, was es für den Mac bedeutet, Anwendungen auszuführen, die mit den UIKit-Tools für iOS-Entwickler mit einem Minimum an Codeänderungen erstellt wurden.

Der Bericht von 9to5Mac zeichnet ein Bild, das sicher zu einer absoluten Explosion von UIKit Apps auf dem Mac führt. Die vielleicht schockierendste Aussage ist folgende: "Die Aktivierung der Mac-Unterstützung für eine bestehende iOS-Anwendung ist so einfach wie das Aktivieren eines Kontrollkästchens in den Zieleinstellungen in Xcode, wie wenn Sie iPad-Unterstützung zu einer reinen iPhone-Anwendung hinzufügen würden."

Letztes Jahr sagte Apple uns, dass es die Entwicklung von macOS und iOS näher zusammenbringt. In diesem Jahr wird sich zeigen, dass das enger sein kann, als wir es uns vorgestellt haben.
Vergrößern Letztes Jahr sagte Apple uns, dass es die Entwicklung von macOS und iOS näher zusammenbringt. In diesem Jahr wird sich zeigen, dass das enger sein kann, als wir es uns vorgestellt haben.
© Apple

Wenn es wirklich so einfach ist, iOS-native Apps auf den Mac zu bringen, können wir mit einer nahezu sofortigen Flut von Tausenden solcher Anwendungen rechnen. Ich vermute, dass 9to5Mac ein wenig übertrieben hat und dass es bestimmte Anforderungen gibt, die erfüllt sein müssen, bevor ein Entwickler eine iOS-App auf Mac mit nur einem Klick in das Kontrollkästchen portieren kann. Apps, die einige Bibliotheken von Drittanbietern verwenden, werden wahrscheinlich nicht so einfach zu übernehmen sein. Und Apple wird wahrscheinlich Designanforderungen für die Genehmigung der App im App Store haben, wie z.B. sicherzustellen, dass es mit Maus und Tastatur ordnungsgemäß funktioniert.

Um zu verhindern, dass sich UIKit-Anwendungen wie ein iPhone-Emulator auf Ihrem Mac anfühlen, fügt Apple eine wichtige neue API für Entwickler hinzu. UIKit-Anwendungen sollen auf die Touchbar und die Menüleiste zugreifen und mehrere Fenster auf dem Mac öffnen können. iPad-Anwendungen, die die Split View unterstützen, werden ihre Größe eher wie normale Mac-Anwendungen ändern. Diese Ergänzungen lindern die meisten der größten Bedenken von Mac-Fans, die von den vier UIKit-Apps enttäuscht sind, die Apple mit macOS Mojave veröffentlicht hat.

Mit diesen Funktionen ist es keineswegs schwer vorstellbar, dass wir in einem Jahr alle regelmäßig mehrere Mac-Anwendungen verwenden werden, die von iOS-Anwendungen abstammen, zumal sich die Entwickler mit der Nutzung von Cloud-Storage beschäftigen, um Ihre Daten synchron zu halten und zu lernen, ihre Schnittstellen entsprechend an jede Plattform anzupassen.

Hoffentlich plant Apple, seine iOS- und Mac-App-Stores für diese schöne neue Welt besser zu vereinheitlichen. Wir wollen eine App einmal kaufen und auf allen unterstützten Plattformen erhalten (wenn die Entwickler sie so verkaufen wollen). Wir wollen wissen, ob die App, die wir auf unseren iPhones verwenden, eine Mac-Version hat und umgekehrt.

Dies könnte einen großen Einfluss auf die Mac-Verkäufe haben. Der iOS-Markt ist um ein Vielfaches größer als der Mac-Markt. Wenn Apple Anzeigen schalten kann, die zeigen, wie ihr Laptop all die Anwendungen ausführt, die Sie von Ihrem iPhone kennen und schätzen, ist es vielleicht das stärkste Verkaufsargument für Macs seit einem Jahrzehnt.

Augmented Reality verbessert sich weiter

Apple nimmt Augmented Reality (AR) ernst und treibt die Verbesserung seiner ARKit-Tools für Entwickler weiter voran. Wir haben viele Verbesserungen in ARKit 2 mit iOS 12 gesehen, und es sieht so aus, als ob iOS 13 weiterhin AR-Anwendungen leistungsfähiger und einfacher machen wird. Apple fügt ein neues auf Swift basierendes Framework  mit einer Begleitapplikation hinzu, mit der Entwickler AR-Apps auf visuelle Weise erstellen können.

ARKit und seine Apps werden ständig verbessert. Doch erst wenn Apple Augmented Reality in seine Kernanwendungen integriert hat, wird es richtig losgehen.
Vergrößern ARKit und seine Apps werden ständig verbessert. Doch erst wenn Apple Augmented Reality in seine Kernanwendungen integriert hat, wird es richtig losgehen.
© Leif Johnson / IDG

ARKit wird in der Lage sein, menschliche Posen zu erkennen, was für die Interaktion virtueller Objekte mit realen Menschen entscheidend ist. Und Spieleentwickler können AR-Apps erstellen, die Touchpads verwenden und AR-Sound mit Stereo-Headsets liefern. ARKit ist bislang eher durchwachsen gestartet. Es gibt hochwertige AR-Anwendungen und die Technologie funktioniert gut, aber es ist noch nicht die Innovation, die der Durchschnittsmensch täglich benutzt. Apples einzige wirklich eingebaute AR-App ist Maßband, was definitiv nicht die revolutionäre Erfahrung ist, die AR braucht, um in den Mainstream zu gehen. Bessere Tools für Entwickler sind der Schlüssel, aber es wird auch wichtig sein, dass Apple Augmented Reality in seine eigenen Kernanwendungen des iPhone integriert und es wirklich nützlich macht.

