2576665

Warum Apple besser auf ein iPhone 13 Mini verzichtet

25.03.2021 | 15:37 Uhr | Dennis Steimels,

Nach dem mäßigen Erfolg des iPhone 12 Mini muss Apple das Projekt "Mini" stoppen, bevor die Dinge aus dem Ruder laufen. Ein Kommentar.

Apple ist in vielen Dingen gut. Doch die vielleicht am meisten unterschätzte Unternehmensqualität ist die Bereitschaft, seine Projekte auch wieder sterben zu lassen, wenn es an der Zeit ist. Vom optischen Laufwerk über FireWire und den Kopfhöreranschluss bis hin zum iMac Pro und dem HomePod. Nur wenige Unternehmen erkennen so genau den Moment, wann ein geliebtes Produkt oder ein beliebtes Feature seinen eigentlichen Nutzen zu überleben droht. Und auch nur wenige sind so unsentimental dabei, die Dinge einfach einzustellen. Und genau diese Cleverness muss Apple jetzt nutzen und das Projekt "iPhone Mini" stoppen , bevor die Dinge aus dem Ruder laufen.

Das Argument für ein Mini-iPhone

Das iPhone 12 Mini (im Test) machte zum damaligen Zeitpunkt durchaus Sinn. Es schien eine Marktlücke zu geben: Menschen mit kleinen Händen, kleinen Taschen und kleinen Budgets schienen unterversorgt zu sein, als vor allem Hersteller von Android-Smartphones darum wetteiferten, die größtmöglichen Bildschirme anzubieten. Und Apple folgte diesem Trend!

Doch es gab eine lautstarke Minderheit von Nutzern - und jeder kennt so jemanden in seinem Bekanntenkreis - der einem erzählte, wie sehr man das iPhone SE aus dem Jahr 2016 und die anderen kleinen 4-Zoll-Handys vermisse und man hoffe, dass Apple ein weiteres Smartphone mit der gleichen Größe auf den Markt bringen würde.

Also tat Apple genau das, was jeder anständige Populist tun würde, und gab den Leuten, was sie wollten. Und die Markteinführung Ende 2020 beinhaltete gleich vier neue iPhone-Modelle, wovon eines einen vergleichsweise winzigen Bildschirm von 5,4 Zoll mitbrachte - das iPhone 12 Mini. Doch leider gab es mit dem Plan eines kleinen iPhones für diese Zielgruppe ein paar Probleme.

Niemand weiß so recht, was er will

Das erste große Problem war, das echte Interesse an einem kleinen iPhone zu überschätzen. Das Problem mit lautstarken Minderheiten ist, dass man sich auf die Lautstärke konzentriert und nicht auf die Tatsache, dass es sich in vielen Fällen tatsächlich um eine sehr kleine Minderheit handelt, die durch schiere Kraft der Beharrlichkeit den Eindruck von Zahlen vermittelt.

Ein weiterer Grund ist, dass die Leute, die sich ein weiteres kleines iPhone wünschten, eigentlich nur ein weiteres kleines und günstiges iPhone wollten. Doch dieser Markt aber würde niemals einen Preis von 799 Euro (UVP) für das iPhone 12 Mini bezahlen und stattdessen eher auf das iPhone SE (2020) ausweichen.

Apple musste jetzt leider feststellen, dass sie ein Smartphone gebaut hatten, das einfach zu viel kostete, um für die eine Hälfte seiner Kunden interessant zu sein. Und machte zu viele Abstriche bei der Akkulaufzeit und der Bildschirmgröße, um die andere zufrieden zu stellen.

Aber das größte Problem ist, dass die meisten Leute nicht wissen, was sie wollen, bis man es ihnen zeigt. Sie denken vielleicht, dass sie es wissen. Aber man findet heraus, was einer Person wirklich wichtig ist, wenn es um Geld geht.

Das klingt vielleicht herablassend dem Kunden gegenüber. Doch es ist genau der Ansatz, auf dem Steve Jobs das Unternehmen Apple aufgebaut hat. Er sagte mal: "Es ist wirklich schwer, Produkte mit Hilfe von Fokusgruppen zu entwerfen. Oftmals wissen die Leute nicht, was sie wollen, bis man es ihnen zeigt."

Die Annehmlichkeiten eines ummauerten Gartens

Apple baute seinen Erfolg auf einem Modell des herablassenden Präskriptivismus auf: Nein, nein, nein, hieß es früher, du willst das nicht, du willst das. Bitte passe das Benutzererlebnis nicht zu sehr an, du wirst es verderben. Du hältst es falsch.

Diese Philosophie klingt schrecklich, aber sie ist unglaublich erfolgreich, denn wissen Sie was? Apples Team von Weltklasse-Ingenieuren und -Designern weiß tatsächlich besser als ich, wie man ein Telefon und seine Oberfläche gestaltet.

Heutzutage ist Apple offener für die Idee, die Kontrolle abzugeben. Apple erlaubt uns, von seinen eigenen vorinstallierten iOS-Apps zu Alternativen von Drittanbietern zu wechseln und diese Alternativen sogar als Standard einzustellen. Es hat seinen Griff auf den App Store etwas gelockert. Und jetzt stellt Apple die Art von Telefonen her, von denen die Nutzer sagen, dass sie sie wollen. Doch dieser Wahnsinn muss ein Ende haben.

Wir werden herausfinden, ob Apple unseren Aufruf im September beherzigt hat, wenn das iPhone 13 sein Debüt gibt. In der Zwischenzeit können Sie mit unserer Zusammenstellung der besten iPhone-Angebote ein Schnäppchen für ein aktuelles Modell machen. Vielleicht sogar das iPhone 12 Mini. Aber ich bezweifle es.

Dies ist ein

Macwelt Marktplatz

2576665