2585105

Was Apple im epischen Rechtsstreit verlieren könnte

06.05.2021 | 08:44 Uhr |

Der Druck auf Apple ist groß, sich mit den Vorwürfen wettbewerbswidrigen Verhaltens auseinanderzusetzen.

Apple macht, was es will, und sonst nichts. Zumindest wäre das dem Unternehmen so am liebsten – aber manchmal kommen Gerichte, Gesetze und Regierungen in die Quere. Derzeit sagen einige Apple-Manager vor Gericht aus, während andere über die Feststellung der Europäischen Kommission nachdenken, dass das Unternehmen wettbewerbswidriges Verhalten an den Tag gelegt hat. Und so sieht es so aus, als würde Apple einen Punkt erreichen, an dem es einige Dinge tun muss, die es eigentlich nicht tun will.

Die große Frage ist, ob Apple in der Lage sein wird, mit den zuständigen Behörden zu verhandeln und kleinere Änderungen anzubieten, die den Druck von den restlichen Praktiken des Unternehmens nehmen würden. Oder wird das Unternehmen von Richtern und Aufsichtsbehörden, die entschieden haben, dass sein Verhalten gegen das Gesetz verstößt, gezwungen werden, sich in einer Weise zu ändern, die es absolut nicht will?

Das ist eine komplizierte Angelegenheit. Man kann heute nicht sagen, wie es ausgehen wird. Aber es lohnt sich, einige der Möglichkeiten in Betracht zu ziehen, die ich von der wahrscheinlichsten (und im Allgemeinen am wenigsten katastrophalen für Apple) bis zur unwahrscheinlichsten (und katastrophalsten) einordnen werde.

Einfache Zugeständnisse

Apple hat bereits ein paar Zugeständnisse an seine einstmals eisernen Richtlinien gemacht. Das jüngste Beispiel war die Schaffung des Small Business Program im App Store, das Apples Anteil an den App-Store-Einnahmen von 30 auf 15 Prozent für alle außer den größten Fischen reduzierte. (Eine frühere Änderung änderte auch Apples Anteil an den Abonnementeinnahmen auf 15 Prozent nach einem Jahr). Die 30-Prozent-Regel schien völlig fix und ewig zu sein, und doch hat Apple Änderungen vorgenommen – als seine Richtlinien unter breite Beobachtung von Regulierungsbehörden und Politikern kamen.

Apple hat auch einige spezifische Ausnahmen von seinen Richtlinien gemacht, vermutlich, weil die zusätzlichen geschäftlichen Vorteile den potenziellen Verlust von Einnahmen überwogen. Am bemerkenswertesten ist, dass Sie, wenn Sie Amazons Prime Video App auf iOS verwenden, Filme und Fernsehsendungen direkt in der App mieten und kaufen können. Die Einkäufe werden von der Kreditkarte abgebucht, die Sie auf der Amazon-Website hinterlegt haben. Das In-App-Kaufsystem von Apple ist nie involviert. Nachdem ich mehr als ein Jahrzehnt damit verbracht habe, für alles mit Apples System zu bezahlen, ist es zutiefst seltsam, etwas in einer App ohne dieses System zu kaufen.

Dieses Programm bezieht sich speziell auf Videoinhalte und schließt Amazon und eine kleine Anzahl anderer Unternehmen ein, meist Kabelanbieter. Aber es gibt buchstäblich nichts, was Apple davon abhält, ähnliche Programme in anderen Bereichen einzuführen – und, wie das Small Business Program, ist es ein Schritt, der eine Menge Druck von Apple nehmen könnte.

Stellen Sie sich vor, Apple würde ankündigen, dass es ein ähnliches Programm für Medienabonnementdienste wie Spotify und Netflix einführt. Oder für den Kauf von Büchern à la carte, wie Kindle und Comixology. Oder, allgemeiner, wenn Apple eine neue Richtlinie ankündigen würde, dass jede Firma, die in einem Geschäft tätig ist, das direkt mit einer von Apples eigenen Apps konkurriert, sich für ein Programm registrieren kann, das es ihr erlaubt, ihr eigenes Kreditkartensystem statt Apples zu verwenden.

Es gibt sehr wenig, was Apple technisch tun müsste, um dies zu ermöglichen. Es müsste nur seine Richtlinien ändern. Und obwohl es so aussieht, als würde Apple solche Entscheidungen lieber nicht treffen, könnte es sich in der aktuellen Situation lohnen, Spotifys Argument zu untergraben und die EU von Apple fernzuhalten.

Eines der einfachsten Zugeständnisse, die Apple machen könnte, ist die Abschaffung einer seiner dümmsten Regeln – nämlich die Unmöglichkeit für Apps, auf Webseiten zu verlinken oder deren Existenz auch nur zu erwähnen, die es Nutzern erlauben, für Dinge außerhalb der App zu bezahlen. Dies ist ein Bereich, in dem Apple seit Jahren Apps merklich verschlechtert und App-Entwickler mit lächerlich strengen Ablehnungen frustriert hat. Wenn Apple den Deckel von Weblinks innerhalb von Apps abnehmen würde, würden sich viele Vorwürfe der Unfairness in Luft auflösen.

