2458936

Warum Apple Arcade sich öffnen sollte

01.10.2019 | 12:27 Uhr |

Apple Arcade ist der beste Teil von iOS 13. Jetzt muss Apple es öffnen. Nur so kann Mobile Gaming wieder besser werden.

Als wir zum ersten Mal von Apple Arcade hörten, lange bevor wir wussten, dass es nur 4,99 Euro im Monat kosten würde, hoffte ich, dass es Entwicklern eine Alternative zu dem Freemium-Modell bieten würde, welches das Mobile Gaming in den letzten Jahren so geplagt hat.

Jetzt ist iOS 13 freigegeben und damit der neue Service Apple Arcade. Bei 4,99 Euro pro Monat inklusive  Familienfreigabe ist es ein viel besseres Angebot als erwartet. Und die Spiele sind großartig – die Vielfalt und Qualität übertrifft meine höchsten Erwartungen. Ich habe nur etwa 15 der angebotenen Spiele gespielt und ich kann mir vorstellen, dass ich viel mehr Zeit mit mindestens zehn davon verbringe.

Aber was noch wichtiger ist, Apple Arcade wirft ein helles Licht darauf, wie schlecht sonst gute Spiele durch die Monetarisierung durch Free2Play geworden ist. Apples neuer Service könnte Mobile Gaming (zumindest auf dem iPhone) möglicherweise retten, aber damit dies passiert, muss Apple seine Einschränkungen etwas lockern.

Freemium ist schlimmer, als ich dachte

Entwickler von Handyspielen können mit wenigen Ausnahmen einfach kein Geld verdienen, indem sie einen einmaligen Preis für ihre Spiele verlangen. Denn die meisten Leute würden nicht einmal eine Handvoll Dollar für ein Spiel bezahlen, wenn sie etwas auch kostenlos bekommen können.

Der Markt hat gesprochen und das Siegermodell besteht darin, ein Spiel zu machen, das kostenlos ist, aber echtes Geld verlangt, um eine Art virtuelle In-Game-Währung über In-App-Käufe zu kaufen – Edelsteine oder Münzen oder Energie oder was auch immer. Ich nenne sie einfach "Edelsteine" als Kurzform. Wir nennen dieses Modell "Freemium" oder "free to play" (F2P).

Das Spiel ist so konzipiert, dass es zunächst Spaß  und irgendwann süchtig macht, aber bewusst immer weniger Spaß bringt, wenn der Spieler nicht in virtuelle Währung investiert. Im Spiel kann man sich immer einige Edelsteine verdienen, aber nie genug, um all die Hindernisse zu beseitigen, um das Spiel richtig zu spielen und zu genießen.

Selten sind Spiele, die Sie einfach ein wenig kostenlos spielen und dann eine einmalige Gebühr zahlen können, um das gesamte Spiel "freizuschalten" oder Anzeigen zu entfernen. Nein, es gibt nicht genug Leute, die das tatsächlich bezahlen würden. Die Strategie er Hersteller besteht darin, "Wale" zu jagen, also Kunden, die im Laufe der Zeit 50 oder 100 oder 1.000 Dollar in virtuelle Währung umwandeln. Also, das Spiel muss so konzipiert sein, dass es einem winzigen Bruchteil der Spieler Grund gibt, weiterhin Edelsteine zu kaufen. Häufig werden Casino-Taktiken angewandt, etwa Slot-Maschinen-Sounds und zufällige Auszahlungen, die genau die richtigen Emotionen auslösen, um für das Spiel zu bezahlen, nicht, um es zu spielen.

Mobiles Spielen ohne Umwege

Wir alle wissen, dass Handyspiele inzwischen so funktionieren. Wir haben es akzeptiert und sagen uns sogar immer noch, dass wir Spiele genießen, obwohl sie so konzipiert sind, dass sie uns frustrieren, in der Hoffnung, jemanden mit einem Dopaminregulierungsproblem dazu zu bringen, wahnsinnige Summen auszugeben.

Apple-Arcade-Spiele zu spielen ist wie einen Eimer kalten Wassers ins Gesicht geschüttet zu bekommen. Es ist, als würde man aus der Matrix aufwachen und die Welt so sehen, wie sie wirklich ist.

Einige Apple-Arcade-Spiele sind von der Art, die sich nicht gut an Freemium-Modelle anpassen ließen; lineare Erfahrungen, die eine Geschichte erzählen und dann enden. Diese Spiele sind großartig, aber sie waren für die Entwickler unglaublich riskant zu produzieren. Ein Abonnement-Service nimmt viel von diesem Risiko weg, indem er es den Spielern erlaubt, etwas zu spielen, das sich "kostenlos" anfühlt. In einem Markt, in dem selbst eine Zwei-Dollar-Schranke für den Eintritt 99 Prozent Ihrer potenziellen Kunden abschaltet, fühlt es sich gut an, 5 Dollar für etwas zu verlangen, woran Ihr Team jahrelang gearbeitet hat. So kann Apple Arcade voll von diesen Arten von Spielen sein.

Aber es sind die anderen Spielegenres in Apple Arcade, die einen wirklich erkennen lassen, wie schrecklich die Monetarisierung von F2P die gesamte mobile Gaming-Landschaft gemacht hat. Wenn man eine Weile Handyspiele gespielt hat, kann man sich sehr leicht ein Spiel wie "Grindstone oder "The Pinball Wizard" vorstellen, das einem Edelsteine verkauft und "Spielmechaniken" hinzufügt, die einen zwingen, sie auszugeben. Mechanik, die entwickelt wurde, um einen vor dem Spielspaß zu bewahren, anstatt ihn zu erweitern.

