2446607

Warum der Apple Pencil für das iPhone sinnvoll wäre

06.08.2019 | 12:38 Uhr |

"Who wants a Stylus?: Auch wenn man ihn für die Bedienung des iPhone nicht benötigt, wäre der Apple Pencil doch in vielen Fällen hilfreich.

Auf den ersten Blick sieht es seltsam aus, einen Apple Pencil auf einem iPhone zu verwenden, aber wenn wir einfach mal die Maße vergleichen, ist das auch nicht anders als in ein Moleskine-Notizbuch mit einem Kugelschreiber oder Bleistift zu schreiben. Apple mag in letzter Zeit zu einer ähnlichen Erkenntnis gelangt sein, sofern die von  Citi Research verbreiteten Gerüchte ( via Business Insider ) sich als korrekt erweisen: Das iPhone soll später in diesem Jahr endlich "Unterstützung für[einen] iPhone-Stift/Stift" erhalten. Nicht nur, dass wir seit Monaten von Variationen dieses Gerüchts hören, sondern es ergibt auch Sinn, dass Apple endlich die Apple Pencil Unterstützung für alle aktuellen Modelle des iPad (Pro, Air, Mini) eingeführt hat. Also, warum nicht auch noch auf einem anderen Gerät?

Aber anstatt mich darauf zu konzentrieren, ob wir den Apple Pencil mit dem iPad verwenden können, möchte ich darauf konzentrieren, warum das der Fall sein soll. Ja, natürlich: Steve Jobs sagte immer wieder "igitt", wenn er über einen Stylus im Zusammenhang mit iPhones sprach, aber bezog sich sein Abscheu vor allem darauf, Stifte als primäre Eingabegeräte zu verwenden.

Der Apple Pencil war noch nie einer dieser herkömmlichen Eingabestifte. Es spielte schon immer die zweite Geige hinter den Touch-Bedienelementen in iOS, und seine Schnittstellen existieren hauptsächlich, um uns dabei zu helfen, den Stift abzusetzen, nachdem wir ihn zum Schreiben, Zeichnen oder Markieren verwendet haben. Es wurde nie als Must-Have-Accessoire angesehen, was wahrscheinlich ein Grund dafür ist, dass Apple sich nie die Mühe gemacht hat, einen Apple Pencil gleich in die Schachtel mit dem iPad zu stecken.

Lässt sich mit dem neuen iPad und dem Apple Pencil auch kalligraphisch arbeiten? Das haben wir zusammen mit einem erfahrenen Hobby-Kalligraphen ausprobiert, der normalerweise nur klassisch mit Feder und Papier arbeitet.

Den Apple Pencil als "Stylus" zu bezeichnen, fühlt sich wie eine Beleidigung an. Es ist ein elegant ausbalanciertes Werkzeug mit feinfühliger Empfindlichkeit für die Strichstärke, das sowohl Kalligrafen als auch Künstler anspricht. Und obwohl er nur von einem kleinen Prozentsatz der Menschen, die den Apple Pencil auf ihren iPads verwenden, auch auf dem iPhone verwendet werden dürfte, ist das kein Grund, es von Apples berühmtestem Gerät auszuschließen.

Der richtige Zeitpunkt

Es gibt auch gute praktische Gründe, warum 2019 ein guter Zeitpunkt ist, den Apple Pencil auf das iPhone zu bringen. iOS 13 wird das Konzept von 3D Touch überholen , das lange Zeit als eine Technologie galt, die im Konflikt mit dem Apple Pencil stand. iPhones sind jetzt auch weit größer als das winzige Gerät, das Apple vor 12 Jahren bei einem Macworld-Event auf der Bühne zeigte, so dass sie viel besser für ein Gerät wie den Apple Pencil geeignet sind. Das Laden an einem iPhone wird wohl genauso skurril ausschauen wie an einem iPad und Sie können vielleicht das iPhone XI verwenden, um die zweite Generation des Stifts aufzuladen, wenn dieses die Rückwärtsladung bringt, wie es einige Gerüchte behaupten. Die Technologie hinter den Stylus hat sich verbessert, die Bildwiederholraten für iPhones haben sich so stark vergrößert, dass Apple angeblich die für den  Apple Pencil freundliche Technologie ProMotion auch in die Welt des iPhones versetzt.

Nicht alle Bildschirme sind jedoch gleich aufgebaut, weshalb der Apple Pencil immer besser für größere Modelle wie das iPhone XS Max geeignet ist. Ich habe gesagt, dass das iPhone XS Max so groß ist, dass es sich effektiv wie ein iPad Mini verhält, obwohl man den Apple Pencil in Längsrichtung verwenden müsste, um den besten Nutzen daraus zu ziehen. Apple kann die Funktion sogar auf die größeren Geräte beschränken, da der Abstieg von einem Gerät wie dem iPhone XS Max auf das iPhone 8 ein wenig wie der Wechsel von einem Moleskine-Notizbuch auf einen Post-It-Zettel erscheinen würde.

