2458696

Warum Sie Google Photos anstatt iCloud Photos verwenden sollten: Teilen von Fotos und Filmen

30.09.2019 | 13:35 Uhr |

Es ist ein häufiges Problem: Man will einen Satz von Mediendateien mit einer anderen Person oder der ganzen Familie teilen, aber iCloud Photos unterstützt das nicht.

iCloud Photos ist eine fantastische Möglichkeit, Ihre Bilder und Videos auf all Ihren Geräten zu synchronisieren, die die gleiche Apple ID für iCloud verwenden, überall über einen Webbrowser auf dieselben Medien auf iCloud.com zugreifen können und Apple ein Backup (oder ein zusätzliches Backup, je nach Konfiguration) aller Ihrer Medien durchführen lassen.

Aber iCloud-Photos ist für Geräte gedacht, nicht für Menschen. Wenn es darum geht, Bilder und Filme mit anderen Menschen zu teilen, ist es keine robuste Lösung. Sie können geteilte Alben verwenden, mit denen Sie Personen einladen oder ein öffentlich zugängliches Album erstellen können, auf das jeder mit der URL zugreifen kann. Dies ist ideal für eine Veranstaltung oder eine Sammlung von Fotos, die Familien von den Kindern und Haustieren des anderen teilen können.

Über eine relativ geringe Anzahl von Bildern und Videos hinaus ist es jedoch nicht zu bewältigen. Mit Apples geräte- und kontenorientiertem Ansatz ist es derzeit einfach nicht möglich, die komplette Mediathek zu teilen. Die Familienfreigabe erhöht mit jedem neuen Betriebssystem-Release die Anzahl der Dienste und Funktionen, die es umfasst, aber geteilte Fotos sind immer noch nicht Teil davon.

Die beste Alternative für die meisten Leute ist Google Photos. Anstatt gerätezentriert mit einem Cloud-basierten Synchronisierungsteil zu arbeiten, ist Google Photos – wie viele Google-Produkte auch – Cloud-fokussiert und ermöglicht Ihnen den Zugriff, das Herunterladen oder die Synchronisierung von Daten auf Geräten oder über die Web-Apps von Google. Mit Google Drive für macOS und Google Photos für iOS und iPadOS können Sie Bilder, die Sie importieren, automatisch in bestimmte Ordner synchronisieren. Sie müssen dafür aber Ihre Fotosammlung exportieren und dann importieren, Google hat keine automatisierte Methode.

Wenn Sie ein bestehendes Google-Konto haben, von dem aus Sie es freigeben möchten, bietet Google eine Option, mit der Sie alle Fotos mit einer einzigen Person teilen können, die es als "Partner" bezeichnet.

Google Photos ist eine einfachere Möglichkeit, eine ganze Bibliothek zu teilen als iCloud Photos.
Vergrößern Google Photos ist eine einfachere Möglichkeit, eine ganze Bibliothek zu teilen als iCloud Photos.

Wenn eine Person nicht ausreicht, können Sie ein neues, separates Google-Konto erstellen, in das Sie und andere einloggen und für die Freigabe von Fotos und Videos verwenden. Die Einschränkung ist, dass Google Drive in macOS und in einigen Google-Anwendungen nicht frei zwischen den Konten wechseln kann. Wenn Sie oder andere bereits Google-Funktionen in macOS, iOS und iPadOS verwenden, funktioniert dies möglicherweise nicht für die automatische Synchronisierung. Stattdessen können Sie mit einem Browser Medien hochladen und den Inhalt einer Google Photos-Bibliothek anzeigen, da Sie in einem Browser zwischen den Konten wechseln können.

Google hat eine interessante unbegrenzte Medienoption für Google Fotos. Wenn Sie bereit sind, sehr hochauflösende Fotos und Videos auf die geringere Größe herunter rechnen zu lassen, können Sie so viele Medien speichern, wie Sie möchten. Die Grenze liegt bei 16 Megapixel für Bilder (ca. 4920 x 3264 Pixel für eine Standardkamera) und 1080p für Videos. Darüber hinaus wird die Größe bis zum Limit angepasst.

Um alle unveränderten Versionen Ihrer Medien zu speichern, egal wie groß sie sind, können Sie Google für zusätzlichen Speicher bezahlen. Das Unternehmen bietet 15 GB mit einem kostenlosen Konto, das E-Mails, Fotos und Google Drive-Dateien umfasst. Darüber hinaus beträgt die Gebühr 2 Euro pro Monat für 100 GB, 3 Euro pro Monat für 200 GB und 10  Euro pro Monat für 2 TB. Google bietet auch Rabatte für die Bezahlung von 200 GB oder 2 TB pro Jahr. Es gibt sogar noch Stufen mit 10 TB (100 Euro im Monat) und 20 TB (200 Euro im Monat).

Ein Bonus für die Nutzung von Google Photos? Seine Web-App ist im Vergleich zu iCloud.com recht schnell und voll ausgestattet. Und es hat einen viel größeren Satz von Gegenständen, die es automatisch erkennen und nach denen Sie suchen können.

Die Bequemlichkeit bei Google Photos wird mit einem etwas lascheren Datenschutz bezahlt: Während Apple eher restriktiv mit Nutzerdaten umgeht und eher weniger als mehr mit den Dritt-Unternehmer teilt, arbeitet Google mit mehreren Vermarktern zusammen, die den Zugang zu den nicht-personenbezogenen Daten der Nutzer erhalten können.

Macwelt Marktplatz

2458696