In nur einer Woche hat mich Apple Arcade dazu erzogen, ein Spiel zu ignorieren, wenn es nicht in der Sammlung der Arcade auftaucht. Ich weiß, dass andere Spiele bzw. deren Entwickler immer neue Strategien der Umsatzsteigerung entwickeln werden, und jetzt, da es eine Alternative gibt, will ich nichts damit zu tun haben.

"Mario Kart" ist eines meiner Lieblings-Franchises, aber ich habe einen Blick auf die In-App-Einkaufsliste für "Mario Kart Tour" geworfen und konnte mich nicht einmal dazu bringen, die kostenlose Basisversion herunterzuladen.

Wie werden Entwickler bezahlt?

Ich bin mir nicht sicher, wie Entwickler mit Apple Arcade Geld verdienen können. Einige vermuten, dass Apple zumindest für diesen ersten Schwung von Spielen den Entwicklern einen Pauschalbetrag für ihre Spiele gezahlt hat.

Das mag für in sich geschlossene Erlebnisse funktionieren, aber es verbietet fast alle Spiele mit laufenden Kosten, wie Multiplayer-fokussierte Spiele mit signifikanten Online-Komponenten. Die Spieler erwarten, dass die Spiele im Laufe der Zeit mit neuen Inhalten und Herausforderungen wachsen, die alle Geld kosten. Das Freemium-Modell, so verhasst es auch sein mag, liefert zumindest kontinuierliche Einnahmen und motiviert die Entwickler, neue Gründe zu schaffen, damit Sie immer wieder kommen und spielen.

Googles ähnlicher neuer Play-Pass-Service plante ursprünglich, Entwickler nach einer Formel zu bezahlen, die sich darauf konzentriert, wie lange ihre Spiele gespielt werden. Das ist problematisch, da es die Entwicklung von Spielen fördert, bei denen die Spieler immer wieder an den Titel gefesselt werden, um die Auszahlungen zu erhöhen. Als Reaktion auf den Aufschrei der Entwickler lautet die FAQ von Google nun: "Entwickler verdienen eine Lizenzgebühr, die auf Bewertung der Nutzer basieren (von Wetter-Apps bis hin zu narrativen Indie-Spielen)."

Was auch immer das Auszahlungsschema von Apple ist, es sollte sowohl kurze narrative Spiele, die Menschen in einer Woche durchspielen, als auch Spiele, die Menschen jeden Tag für ein paar Minuten unterhalten, und sogar Online-Spiele, die erhebliche Serverkosten verursachen, anerkennen. Und es muss die Entwickler dazu anregen, ihre Spiele im Laufe der Zeit weiterzuentwickeln (was eine Pauschalzahlung im Voraus nicht gewährleistet).

Eine Metrik wie das einfache Zählen von Downloads funktioniert nicht, ebenso wenig wie die Gesamtzeit der Wiedergabe. Vielleicht wäre es eine gute Idee, die Ausschüttungen an die Anzahl der Tage zu binden, an denen ein Spiel pro Monat gestartet wird, mit einer Obergrenze von 10 monatlichen Starts pro einzelnem Nutzer. Es stellt sicher, dass populäre Spiele mehr bezahlt werden, die kontinuierliche Weiterentwicklung gefördert wird und serviceorientierte Spiele kontinuierliche Einnahmen erzielen. Aber es belohnt keine Spiele, die die Spielzeit künstlich verlängern oder von dem Nutzer verlangen, dass dieser jeden Tag das Spiel startet.

Apples Regelwerk schränkt Apple Arcade ein

Wenn es ein Problem mit Apple Arcade gibt, liegt es an Apples Beharrlichkeit, die Spiele dafür exklusiv zu halten. Wenn ein Spiel in der Apple Arcade sein soll, darf es nur für die mobilen Plattformen von Apple sein (keine Android-Versionen sind möglich, aber das Spiel könnte z.B. auf Xbox oder Switch verfügbar sein). Es kann auch nicht Teil eines anderen Abonnementdienstes sein, auf keiner Plattform (z.B. Xbox Game Pass). Und die Spiele dürfen nur in Arcade verfügbar sein, nicht im allgemeinen App Store.

Diese Einschränkungen können für den Start sinnvoll sein, da sie die ursprüngliche Apple Arcade zum Start mit einzigartigen Titeln füllen. Wenn Sie den Dienst ausprobieren möchten, müssen Sie sich für ein kostenloses Probeabonnement anmelden. So gewinnt Apple auch schnell erste Abonnenten

Letztendlich bedeutet dies aber, dass die räuberischen F2P-Monetarisierungsprogramme nicht einfach verschwinden werden. Die großen Spieleentwickler werden natürlich auf Android sein wollen oder einfach nur ihre Spiele im App Store an diejenigen verkaufen wollen, die kein Apple Arcade haben.

Spiele wie "Dead Cells", "Terraria", "Stardew Valley", "Hyper Light Drifter" und "Alto's Odyssey" wären perfekte Kandidaten für Apple Arcade, aber die restriktiven Exklusivitätsbestimmungen verbieten dies.

Das Apple-Arcade-Experiment scheint bisher erfolgreich zu sein, aber Apple sollte den nächsten Schritt wagen, bevor die Anfangsbegeisterung vorbei ist und schnell handeln, um es für alle Entwickler attraktiv zu machen. Jedes Spiel sollte Bestandteil des Services werden können, solange es darin keine In-App-Käufe oder Anzeigen gibt, unabhängig davon, wo es sonst noch erscheint. Davon werden gleichermaßen Entwickler, Verbraucher und der Service selbst profitieren.

Macwelt Marktplatz

2458936