Hier zeigt Tim versehentlich, wie wenig Platz man auf dem iPad Mini im Hochformat hast.
Vergrößern Hier zeigt Tim versehentlich, wie wenig Platz man auf dem iPad Mini im Hochformat hast.
© Apple

Aber warum sollten Sie einen Apple Pencil auf dem iPhone verwenden? Im einfachsten und offensichtlichsten Fall würden wir es zum Signieren von Dokumenten verwenden, und wir könnten ihn nutzen, um Fotos in Anwendungen wie Adobe Lightroom präziser zu bearbeiten. Wir können vielleicht sogar bei einigen Spielen von ihm profitieren.

Lassen Sie uns jedoch spekulativ werden. Ich sehe den Apple Pencil als ein nützliches Notiz-Tool, besonders wenn eine App ein Fenster hat, das man genügend aufzoomen kann, so dass man kontinuierlich im Querformat jeweils ein paar Worte schreibt. Wenn Sie fertig sind, können Sie den Entwurf als einen zusammenhängenden Absatz betrachten. Als gelegentlicher Handschreiber würde ich für so eine App viel bezahlen.

Apple könnte auch eine Funktion wie Sidecar einführen, aber für das iPhone und iPad, und so die iPhone-Schnittstelle als eine Art Palette in einer App wie Procreate fungiert und so einem Künstler, der am iPad arbeitet, so viel Bildschirmraum wie möglich gewährt.

Notwendige Änderungen

Natürlich würde all dies einige Änderungen an der Funktionsweise des Apple Pencil erfordern. Im Moment bleibt der Apple Pencil an ein Gerät gekoppelt, fortan müsste der Apple Pencil mit jedem Gerät arbeiten, das an die gleiche Apple ID gebunden ist – oder, ein bisschen wahrscheinlicher, es so machen müsste, dass ein Fingertipp ausreicht, um den Pencil zwischen mehreren gekoppelten Geräten zu bewegen.

Alternativ könnte Apple dem Beispiel der Samsung Galaxy Note folgen und schlicht einen dem Apple Pencil ähnlichen Stift herstellen, den man als Apple Pencil Mini bezeichnen könnte. Der vage Wortlaut des Berichts von Citi Research deutet darauf hin, dass dies der Fall sein könnte, aber ich bezweifle sehr, dass dies geschehen wird. Apple hat sich so sehr bemüht, Löcher, Schwachstellen und zerbrechliche Funktionen vom iPhone zu entfernen, so dass ich mir nicht vorstellen kann, wie sie eine Aussparung in das maximal dünne Mobilgerät für einen Stift bohren, den man doch immer wieder verliert. Wie Steve Jobs in der Vollversion des berühmten Zitats über Stifte sagte: "You lose em, yuck." ( "Sie verlieren sie, igit!" ) In der Tat denke ich, dass Apple immer noch genug Respekt vor diesen Beschwerden über den Stylus hat, um es davon abzuhalten, jemals ein iPhone mit einem eingebauten Stift zu verkaufen.

Und keiner der oben genannten Anwendungsfälle für den Apple Pencil muss genau der Richtige für Sie sein. Niemand wird sich deshalb ein iPhone kaufen, nur weil man einen 100 bis 130 Euro teuren Stift damit benutzen kann. Aber es wäre ein willkommenes Feature für diejenigen von uns, die bereits den Apple Pencil mit unseren iPads verwenden (deshalb hoffe ich, dass Apple uns sowohl die erste als auch die zweite Generation der Apple Pencil damit verwenden lässt). Ich ertappe micht bereits dabei, wie ich versuche, mit dem Apple Pencil mein iPhone zu nutzen, nachdem ich eine Weile auf dem iPad mit dem Stift unterwegs war. Apple würde Aktionen, die sich schon seit einiger Zeit als natürlich anfühlen, einfach in die Realität entlassen.

Und wenn wir schon beim Thema sind.....
Vergrößern Und wenn wir schon beim Thema sind.....
© Leif Johnson, IDG

Es wird kein wichtiges Verkaufsargument, aber eine willkommene Option für Leute sein, die es wollen. Im Idealfall müssten wir nicht einmal ein separates Gerät kaufen. Dieser Ansatz steht im Einklang mit der Apple-Politik in letzter Zeit, die weniger darauf besteht, uns zu zwingen, Geräte auf eine bestimmte Weise zu benutzen, und eher bereit ist, Mäuse auf das iPad zu lassen oder mit Xbox-One- und PlayStation4-Controllern auf unseren Apple TVs zu spielen. Es sind nützliche Funktionen, die nicht jeder braucht, für die aber viele Leute dankbar wären. Und das gefällt mir an diesem neuen Apple.


2446607