2451867

Warum iOS 13.1 Beta für Entwickler sinnvoll ist

29.08.2019 | 16:41 Uhr |

Etwas überraschend hat Apple gestern bereits die nächste Beta veröffentlicht, obwohl iOS 13 selbst noch in der Testphase ist.

Am Dienstag veröffentlichte Apple eine neue iOS-Beta für Entwickler und das war ein bisschen überraschend, denn es war keine iOS 13 Beta, sondern eine iOS 13.1 Beta. Dies wirft viele Fragen auf, wie Apple mit seinen bevorstehenden Versionen neuer Hardware umgeht, wie es mit Beta-Testern zusammenarbeitet und wie es mit der allgemeinen Softwarequalität umgeht.

Nicht unüblich

Dies ist nicht das erste Mal, dass Apple Funktionen verschoben hat, die es bei der Vorstellung einer neuen iOS-Version auf der Worldwide Developer Conference (WWDC) angekündigt hat. Letztes Jahr wurden Messages in der iCloud verschoben und auch Group Facetime und Airplay 2 schafften es nicht bis zur Keynote im Herbst, nur um später im Jahr zurückzukehren.

In diesem Sommer hat Apple im Laufe der Zeit Funktionen aus iOS 13 Beta gestrichen, darunter Features, die nun in der iOS 13.1 Beta zurückkehren: geschätzte Ankunftszeit in der Karten-App, die Audioübertragung zwischen mehreren Bluetooth-Kopfhörern/Ohrhörern und Automatisierungen in Shortcuts.

Der Unterschied besteht darin, dass Apple in diesem Jahr sein Beta-Programm vorantreibt, obwohl iOS 13 noch nicht veröffentlicht ist. Dies ist eine großartige Nachricht für Entwickler, die Zeit mit diesen Funktionen benötigen, da sie sofort mit dem Testen unter iOS 13.1 beginnen können statt auf die Auslieferung von iOS 13 zu warten, damit ein neuer Beta-Zyklus beginnen kann. Aber es erzeugt auch zusätzliche Komplexität, da diese Entwickler nun möglicherweise verschiedene Versionen von iOS 13 auf verschiedenen Geräten installieren müssen, um auf iOS 13.1 zu testen und gleichzeitig überprüfen müssen, ob ihre Software normal auf iOS 13 läuft, das vermutlich nächsten Monat ausgeliefert wird. Es ist kompliziert.

Das ist neu

Apples wichtigstes iOS-Gerät, das iPhone, wird im Herbst ausgeliefert. Apple synchronisiert bereits seit Jahren seine jährlichen Betriebssystem-Updates mit der Veröffentlichung des iPhone. Das Tolle daran ist, dass Apple eine zweite Chance erhält, auf seinem größten Medienereignis des Jahres alle großartigen neuen Features von iOS zu präsentieren und sie damit zum Teil der iPhone-Ankündigung zu machen.

Die neue Hardware erfordert im Allgemeinen auch eine neue Version des Betriebssystems, um neue Funktionen zu unterstützen – in diesem Jahr soll es sich um eine dritte Weitwinkelkamera auf der Rückseite der iPhone-Top-Modelle handeln sowie um Verbesserungen bei der Steuerung von Videos während der Aufnahme.

Was kann also Apple tun, wenn sich irgendeine iOS-Entwicklung verspätet? Ganz oben auf der Prioritäten-Liste der Firma steht nach wie vor das iPhone bzw. der Verkaufsstart davon. Und während der iPhone-Start ohne wichtige Features schon mal stattgefunden hat – der Porträt-Modus im iPhone 7 Plus –, ist dies noch verbesserungswürdig.

Apple hat zwei Möglichkeiten, die neue Software nach der iPhone-Keynote zu veröffentlichen. Entweder bringt der Entwickler eine letzte Version von iOS 12, die auch Unterstützung für die neue Hardware bietet, oder es werden wichtige, aber noch nicht fertige Funktionen von iOS 13 verschoben. Apple wählt hier wohl die zweite Option.

Wie ich letztes Jahr um diese Zeit geschrieben habe, ist nichts falsch daran, die iOS-13-Ankündigungen von Apple als Absichtserklärung zu betrachten, dass Apple diese Funktionen im nächsten Jahr zu iOS hinzufügen wird – nicht, dass sie alle am ersten Tag ausgeliefert werden. Es ist eine gesunde und realistische Einstellung, die es Apple ermöglicht, einen höheren Standard der Softwarequalität aufrechtzuerhalten, ohne die Funktionen ein ganzes Jahr lang zu beeinträchtigen.

Parallel ist besser

Natürlich fragen Sie sich vielleicht, warum Apple sich das antut. Warum veröffentlicht die Firma im Laufe nur weniger Wochen die wichtigste Hardware und dazu noch die Upgrades aller seiner Betriebssysteme?

Die Antwort ist, dass es in der Regel besser ist, neue Dienste oder Funktionen auf allen Plattformen gleichzeitig einzuführen, da Apple ein ganzes Ökosystem verwaltet, das über verschiedene Betriebssysteme hinweg funktioniert. In diesem Jahr sind Erinnerungen und Shortcuts zwei gute Beispiele dafür. Beide Apps sind wichtige Upgrades gegenüber früheren Versionen und synchronisieren ihre Daten über iCloud. Wenn Apple iOS erst im September aktualisiert hätte, wäre das iPad nicht in der Lage, Verknüpfungen ordnungsgemäß mit iPhones zu synchronisieren. Wenn der Mac nicht ein Software-Update zur gleichen Zeit wie iOS erhalten würde, würden Ihre Erinnerungen nicht richtig synchronisiert. Es ist besser, wenn jedes Gerät gleichzeitig ein OS-Update erhält.

Wie wird getestet?

Nach der Veröffentlichung von iOS 13.1 Beta am Dienstag bleiben jedoch ein paar Fragen offen. Ist iOS 13 jetzt final oder wird es mehr Betas davon geben? Und wenn ja, für wen sind sie bestimmt? Werden die Benutzer des Public-Beta-Programms auf iOS 13.1 aktualisiert oder bleiben sie auf 13.0, bis die endgültige Version herauskommt? Können die Entwickler zu iOS 13.0 zurückkehren, wenn sie mit dieser Version testen müssen?

Und da mein iPad Pro heute Morgen auf iOS 13.1 aktualisiert wurde, bedeutet das, dass die Entwickler buchstäblich nie die endgültige Version von iOS 13.0 ausführen werden? Das ist ein seltsames Gefühl. Aber es könnte eines sein, woran wir uns alle gewöhnen müssen.

Dieser Beitrag erschien zuerst bei unseren amerikanischen Kollegen auf macworld.com

2451867