Aufbau einer stärkeren Grundlage für NFC, Haptik und maschinelles Lernen

Derzeit erlauben die NFC-Tools für iOS-Entwickler nur das Lesen von Tags, die mit dem NFC Data Exchange Format (NDEF) formatiert sind. Diese wird erweitert, so dass Entwickler ISO7816 -, FeliCa - oder MiFare -Formate lesen können.

Apple war bei der Unterstützung von NFC-Standards weit hinter Android zurück, aber das könnte sich im Herbst ändern.
Vergrößern Apple war bei der Unterstützung von NFC-Standards weit hinter Android zurück, aber das könnte sich im Herbst ändern.

Das wird es Entwicklern ermöglichen, iPhone-Apps zu entwickeln, die mit einer viel größeren Vielfalt von berührungsfreien Kartensystemen funktionieren. Von Studentenausweisen über Automaten bis hin zu öffentlichen Verkehrsmitteln und sogar Firmenschließkarten – die überwiegende Mehrheit der NFC-Produkte auf der Welt verwendet eines dieser vier Formate. Mit dieser erweiterten NFC-Unterstützung können Sie mit den richtigen Apps fast jede Karte ersetzen.

Die Taptic Engine des iPhone ist ein viszerales Feedback-Erlebnis, das von keinem anderen Smartphone übertroffen wird. Bisher hatten die Entwickler nur sehr begrenzte Möglichkeiten, ihr eigenes haptisches Feedback zu erstellen. Der Bericht von 9to5Mac behauptet, dass Entwickler viel mehr Kontrolle über die Taptic Engine erhalten, was dazu führt, dass sich unsere Apps besser anfühlen. Buchstäblich.

Apples maschinelles Lernframework, Core ML, wird ebenfalls aktualisiert. Derzeit trainieren Entwickler ein maschinell lernendes Modell und setzen es dann mit Core ML ein, um dieses feste Modell in ihren Anwendungen auszuführen. Das neue Update ermöglicht es Entwicklern, das Modell tatsächlich auf dem Gerät zu aktualisieren. Dadurch können Anwendungen, die maschinelles Lernen verwenden, intelligenter oder genauer werden, ohne dass ein App-Update erforderlich ist.

Andere Teile von Core ML werden ebenfalls verbessert. Die Bildverarbeitung erhält einen integrierten Bildklassifikator, und Entwickler können Core ML zur Audioanalyse verwenden. Diese Änderungen bedeuten viel mehr Flexibilität für Entwickler, so dass wir wahrscheinlich mehr Anwendungen sehen werden, die Core ML verwenden, um die leistungsstarke Neural-Engine-Hardware in modernen iPhones zu nutzen. Auf der Mac-Seite gibt es eine neue API zum Schreiben von Gerätetreibern und neue Dateianbietererweiterungen, die bei der Integration von Cloud-Services in den Finder helfen sollen.

Willkommen am "Privatstrand"

Einzeln betrachtet, ist jede dieser neuen Funktionen ein schönes Update, das bestimmte Arten von Anwendungen verbessern könnte. Betrachtet man sie als Ganzes, entsteht ein Muster.

Apple reißt nicht gerade sein Ökosystem des "Privatstrandes" ab, aber es macht es einfacher, dass mehr Apps und Dienste diesen betreten und dort gedeihen können. Unsere iPhones, iPads und Macs werden, vereinfacht gesagt, "mit mehr Zeug arbeiten". Mehr Dienstleistungen, mehr Hardware. Entwicklungswerkzeuge sind immer dazu gedacht, es App-Herstellern zu ermöglichen, bessere Apps zu erstellen, und das ist nicht anders. Aber es scheint eine konzertierte Aktion zu geben, um sicherzustellen, dass diese Apps auf Ihrem Apple-Gerät besser funktionieren, damit sie sich besser integrieren können.

Kombinieren Sie diese vermeintlichen Updates der Entwicklertools mit früheren Gerüchten über iOS 13 und macOS 10.15, und die Herbstversionen von Apples Betriebssystem beginnen, wie ein Wendepunkt in der Art und Weise zu wirken, wie wir Apple-Geräte verwenden. Ein Ansatz besserer Kooperation, bei dem Apple mehr Dienste, Standards und Apps begrüßt und gleichzeitig die Bindungen zwischen seinen Geräten stärkt.

Das bedeutet nicht, dass es einfacher sein wird, das Apple-Ökosystem zu verlassen. Ganz im Gegenteil: Sie haben weniger Anreiz dies zu tun, wenn Ihre Lieblings-Apps und -Dienste mit Ihrem Apple-Gerät besser und reibungsloser zusammenarbeiten.

Macwelt Marktplatz

2424309