Die harte Tour

Es gibt noch extremere Maßnahmen, die Apple selbst ergreifen könnte, oder zu denen es durch ein Gerichtsurteil oder eine Änderung der Vorschriften gezwungen werden könnte. Während Apple zum Beispiel ein begrenztes Programm anbieten möchte, das es bestimmten Apps erlaubt, die In-App-Käufe zu umgehen, könnte ein Gericht verlangen, dass es die Schranken komplett öffnet. Während die Erlaubnis für Apps, auf eingebettete Webseiten zu verweisen, um Geld auszugeben, ein Zwischenschritt sein könnte, ist ein größerer Schritt das, was Epic Games argumentiert, dass es in der Lage sein sollte zu tun: seinen eigenen In-App-Store zu bauen.

Apple würde eine Menge an App-Store-Einnahmen verlieren, wenn das passiert, obwohl ich erwarten würde, dass viele Entwickler immer noch Apples System wegen seiner Benutzerfreundlichkeit und dem schnellen Zugriff auf eine aktive Kreditkarte bevorzugen würden. (Apple würde wahrscheinlich gezwungen sein, seinen Anteil zu reduzieren, um diesen Ansatz attraktiver zu machen, aber so läuft nun mal der Wettbewerb).

Und dann ist da noch die große Frage, wie man Apps, die nicht im App Store sind, auf iPhones und iPads laufen lassen kann. Es scheint mir unwahrscheinlich, dass Apple dies als Option anbieten wird, es sei denn, es steht wirklich mit dem Rücken zur Wand. Das heißt, wenn Apple gezwungen wäre, Sideloading von Apps auf iOS zu erlauben, hat es bereits getestet, wie es auf dem Mac funktionieren könnte.

In den letzten Jahren hat Apple ein System entwickelt, das es Entwicklern von Mac-Apps erlaubt, ihre Apps kryptografisch zu signieren und ihre Software von Apple scannen und "beglaubigen" zu lassen. Diese Prozeduren haben es Apple ermöglicht, das Standardniveau der App-Sicherheit auf dem Mac zu erhöhen, während es den Benutzern immer noch möglich ist, diese Standardeinstellungen zu umgehen, wenn sie es wünschen.

Apple hat argumentiert, dass das Zulassen von Apps von außerhalb des App Stores auf iOS die Benutzer gefährden würde, da es dadurch einfacher würde, Malware auf die Plattform zu bringen. Und das ist wahr, obwohl vieles davon durch die gleichen Prozesse, die Apple auf dem Mac eingeführt hat, entschärft werden kann.

Existenzielle Bedrohungen

Dann gibt es noch die größten Bedrohungen, von denen viele von Politikern vorgeschlagen wurden, die sich sehr für die Regulierung von "Big Tech" begeistern. Es handelt sich dabei um Maßnahmen, zu denen Apple selbst nie greifen würde, die dem Unternehmen aber möglicherweise aufgezwungen werden könnten.

Das Erste ist eine erzwungene Entflechtung von Apple-Apps von iOS-Geräten und eine erzwungene Veräußerung des App Stores. Stellen Sie sich eine Welt vor, in der iPhones ohne jegliche Apple-Apps ausgeliefert werden, oder in der der App Store von einer separaten Firma betrieben wird (vermutlich einer, die von Apple abgespalten wurde). Sie stellen sich wahrscheinlich eine Welt vor, in der iPhones nicht perfekt sind, und ich denke, Sie hätten recht. Diese Art von Maßnahmen würde das Benutzererlebnis dramatisch verschlechtern, und ich würde bezweifeln, dass der Gesamtnutzen des Wettbewerbs dies aufwiegen würde.

Und dann gibt es eine noch unangenehmere Maßnahme: Apple zu zwingen, iOS an andere Unternehmen zu lizenzieren, oder Apple zu zwingen, seine Hardware- und Betriebssystem-Operationen zu trennen. Ich sage nicht, dass es dafür eine große Wahrscheinlichkeit gibt, aber es wäre katastrophal für Apple, ein Unternehmen, das stolz auf seine Vereinheitlichung von Hardware, Software und Dienstleistungen ist.

Ganz allgemein ist diese Kategorie extremer Maßnahmen beunruhigend, weil sie ein Szenario darstellen würde, in dem die Erfahrung bei der Nutzung von Technologie tatsächlich schlechter werden würde, und das alles im Namen des Schutzes der Verbraucher vor großen Technologieunternehmen. Aber die Leute, die Gesetze machen, bedenken nicht immer alle unbeabsichtigten Konsequenzen.

Und was nun?

Es wird Jahre dauern, bis das alles geklärt ist. Aber seit einiger Zeit scheint es unausweichlich, dass Apple reagieren muss. Und doch schien es von außen so, als ob das Unternehmen nicht so handeln würde, als ob es gefährdet wäre. Das ist jetzt nicht mehr der Fall. Apple ist aufmerksam geworden. Und während die meisten der Szenarien, die ich hier aufgezählt habe, wahrscheinlich nicht eintreten werden, würde ich erwarten, dass Apple in den nächsten Jahren einige Änderungen an der Firmenpolitik vornehmen wird, die ich früher für unmöglich gehalten hätte. Wie Tim Cook letzte Woche sagte, ist nichts, was das Unternehmen tut, in Stein gemeißelt. Apple weiß, dass es in einen Kampf verstrickt ist und es wird kleinere Opfer bringen, um größere zu vermeiden. Die einzige Frage ist, welche Opfer es zu bringen bereit ist – und ob es die beste Gelegenheit verpasst hat, noch größere Veränderungen abzuwenden.

Macwelt Marktplatz

2585105