2519716

Warum Sie Ihr Macbook nicht die ganze Zeit zu 100 Prozent geladen haben sollten

10.07.2020 | 10:21 Uhr |

Macbook (Pro, Air) ständig am Strom belassen und bei 100 Prozent Ladung betreiben? Schlechte Idee, hier der Grund.

Wenn Sie Ihr Macbook, Macbook Pro oder Macbook Air die ganze Zeit über eingesteckt lassen – ganz gleich, um welchen Jahrgang es sich handelt – leidet die Batterie unter Abnutzung, weil sie zu voll aufgeladen wird. Mit der Zeit nimmt die maximale Ladekapazität ab und Sie verlieren viele Minuten – sogar Stunden – an nutzbarer Zeit. Das ist eine Eigenschaft der Lithium-Ionen-Batterien in Laptops und fast aller modernen Elektronik.

Hier ist eine kurze Liste der bewährten Verfahren zur Verwaltung der Batterie Ihres Macbook:

  • Ziehen Sie den Netzstecker Ihres Laptops routinemäßig ab, am besten täglich, und lassen Sie den Akku auf 30 bis 40 Prozent Leistung herunterfahren, bevor Sie wieder aufladen

  • Entladen Sie die Batterie nicht regelmäßig vollständig, lassen Sie sie also nicht auf Null herunterlaufen. Wie die Battery University (keine Institution, die akademische Grade vergibt) bemerkt : "Vermeiden Sie, wenn möglich, vollständige Entladungen und laden Sie den Akku zwischen den Einsätzen öfter auf... Es gibt keinen Memory-Effekt und der Akku braucht keine regelmäßigen vollständigen Entladezyklen, um seine Lebensdauer zu verlängern.

  • Bei modernen Apple-Laptops können Sie in der Version 10.5.5 von macOS Catalina sicherstellen, dass die Batteriezustandsverwaltung in der Einstellungskarte Energie sparen auf der Registerkarte Batterie aktiviert ist, indem Sie auf Batteriezustand klicken.

  • In macOS 11 Big Sir sind bei neueren Mac-Laptops modernere Optionen standardmäßig aktiviert.

Die Schwierigkeiten beim Aufladen von Akkus

Lithium-Ionen-Batterien sind um einiges besser als ihre nickelbasierten Vorgänger. Selbst die späteren Nickel-Metallhydrid-Batterien (NiMH-Batterien) mussten regelmäßig vollständig entladen werden, um sie in einem guten Zustand zu halten - die Batterie hatte sonst keine Speicherkapazität mehr. Li-Ionen-Batterien eignen sich hervorragend dazu, sich im Laufe der Zeit in unterschiedlichen Mengen zu laden und zu entladen und verlieren relativ wenig Ladung, wenn sie über längere Zeiträume nicht benutzt werden.

Aber die Art und Weise, wie sie Energie speichern, erfordert eine sorgfältige Aufladung jenseits der 80 Prozent Kapazität. Danach können sich die Batterien leicht überhitzen, was sie beschädigen oder im schlimmsten Fall zu Aufblähungen des Akkus oder sogar Bränden führen kann. Aus diesem Grund drosselt die Batterieschaltung bei allen Geräten die Ladegeschwindigkeit von 80 auf 100 Prozent.

Wenn Sie sich jemals gefragt haben, warum Ihre Geräte sehr schnell und dann sehr langsam laden, dann ist das der Grund. Und 100 Prozent sind nicht wirklich "100 Prozent". Es ist das Maximum, von dem der Steuerschaltkreis oder das angeschlossene Betriebssystem eines Akkus glaubt, dass er sicher halten kann, wenn er "voll" ist.

Selbst mit den sorgfältigsten Algorithmen, um 100 Prozent zu erreichen, altern Lithium-Ionen-Batterien einfach schneller, wenn sie ständig aufgeladen werden. Die Battery University erklärt es kurz und bündig:

Lithium-Ionen leiden unter Stress, wenn sie Hitze ausgesetzt werden, ebenso wie das Halten einer Zelle auf einer hohen Ladespannung... Den Akku einer hohen Temperatur auszusetzen und über einen längeren Zeitraum in einem vollen Ladezustand zu verweilen, kann anstrengender sein als Radfahren.

Apple hat dies insbesondere bei iPhones als Problem erkannt und in iOS ein Bewusstsein für die verfügbare Kapazität eines Akkus eingebaut, was dazu führte, dass bestimmte Aufgaben gedrosselt wurden, wenn der Akku nicht genug Saft liefern konnte, ohne dass das iPhone heruntergefahren wurde. (Siehe "Einstellungen > Batterie") Es wurde viel über Apples mangelnde Offenlegung, die Entschuldigung für das Problem und das vergünstigte Batterie-Ersatzprogramm für ältere Telefone geschrieben, Stichwort: Batterygate.

Diese kleinere Krise veranlasste das Unternehmen auch dazu, mehr Details über Batteriekapazität und -ladung in die Systemeinstellungen zu packen und das Laden intelligenter zu gestalten. Apple stellt nicht mehr immer sicher, dass ein iPhone und iPad zu 100 Prozent aufgeladen wird, wenn es an das Stromnetz angeschlossen ist, sondern beobachtet Ihre Lademuster und lädt nur so weit auf, dass Sie zu jeder Zeit ausreichend Energie haben.

Das führt zu einer längeren Batterielebensdauer . Mein iPhone 11 Pro vom letzten Oktober zeigt 99 Prozent Akkukapazität, was ziemlich viel höher ist als die Kapazität früherer Telefone, die ich über diesen Zeitraum besaß. (Die enthaltene einjährige Garantie auf Apples batteriebetriebene Geräte ermöglicht einen kostenlosen Austausch, wenn die Kapazität im ersten Jahr unter 80 Prozent fällt. AppleCare+ verlängert diesen Ersatz so lange, wie Sie für die Garantie bezahlen).

Apple hat mit dem Update auf macOS 10.15.5 einen Ladealgorithmus für seine Laptops mit Thunderbolt 3 (Macbook Pro ab 2016, Macbook Air ab 2018) für macOS Catalina eingeführt, der nicht ganz derselbe ist, aber er ist so ausgelegt, dass er Batterien mit zunehmendem Alter immer mehr schont. Klicken Sie im Einstellungsfenster "Energie sparen" auf der Registerkarte "Batterie" auf "Batteriezustand". Aktivieren Sie nun die Batteriezustandsverwaltung, falls das noch nicht geschehen ist.

In macOS 11 Big Sur wird die Batterieverwaltung intelligenter
Vergrößern In macOS 11 Big Sur wird die Batterieverwaltung intelligenter

Mit macOS 11 Big Sur verspricht Apple die gleiche Art von Ladealgorithmus in iPhones und iPads auch für neuere Mac-Laptops. Es ist eine schmerzlose und verwaltungsfreie Möglichkeit, die Lebensdauer der Laptop-Batterie zu verlängern.

Macwelt Marktplatz

2519716